Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 22.01.2020, aktuelle Version,

KZ-Verband

Der KZ-Verband war ursprünglich ein Zusammenschluss einer Reihe von Organisationen der NS-Opfer in Österreich, der am 13. Juli 1945 erfolgte. Nach dem Austritt der SPÖ und ÖVP nahestehenden Organisationen löste der Verband sich am 8. März 1948 auf. Die Parteien gründeten ihre eigene Nachfolgeorganisationen und zwar die ÖVP die „ÖVP-Kameradschaft der politisch Verfolgten und Bekenner für Österreich“, die SPÖ den „Bund Sozialistischer Freiheitskämpfer und Opfer des Faschismus“ und die KPÖ den offiziell überparteilichen, aber über längere Zeit ihr nahestehenden „Bundesverband Österreichischer Widerstandskämpfer und Opfer des Faschismus“ (KZ-Verband).[1] Mittlerweile ist die offizielle/amtliche Bezeichnung „Bundesverband österreichischer AntifaschistInnen, WiderstandskämpferInnen und Opfer des Faschismus (KZ-Verband/VdA)“. Der KZ-Verband/VdA ist ein Dachverband mit den vereinsrechtlich selbständigen Landesverbänden Burgenland, Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark und Wien. Der Dachverband hat seinen Sitz in Wien-Leopoldstadt, so wie der Landesverband Wien, und als Bundesvorsitzender fungiert Harald Grünn.[2]

Ziele und Mitglieder

Über seine sieben Landesverbände vereint der KZ-Verband heute die letzten noch lebenden Widerstandskämpfer, die Opfer des Faschismus, deren Hinterbliebenen und die jüngeren Generationen von Antifaschisten. Der Verband ist aktiv in der Interessensvertretung der Opfer des Faschismus von 1933 bis 1945 laut Opferfürsorgegesetz (OFG), in der Gedenk- und Erinnerungsarbeit und im Kampf gegen Neofaschismus und Rechtsextremismus. Die einzelnen Landesverbände sind Teil des Bundesverbands.[3]

Zu namhaften Funktionären und Mitarbeitern zählten unter anderem Josef Ausweger, Franz Danimann, Heinrich Dürmayer, Leopold Langhammer, Franz Leitner, Jonny Moser, Resi Pesendorfer, Maximilian Petek, Sepp Plieseis, Agnes Primocic, Karl Punzer, Jacques Rotter, Herbert Steiner, Maria Stromberger und Hilde Zimmermann.

Denkmal am Morzinplatz

Denkmal für die Opfer der NS-Gewaltherrschaft auf dem Morzinplatz
Links der 1951 errichtete Gedenkstein des KZ-Verbandes mit Inschrift

Das Denkmal für die Opfer der NS-Gewaltherrschaft (auch: Denkmal für die Opfer des Faschismus) auf dem Wiener Morzinplatz wurde 1951 als Gedenkstein mit Inschrift im Rahmen einer Kundgebung des KZ-Verbandes illegal errichtet und enthüllt. Die Inschrift stammt vom damaligen Präsidenten des KZ-Verbandes, Wilhelm Steiner.[4] Die Stadt Wien nahm den vom KZ-Verband gestifteten und ohne behördliche Bewilligung errichteten Gedenkstein in ihre Obhut und in den folgenden Jahren fanden hier viele, zum Teil internationale Kundgebungen statt.[4] Die Neugestaltung des Denkmals erfolgte 1985 auf Initiative der Arbeitsgemeinschaft der KZ-Verbände durch den Bildhauer und Steinmetzmeister Leopold Grausam und wurde von der Städtischen Steinmetzwerkstätte ausgeführt, dessen Technischer Leiter Grausam war. Er ergänzte den vorhandenen Steinblock mit einfachen, roh behauenen Steinquadern und einer dazwischen stehenden Bronzefigur. Den obenliegenden Quader, der die Nische mit der Figur abdeckt, versah Grausam mit der Inschrift: „Hier [am Morzinplatz] stand das Haus der Gestapo. Es war für die Bekenner Österreichs die Hölle. Es war für viele von ihnen der Vorhof des Todes. Es ist in Trümmer gesunken wie das tausendjährige Reich. Österreich aber ist wiederauferstanden und mit ihm unsere Toten. Die unsterblichen Opfer.“[5]

Der neue Mahnruf

Das Ehrenzeichen für Verdienste um die Befreiung Österreichs wurde zahlreichen Mitgliedern und Funktionären des KZ-Verbandes verliehen

Die Verbandszeitschrift „Der Neue Mahnruf. Zeitschrift für Freiheit, Recht und Demokratie“ erscheint seit der Wiedergründung 1948. Die aktuellen Ausgaben der Zeitschrift erscheinen online und als Printversion.

Vernetzung

Der KZ-Verband beteiligt sich an der Plattform Jetzt Zeichen setzen!, die sich für die Würdigung der NS-Opfer einsetzt, und unterstützt diese aktiv.

Weiters ist der Verband Mitgliedsorganisation der Internationalen Föderation der Widerstandskämpfer (FIR).

Nachweise

  1. KZ-Verbände im Wien Geschichte Wiki der Stadt Wien
  2. Bundesministerium für Inneres: ZVR-Zahl 667888116 (Vereinsregisterauszug zum Stichtag 10. Juni 2018).
  3. Seite des KZ-Verbandes Wien
  4. 1 2 Mahnmal Morzinplatz. In: Der ehemalige Verein zur Erforschung nationalsozialistischer Gewaltverbrechen und ihrer Aufarbeitung. Forschungsstelle Nachkriegsjustiz (www.nachkriegsjustiz.at), abgerufen am 8. Mai 2010.
  5. Peter Diem: Das Denkmal für die Opfer des Faschismus. In: Symbole aus Stein und Bronze. Austria-Forum, abgerufen am 8. Mai 2010.