Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 16.02.2020, aktuelle Version,

Karl Lustenberger

Karl Lustenberger
Nation Schweiz  Schweiz
Geburtstag 10. Oktober 1952
Geburtsort Marbach, Schweiz  Schweiz
Größe 175 cm
Gewicht 67 kg
Karriere
Disziplin Skispringen
Nordische Kombination
Verein SC Marbach
Nationalkader seit 1976
Status zurückgetreten
Karriereende 1982
 

Karl Lustenberger (* 10. Oktober 1952 in Marbach) ist ein ehemaliger Schweizer Skisportler, der im Skispringen und in der Nordischen Kombination international erfolgreich war.

Werdegang

Lustenberger, der für den SC Marbach startete, konnte seinen ersten internationalen Erfolg mit dem Start bei den Olympischen Winterspielen 1976 in Innsbruck feiern. Mit seinen nur 23 Jahren war der einzige Schweizer Kombinierer bei den Spielen.[1] Im Einzel der Kombination erreichte er nach einem guten Springen mit Platz 10 und einem durchwachsenen Skilanglauf am Ende den 19. Platz.

Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 1978 in Lahti startete er im Team bei den Spezialspringern. Gemeinsam mit Walter Steiner, Hansjörg Sumi und Robert Mösching erreichte er Rang sieben sowie im Einzel von der Grossschanze Rang 43.[2]

Beim Holmenkollen Ski Festival 1979 gewann Lustenberger erstmals den Einzel-Wettbewerb der Nordischen Kombination.[3] Damit sicherte er sich auch den Startplatz für die Olympischen Winterspiele 1980 in Lake Placid. Dort trat er im Skispringen und in der Kombination an. Im Skisprung-Einzel landete er nach Sprüngen auf 98 und 95 Metern auf dem 30. Platz. Im Einzel der Kombination konnte er seine Sprungleistungen noch einmal steigern. Nach Durchgang zwei lag er zeitweise auf Rang drei, bevor er das Springen als sechster beendete. Nachdem er im Skilanglauf mit Rang 14 auch ein gutes Ergebnis erreichte, lag er am Ende auf dem sechsten Einzel-Gesamtrang.

Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 1982 in Oslo startete er noch einmal im Team bei den Kombiniereren.[4] Mit der Mannschaft erreichte er den sechsten Rang. Bei den Spezialspringern startete der mittlerweile 29-Jährige nicht mehr.

Nach dem Ende seiner aktiven Karriere engagierte sich Lustenberger als Technischer Delegierter bei der FIS und bei der FISU. Er ist Ehrenmitglied des Luzerner Schneesport Verbands.[5] Bereits 1983 veröffentlichte er seine Diplomarbeit unter dem Titel Nordische Kombination: Eine Umfrage über die Strukturierung des Trainings in der Vorbereitungsperiode.[6]

Einzelnachweise

  1. Switzerland Nordic Combined at the 1976 Innsbruck Winter Games (Englisch) Sports-Reference.com. Abgerufen am 7. Dezember 2013.
  2. Jens Jahn, Egon Theiner: Enzyklopädie des Skispringens. 1. Auflage. AGON Sportverlag, Kassel 2004, ISBN 3-89784-099-5, S. 167–169.
  3. Vinnere av Holmenkollrennene. snl.no. Abgerufen am 2. November 2017.
  4. World Ski Championships 1982 - Men's Team K85/3x10 km (Englisch) FIS-Ski.com. Abgerufen am 7. Dezember 2013.
  5. Ehrenmitglieder. Luzerner Schneesport Verband. Archiviert vom Original am 9. September 2013.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lusv.ch Abgerufen am 7. Dezember 2013.
  6. Karl Lustenberger: Nordische Kombination: Eine Umfrage über die Strukturierung des Trainings in der Vorbereitungsperiode. ETS/NKES, 1983 (Google Books).