Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 16.08.2019, aktuelle Version,

Josef Schmalz (Musiker)

Josef Schmalz (* 26. August 1932 in Glogowatz, Königreich Rumänien; † 4. Februar 2014 in München, Deutschland) war ein deutscher Musiker, Komponist, Arrangeur und Kapellmeister. Er war Angehöriger der deutschsprachigen Minderheit der Banater Schwaben. Von 1978 bis 1984 leitete Schmalz als Kapellmeister das Blasmusikorchester Original Donauschwaben in München.

Leben und Wirken

Als Elfjähriger bekam Schmalz seinen ersten Flügelhornunterricht am Adam-Müller-Gutenbrunn Gymnasium in Arad. Er hat einen Bruder, CMSgt. ret. John Schmalz. Bis 1970 spielte er in seinem Heimatort Flügelhorn und Trompete in der dortigen Blaskapelle sowie im Streichorchester unter der Leitung von Anton Hollich. Während des Militärdienstes war Schmalz stellvertretender Leiter des Ensembles und der Blaskapelle (DSGM). In München war er ab 1970 Mitglied der Original Donauschwaben, deren Leitung er von 1978 bis 1984 innehatte. Bereits in den 70er Jahren feierte er große Erfolge mit eigenen Kompositionen.[1]

Er hatte eine Tochter, Elfriede, die bereits im Alter von 40 Jahren verstarb.

Im Mai 2012 erschien die CD „Donauschwäbische Blasmusik der Extraklasse – Mein Banater Land“ mit 16 Titeln aus der Feder Josef Schmalz'.[2] Seine Musik erinnert an die Landschaft, das Brauchtum und die Blasmusiktradition der Banater Schwaben. Gespielt werden die Stücke von den “Banater Studiomusikanten Karlsruhe” unter der Leitung von Anton Hollich.[3]

Einige seiner Stücke sind:[4][5]

  • „Elfriede Polka“
  • „Die schöne Kathrein“
  • „Schwäbische Polka“
  • „Verliebte Herzen“
  • „Mein Banater Land“

Josef Schmalz ist Träger des Vereinsabzeichens in Gold vom Freundeskreis Donauschwäbische Blasmusik e.V. für sein Engagement als Komponist, Arrangeur, Musiker und Kapellmeister der „Original Donauschwaben“.[1]

Nach längerem Krebsleiden verstarb Josef Schmalz im Klinikum Dritter Orden.

Einzelnachweise

  1. 1 2 glogowatz.de (Memento des Originals vom 26. Januar 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.glogowatz.de, Mein Banater-Land
  2. banater-schwaben.org, Auszeichnung für Banater Musikpädagogen
  3. glogowatz.de (Memento des Originals vom 11. September 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.glogowatz.de, Neue CD donauschwabische Blasmusik der Extraklasse
  4. banater-schwaben.org, Donauschwäbisches Blasmusikkonzert
  5. http://www.heimathaus-billed.de/mediengalerie/musik/168-josef-schmalz