Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 28.03.2020, aktuelle Version,

Joseph Barth (Mediziner)

Joseph Barth ( Heinrich Friedrich Füger)

Joseph Barth (* 18. Oktober 1745, laut Cassar 28. Oktober 1746, in Valletta auf Malta; † 7. April 1818 in Wien) war ein österreichischer Mediziner.

Er war das uneheliche Kind des Niccolò und der Maddalena Sciberras.

Er muss aber eine gute Schulbildung genossen haben, denn er studierte in Rom und Wien, wo er 1772 promovierte. Danach lernte er bei dem französischen Augenarzt Baron Michael de Wenzel dem Älteren (1724–1790). Barth betrachtete seinen Beruf und sein Wissen aber mehr als Geldquelle und erst auf ausdrückliches Verlangen Kaiser Josefs II. wurde er veranlasst, gegen Zusicherung eines bedeutenden Honorars einen bereits gebildeten Arzt zu unterrichten.

Er wurde 1773 Lektor der Augenheilkunde und feineren Anatomie in Wien, 1774 bereits ordentlicher Professor. Im Jahr 1776 wurde er kaiserlicher Leibarzt. Er gründete eine private Augenheilanstalt und führte etwa 3000 Staroperationen durch. Johann Adam Schmidt und Georg Joseph Beer waren seine Schüler.

Seine Professur legte er 1791 nieder und widmete sich der Kunst. Er kaufte zahlreiche Stücke und war ein Zeit lang der Besitzer des Torso des Ilioneus, den er im Jahr 1814 für 30.000 Gulden an den späteren König Ludwig I. verkaufte.[1] Alexander von Humboldt lernte Barth 1797 in Wien kennen und schätzte seine Gelehrsamkeit.[2]

Der Maler Tommaso Benedetti war sein Adoptivsohn.

Werke

  • Anfangsgründe der Muskellehre. Wien: Anton Gassler, 1786.
  • Joseph Bart’s ... Muskellehre : nach den zwey Hauptverhältnissen, ihrer Lage und Verbindung untereinander, wie auch nach ihren allgemeinen und besondern Verrichtungen; mit 53 nach der Natur auf das genaueste entworfenen Kupfertafeln. 2. Aufl. Wien: Lechner, 1819.

Literatur

Einzelnachweise

  1. riedensblätter. Eine Zeitschrift für Leben, Literatur und Kunst, Band 1, Januar 1815,
  2. Hanno Beck: Alexander von Humboldt. Bd. I: Von der Bildungsreise zur Forschungsreise 1769-1804. Steiner, Wiesbaden 1959, S. 95 f.