Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 31.01.2017, aktuelle Version,

Karthaus (Schnals)

Karthaus mit gut erkennbarer alter Klostermauer

Karthaus (italienisch Certosa) ist eine Fraktion der Gemeinde Schnals in Südtirol (Italien). Der Ort liegt im Schnalstal in 1323 m Höhe.

Geschichte

Das Dorf geht in seinen Ursprüngen auf das im 14. Jahrhundert gegründete Kartäuserkloster Allerengelberg zurück.[1] 1782 wurde das Kloster im Rahmen der Josephinischen Reformen aufgehoben und in der Folge verkauft. In den Baulichkeiten siedelten sich anschließend Bauern und Handwerker an – aus dem ehemaligen Kloster entstand das Dorf Karthaus.

Am 21. November 1924 entfachte um 22.30 Uhr auf einem Strohlager im Stall des Rosenwirtshauses ein Brand. Dort nächtigten zu der Zeit italienische Bauarbeiter, die beim Bau einer Finanzkaserne im Tale beschäftigt waren. Auslöser war der unvorsichtige Umgang mit den brennenden Zigarettenstummeln, die von den Arbeitern vor dem Schlafengehen einfach in das Stroh geworfen worden waren. Um 23.00 Uhr stand die ganze Ortschaft in Flammen. Zwei Menschen und viele Haustiere verbrannten. Von den 38 Häusern blieben nur drei von den Flammen verschont.

Die ehemaligen Klosteranlagen, die bis zu dem Zeitpunkt des Brandes alles in allem noch gut erhalten waren, wurden dabei weitgehend zerstört. Doch bieten die Klosterreste nach den Restaurierungsmaßnahmen des Denkmalamtes am historischen Bestand und nach der von 1974 bis 1980 durchgeführten Dorfsanierung einen hochinteressanten Gesamteindruck.

  Commons: Karthaus  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Karthaus bei Burggrafenamt.com