Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 09.03.2018, aktuelle Version,

Karl Pospischil

Karl Pospischil (* 26. Jänner 1926 in Neuda; † 8. Juli 2001 in Wien) war ein österreichischer Politiker (SPÖ) und Bezirksstellenleiter der Niederösterreichischen Gebietskrankenkasse. Er war von 1969 bis 1970 Mitglied des Bundesrates und von 1970 bis 1987 Abgeordneter zum Landtag von Niederösterreich.

Ausbildung und Beruf

Nach der Pflichtschule in Pöchlarn erlernte Pospischil von 1941 bis 1943 den Beruf des Metallflugzeugbauers und besuchte die Berufsschule in Wiener Neustadt. Während des Zweiten Weltkrieges leistete er zwei Jahre lang Militärdienst ab und verbrachte ein Jahr in britischer Kriegsgefangenschaft. Er wurde 1946 Bezirksstellenleiter der Niederösterreichischen Gebietskrankenkasse für den Bezirk Melk in Pöchlarn und hatte diese Position bis 1987 inne.

Politik

Pospischil war von 1955 bis 1960 Mitglied des Gemeinderates der Marktgemeinde Golling an der Erlauf und übernahm von 1960 bis 1982 die Funktion des Bürgermeisters in der Marktgemeinde. Er vertrat die SPÖ Niederösterreich vom 20. November 1969 bis zum 5. November 1970 im Bundesrat und war danach vom 19. November 1970 bis zum 30. November 1987 Abgeordneter zum Niederösterreichischen Landtag, wobei er ab dem 28. Jänner 1982 die Funktion des 2. Landtagspräsidenten innehatte.

Innerparteilich hatte sich Pospischil bereits von 1948 bis 1953 als Bezirksvorsitzender der Sozialistischen Jugend Melk engagiert, danach war er von 1953 bis 1969 Ortsparteivorsitzender der SPÖ Golling an der Erlauf und danach Bezirksparteivorsitzender der SPÖ Melk. Er war zudem Mitglied des Landesparteivorstandes der SPÖ Niederösterreich, Mitglied des Landesparteipräsidiums und Mitglied des Kollegiums des Bezirksschulrates Melk.

Auszeichnungen

Literatur

  • NÖ Landtagsdirektion (Hrsg.): Biographisches Handbuch des NÖ Landtages und der NÖ Landesregierung. 1921–2000 (= NÖ-Schriften. 128). NÖ Landtagsdirektion, St. Pölten 2000, ISBN 3-85006-127-2.