Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 10.02.2019, aktuelle Version,

Karl Tomann

Karl Tomann (* 2. Jänner 1884; † 5. Februar 1950 in der Sowjetunion) war ein österreichischer Politiker der Kommunistischen Partei Österreichs (KPÖ).

Leben

Der aus einer Arbeiterfamilien stammende Tomann wirkte vor 1914 in Österreich als Sekretär der Goldschmiedegewerkschaft. Als Kriegsgefangener in Russland schloss er sich den Bolschewiki an und wurde 1918 Vorsitzender des „Allrussischen Kongresses der internationalistischen Kriegsgefangenen“. Er war auch Redakteur der Moskauer deutschsprachigen Zeitung „Weltrevolution“. Im Dezember 1918 kehrte Tomann nach Österreich zurück und war 1919 Mitglied des Parteivorstandes der Kommunistischen Partei Deutsch-Österreichs (KPDÖ). Tomann unterzeichnete die in der Zeitung „Kommunistische Internationale“ veröffentlichte Entschließung der KP Deutsch-Österreichs vom 27. August 1919 über den Eintritt in die Kommunistische Internationale (Komintern). 1932 wurde er nach Flügelkämpfen aus der KPDÖ ausgeschlossen.

Von 1932 bis 1934 war er Mitglied der Sozialdemokraten in Österreich. 1940 wurde er NSDAP- und SA-Mitglied. Von 1939 bis 1945 amtierte Tomann als Bürgermeister von Eichgraben in Niederösterreich. 1945 nach Kriegsende wurde Tomann von den sowjetischen Besatzungsbehörden verhaftet und starb 1950 im Gulag.[1]

Werk

  • Ist Deutsch-Österreich reif für die Räterepublik?, Wien, 1920.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Ruth Fischer, Arkadij Maslow: Abtrünnig wider Willen: Aus Briefen und Manuskripten des Exils, S. 669 (eingeschränkte Vorschau bei Google Book Search).