Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 14.05.2018, aktuelle Version,

Karl Vornehm

Karl Vornehm (* 16. Mai 1893 in Linz; † 17. Mai 1982 in Bad Ischl) war ein österreichischer Architekt und Steinmetzmeister.

Leben und Wirken

Vornehm war 1912 bis 1914 Schüler von Otto Wagner. Er besuchte die Malschule von Matthias May, war ab den 1920er-Jahren Mitglied der Künstlervereinigung MAERZ und ab 1954 deren Präsident.[1] Seine Mitgliedschaft beim Oberösterreichischen Musealverein, Gesellschaft für Landeskunde begann 1919.[2] Er übte seinen Beruf als Architekt im Wesentlichen nur bei der Errichtung seines eigenen Hauses aus, da er die Nachfolge seines Vaters bei der Leitung des familieneigenen Steinbruches antreten musste.

Werke

Detail der Ludwig-Hatschek Gedenknische in Linz (Signatur von Karl Vornehm)

1926 war er mit der Umgestaltung des heute denkmalgeschützten Wohn- und Geschäftshauses in Linz, Landstraße 58 beschäftigt, wobei die Umbauten in der damaligen Form nicht mehr erhalten sind.[3]

Er schuf eine Reihe von Gedenkstätten und Gedenktafeln u. a. für Edward Samhaber (1927), für Ludwig Hatschek (1928), für die Opfer des Zweiten Weltkrieges auf dem Stadtfriedhof St. Martin/Traun (1948). 1947 gestaltete eine einfache Altarmensa in der Linzer Martinskirche.

1955 zeigte Vornehm die Ergebnisse eigener Forschungen großen Ausstellungssaal des Schlossmuseum Linz unter dem Titel Proportionsstudien an Bauten und Bildern von der Antike bis zur Gegenwart.

Literatur

  • Marco Pozzetto (Hrsg.): Die Schule Otto Wagners, 1894 bis 1912. Wien 1980.
  Commons: Karl Vornehm  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Karl Vornehm. In: Webpräsenz der Stadt Linz abgefragt am 5. Dezember 2015.
  2. Langjährige Mitgliedschaften, in: Jahrbuch des Oberösterreichischen Musealvereins, Gesellschaft für Landeskunde, 125, Band, Linz, 1980, II. Berichte, S 16 abgefragt am 5. Dezember 2015.
  3. Österreichische Kunsttopografie, Band L, Die profanen Bau- und Kunstdenkmäler der Stadt Linz, II. Teil: Die Landstraße – Obere und Untere Vorstadt. Österreichisches Bundesdenkmalamt, Abteilung für Denkmalforschung (Herausgeber), Wien 1986.