unbekannter Gast
vom 01.05.2016, aktuelle Version,

Karlsbader Hütte

Karlsbader Hütte
DAV-Hütte Kategorie I
Karlsbader Hütte
Lage am Laserzsee; Osttirol, Österreich
Gebirgsgruppe Gailtaler Alpen / Lienzer Dolomiten
Geographische Lage: 46° 45′ 47″ N, 12° 48′ 4″ O
Höhenlage 2260 m ü. A.
Karlsbader Hütte (Tirol)
Karlsbader Hütte

Besitzer DAV-Sektion Karlsbad
Erbaut 1883
Bautyp Hütte
Übliche Öffnungszeiten Mitte Juni bis Ende September
Beherbergung 58 Betten, 32 Lager
Weblink www.karlsbaderhuette.at
Hüttenverzeichnis ÖAV DAV

Die Karlsbader Hütte ist eine Alpenvereinshütte des Deutschen Alpenvereins (Sektion Karlsbad mit Sitz in Tirschenreuth) auf einer Höhe von 2260 m ü. A. oberhalb des Laserzsees.

Geschichte

1886 wurde auf Initiative von Franz Mittelbach, Kaufmann Jakob, Papierhändler Perlik, Oberschullehrer Eduard Kittel und dem Teplitzer Kommerzienrat Reginald Czermak der Leitmeritzer Alpenverein gegründet. Die Leitmeritzer Hütte entstand zwischen 1887 und 1888 durch den Leitmeritzer Alpenverein. Am 31. August 1888 wurde sie eingeweiht. Später wurde sie in Karlsbader Hütte umbenannt.[1]

Ein ehemals vorhandener Winterraum mit insgesamt 8 Schlafplätzen ist seit 2011 geschlossen.

Zugänge

  • Amlach, 687 m, Gehzeit: 5 Stunden
  • Tristach, 680 m, Gehzeit: 5 Stunden
  • Dolomitenhütte, 1620 m, Gehzeit: 2 Stunden
  • Lesachtal-Tuffbad, 1262 m, Gehzeit: 5 Stunden

Tourenmöglichkeiten

Anbindung

Gipfelbesteigungen

  • Laserzwand: 2614 m, Gehzeit: 1½ Stunden
  • Teplitzer Spitze: 2613 m, Gehzeit: 1½ Stunden
  • Große Gamswiesenspitze: 2488 m, Gehzeit: 3 Stunden
  • Simonskopf: 2687 m, Gehzeit: 2 bis 3 Stunden
  • Große Sandspitze: 2772 m, Gehzeit: 2½ Stunden
  • Roter Turm: 2702 m, Gehzeit: 2½ Stunden

Klettertour

  • Egerländer Kante zur Kleinen Laserzwand

Übergänge zu Nachbarhütten

Weitwanderwege

  Commons: Karlsbader Hütte  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://www.s-line.de/homepages/tef/dav-sudeten/index.html?/homepages/tef/dav-sudeten/nachrichten/n2005aug.html