Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 12.02.2019, aktuelle Version,

Julius Egghard

Julius Egghard (* 24. April 1834 in Wien; † 22. März 1867 ebenda[1]) war ein österreichischer Pianist und Komponist. Er ist nicht identisch mit Julius Graf Hardegg (1833–1900), wie häufig zu lesen ist.[2]

Leben

Egghards Grab auf dem Sankt Marxer Friedhof in Wien

Egghard war Schüler von Carl Czerny und Simon Sechter und trat mit 15 Jahren erstmals öffentlich auf. Nach einer sich anschließenden, erfolgreichen Konzertreise durch die Habsburgermonarchie und Deutschland, ging er 1853 für zwei Jahre nach Paris und kehrte dann nach Wien zurück, wo er im Alter von nur 32 Jahren aufgrund einer Bauchfellentzündung[3] verstarb.

Im Jahr 1851 war Egghard in Weimar Solist bei der Uraufführung von Franz Schuberts Wanderer-Fantasie in der Bearbeitung für Klavier und Orchester von Franz Liszt.[4] Als Komponist schuf Egghard mehr als 250 Salonstücke.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Lebensdaten nach Riemann-Musiklexikon, Personenteil A-K, Mainz 1959, S. 450; oftmals wird als Geburtsjahr 1833 angeführt wie beispielsweise bei der Deutschen Nationalbibliothek
  2. Diese Angabe geht auf eine fälschliche Verquickung dieser zwei Personen im Lexikonartikel von Wurzbach zurück (vgl. Kornberger), worauf sich auch die falsche Inschrift des erst 1958 vom Kulturamt Wien errichteten Grabsteins zurückführen lässt (s. Diskussion).
  3. Vgl. Wiener Zeitung vom 27. März 1867
  4. Vgl. Rezension zur Einspielung Katsaris/Ormandy