Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 12.10.2019, aktuelle Version,

Kaiserjäger (Band)

Kaiserjäger

Cover der CD Raff dich auf mit Keltenkreuz
Allgemeine Informationen
Genre(s) Rechtsrock
Auflösung 11. Februar 2001
Letzte Besetzung
Philipp Burger
Joachim „Joggl“ Bergmeister
unbekannt
unbekannt

Kaiserjäger war eine Rechtsrock-Band aus der italienischen Provinz Südtirol, die Anfang der 2000er Jahre aktiv war. Sie wurde einer breiten Öffentlichkeit bekannt, nachdem publik wurde, dass Philipp Burger, der Sänger der Band Frei.Wild, und Joachim Bergmeister von Unantastbar Mitglieder dieser Band waren.

Bandgeschichte

Kaiserjäger waren Anfang der 2000er Jahre in Südtirol und Österreich aktiv und bestanden neben Sänger und Gitarrist Burger und Schlagzeuger Bergmeister aus einem weiteren, ungenannten Mitglied. Sie veröffentlichten 2000 die Demo-CD Raff dich auf. Es existiert eine Version mit einem gleichschenkligen Keltenkreuz auf dem Cover.[1] Das Zeichen ist in der White-Power-Szene verbreitet.[2] Burger behauptete in einem Interview mit Fernsehkritik-TV Anfang 2013, es gäbe lediglich ein kopiertes Cover mit k.u.k. Kaiserjägern in Schützengräben darauf.[3]

Die Band löste sich nach einem Konzert am 11. Februar 2001 auf, das in einer Massenschlägerei endete. Hintergrund war, dass Kaiserjäger die italienische Skinhead-Gruppierung Veneto Fronte Skinheads zu einem Konzert eingeladen hatte. Doch im Vorfeld gab es wohl Drohungen von Südtiroler Skinheads. Die Veneto Fronte Skinheads griffen die Südtiroler daraufhin mit Baseballschlägern an. Noch am gleichen Abend hätten die Bandmitglieder dann beschlossen, die Gruppe aufzulösen.[4]

Ideologie und Kontroverse

Die Texte der Band waren pro-österreichisch gehalten und propagierten die Treue zum österreichischen Kaiser. Tatsächlich bezeichneten einige Medien die Band auch als „österreichisch“. Weitere Texte beinhalten den Skinhead-Kult. In den Medien werden meist die beiden Textzeilen „Eine Gruppe Glatzen kämpft dagegen an, gegen Weicheier wie Raver und Hippies und Punks“ und „Heil dem Kaiser, Heil dem Lande, Österreich wird ewig stehen“ zitiert.[5] In der Zeitschrift Punkrock! wurde allerdings ein Textauszug aus dem Lied Scheiß Gesellschaft abgedruckt, in dem ausländerfeindliche Aussagen getroffen wurden. Dort heißt es: „die wandern bald bei uns ein, dann werden wir hier die Ausländer sein, dann denkt ihr zurück wovor wir euch heute warnen […] Ich hasse diese ganze Gesellschaft, diese Neger und Yugos, werden sesshaft, doch den größten Teil der Schuld trägt numal ihr, weshalb hab’n wir auch dieses Gesindel hier!“[6] Das Lied Südtirol von Frei.Wild, veröffentlicht auf dem Album Wo die Sonne wieder lacht (2003), soll noch aus Kaiserjäger-Zeiten stammen.[6]

Nachdem bekannt wurde, dass Burger in der Band Kaiserjäger gespielt hatte, versuchte Burger dies zu rechtfertigen, indem er bestritt, dass es sich um eine Nazi-Band gehandelt habe. Er bezeichnete seine frühen musikalischen Bestrebungen als „Band von drei Jugendlichen, die darin ein dreiviertel Jahr lang Akkorde geübt hat. Es ging um Liebe, Freundschaft und Alkohol.“[7]

Einzelnachweise

  1. Patrick Gensing und Andreas Strippel: Frei.Wild – “unpolitischer” Hass auf “Gutmenschen”. Publikative.org, abgerufen am 16. Februar 2013.
  2. buendnis-toleranz.de (Archiv): Nazi-Codes. (Memento vom 25. Februar 2008 im Internet Archive)
  3. Frei.Wild: Das komplette Interview. YouTube-Channel von fernsehkritikTVplus, 12. Januar 2013, abgerufen am 25. April 2013.
  4. Thomas Kuban: Blut muss fließen: Undercover unter Nazis. Campus Verlag, 2012, ISBN 978-3-593-39802-0, S. 292 f.
  5. Johannes Radke: Die neue Reichskapelle. Dumpfer Patriotenrock aus Südtirol erobert die Arenen in ganz Deutschland. Zeit Online, 10. Mai 2012, abgerufen am 16. Februar 2013.
  6. 1 2 Kadda: Deutschrock-Special. Die Fuck off!-Akten. In: Punkrock! Nr. 16, 2012, S. 31 (punkrock-fanzine.de). Deutschrock-Special. Die Fuck off!-Akten (Memento des Originals vom 6. Juni 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.punkrock-fanzine.de
  7. Peter Bandermann: Interview mit Philipp Burger"Freiwild"-Sänger: „Ich verachte Nazis aufs Tiefste“. (Nicht mehr online verfügbar.) Ruhr Nachrichten, 30. Oktober 2012, archiviert vom Original am 28. Februar 2013; abgerufen am 16. Februar 2013.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ruhrnachrichten.de