unbekannter Gast
vom 28.03.2017, aktuelle Version,

Josef Taus

Josef Taus (* 8. Februar 1933 in Wien) ist ein österreichischer Industrieller, Manager und ehemaliger Politiker (ÖVP).

Leben

Josef Taus stammt aus einfachsten Verhältnissen, er wurde im Krieg katholisch sozialisiert und erarbeitete sich als Werkstudent seine akademische Ausbildung. Noch vor Abschluss seines Studiums der Rechtswissenschaften an der Universität Wien arbeitete Taus als Wirtschaftsredakteur der Wiener Zeitung, engagierte sich im ÖAAB und schrieb Reden für die Finanzminister Eduard Heilingsetzer und Josef Klaus. Nach seinem Studium begann er, sich im Institut für Sozialpolitik und Sozialreform, dem späteren Dr. Karl-Kummer-Institut, zu engagieren, wo er auch seinen damaligen Mentor, den Sozialpolitiker und Philosophen Karl Lugmayer, kennenlernte. Taus war danach viele Jahre lang selbst Obmann des Dr. Karl-Kummer-Institutes[1].

Taus war in der Bundesregierung Klaus II (1966-67) Staatssekretär für Verkehr und verstaatlichte Industrie. Der auch beim politischen Gegner SPÖ angesehene Taus war von 1967 bis 1975, also auch unter der Kanzlerschaft von Bruno Kreisky Aufsichtsratsvorsitzender der ÖIG bzw. ÖIAG. Von 1968 bis 1975 war er Vorstandsvorsitzender der Girozentrale der österreichischen Sparkassen, in der er schon vorher in Spitzenpositionen tätig war.

Von 1975 bis 1979 war er Bundesparteiobmann der Österreichischen Volkspartei, von 1975 bis 1991 Abgeordneter zum Nationalrat und Wirtschaftsexperte der ÖVP. Bei den Nationalratswahlen in Österreich 1975[2] und 1979 kandidierte er ohne Erfolg für das Amt des Bundeskanzlers.[3]

Taus war in der Folge einige Jahre in Spitzenpositionen der 1969 vom Industriellen Herbert Turnauer gegründeten Constantia Industrieholding AG tätig. Die Sanierung der KTM AG misslang zu Ende der 1980er Jahre und es kam zu einer konflikthaften Trennung von Turnauer. 1989 verließ Taus gemeinsam mit den Vorstandskollegen Manfred Leeb und Herbert W. Liaunig die Turnauer-Gruppe. Mit der neu gegründeten MTH wollten sie einen österreichischen Privatkonzern aufbauen und angeschlagene Firmen kaufen (Management Trust Holding AG).[4] Taus hat sich seither immer mehr von der Politik zurückgezogen. Sein Engagement in osteuropäischen Mobilfunkgesellschaften gemeinsam mit Martin Schlaff seit 2002 (Mobiltel Bulgarien) wurde vor allem 2005 bei staatlichen Sanktionen Serbiens gegen Mobtel international bekannt.

Er ist Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.A.V. Bajuvaria Wien und K.Ö.H.V. Nordgau Wien im ÖCV.

Auszeichnungen

Literatur

  • Jörg Mahlich, Robert Schediwy (Hrsg.): Zeitzeugen und Gestalter österreichischer Wirtschaftspolitik. Lit-Verlag, Wien 2008 (lebensgeschichtliches Interview mit Taus)

Einzelnachweise

  1. http://www.kummer-institut.at/institut/ehrenobmann
  2. http://tvthek.orf.at/program/Archiv/7648449/TV-Duell-Kreisky-Taus/6240717/TV-Duell-Kreisky-Taus/6240719
  3. http://derstandard.at/1295570549925/STANDARD-Interview-Josef-Taus-Ich-hatte-Kreisky-unterschaetzt
  4. Aufsichtsrat der Management Trust Holding AG
  5. http://www.landespressedienst.steiermark.at/cms/beitrag/10061659/374565/
  6. Christoph Leitl verleiht Julius Raab Ehrenmedaille an Josef Taus. APA-Meldung vom 6. Februar 2013, abgerufen am 19. März 2015.