unbekannter Gast
vom 25.02.2018, aktuelle Version,

Katja Schroffenegger

Katja Schroffenegger
Personalia
Geburtstag 28. April 1991
Geburtsort Bozen, Italien
Größe 172 cm
Position Tor
Juniorinnen
Jahre Station
1997–2005 Haslacher SV
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
2006–2009 Bozner FC ? (?)
2009–2011 SSV Brixen ? (?)
2011–2013 CF Südtirol ? (?)
2011–2013 FF USV Jena 17 (0)
2011–2013 FF USV Jena II 5 (0)
2013–2015 FC Bayern München 0 (0)
2013–2015 FC Bayern München II 7 (0)
2015–2016 Bayer 04 Leverkusen 0 (0)
2016 CF Südtirol 9 (0)
2016– AFC Unterland Damen 13 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2006–2007 Italien U-17 6 (0)
2007–2010 Italien U-19 11 (0)
2011– Italien 5 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 25. April 2017

2 Stand: 7. April 2017

Katja Schroffenegger (* 28. April 1991 in Bozen) ist eine italienische Fußballspielerin.

Karriere

Vereine

Schroffenegger begann ihre Karriere im Alter von sechs Jahren beim Haslacher SV, zunächst als Feldspielerin, später im Mittelfeld und im Sturm. Nach sieben Jahren verließ sie den Verein aus dem Bozener Stadtviertel Oberau-Haslach und wechselte in die E-Jugend der Damenmannschaft des Bozner FC.[1] Da der neugegründete Verein noch keiner Liga angehörte, spielte sie parallel für den Haslacher SV als Torfrau und schloss sich mit 13 Jahren endgültig den Bozenern an. Im Sommer 2006 wechselte sie dann, nachdem sie in einigen Junioren-Auswahlen überzeugt hatte, zum SSV Brixen. Nach drei Jahren im Eisacktal ging sie im Juli 2009 zum CF Südtirol,[2] bei dem sie als „Beste Torfrau der Serie A“ ausgezeichnet wurde.[3]

Zur Saison 2011/12 wechselte sie zum deutschen Bundesligisten FF USV Jena,[4] für den sie am 21. August 2011 (1. Spieltag) bei der 0:3-Niederlage im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg debütierte. Wegen Verletzungen kam sie nur zu elf Punktspieleinsätzen. Sie verlängerte im Juli 2012 ihre Vertragslaufzeit um ein weiteres Jahr.[5]

Zur Saison 2013/14 wurde sie vom FC Bayern München verpflichtet,[6] für den sie ihr Ligadebüt am 9. November 2014 (7. Spieltag) beim 1:0-Sieg der zweiten Mannschaft im Heimspiel gegen den 1. FC Saarbrücken gab. Mit dem FC Bayern gewann sie am Saisonende 2014/15 die deutsche Meisterschaft.[7] Zur Saison 2015/16 wurde sie vom Ligakonkurrenten Bayer 04 Leverkusen verpflichtet,[8] blieb jedoch ohne Bundesligaeinsatz. Im Februar 2016 – nachdem ihr laufender Vertrag aufgelöst worden war – verpflichtete sie der italienische Erstligist CF Südtirol,[9] für den sie neun Punktspiele bestritt und mit ihm als Zwölfter und Tabellenletzter in die zweite Liga abstieg.[10] Am 21. August 2017 wechselte sie vom CF Südtirol in die Serie B, zum AFC Unterland Damen nach Kurtinig.[11][12]

Nationalmannschaft

Nachdem sie beim Torneo delle regioni als Nummer-1-Torfrau Trentino-Südtirols teilnahm und überzeugte, erhielt Schroffenegger eine Einladung zu einem dreitägigen Sichtungstraining der U-17-Nationalmannschaft der Frauen in Rom. Hier gab sie im Sommer 2006 ihr Debüt und kam zu ihren ersten zwei Länderspielen. Im Januar 2008 erhielt Schroffenegger ihre erste Nominierung für die U-19-Nationalmannschaft und debütierte im März 2008 in einem internationalen U-19-Turnier in Spanien. Nach der erfolgreich absolvierten EM-Qualifikation gewann sie mit der U-19-Nationalmannschaft bei der vom 7. bis 19. Juli 2008 in Frankreich ausgetragenen Europameisterschaft den Titel.[13] Sie nahm auch an der vom 24. Mai bis 5. Juni 2010 in Mazedonien ausgetragenen U-19-Europameisterschaft mit der Mannschaft teil, scheiterte mit ihr jedoch in der Gruppenphase in der sie u. a. auch im mit 1:4 verlorenen Spiel gegen die Auswahl Deutschlands im Tor stand.[14]

Nachdem sie 23 Länderspiele[2] für die U-19-Auswahl bestritten hatte, debütierte sie am 9. März 2011 für die A-Nationalmannschaft – im Rahmen des Zypern-Cups – beim 2:0-Sieg im Spiel gegen die Auswahl Russlands, als sie in der 79. Minute für die „Nummer Eins“, Anna Picarelli, zum Einsatz kam.[15] Bei der vom 10. bis 28. Juli 2013 ausgetragenen Europameisterschaft in Schweden gehörte sie dem Kader der A-Nationalmannschaft an, kam als zweite Torhüterin hinter Chiara Marchitelli allerdings nicht zum Turniereinsatz.[16] Am 5. Juni 2017 wurde die Torhüterin, des Serie B Vereines aus Kurtinig in den vorläufigen Kader für die Frauenfußball-Europameisterschaft 2017 in den Niederlanden berufen.[17]

Erfolge / Auszeichnungen

Sonstiges

Während ihrer Zeit in Jena begann sie ein Studium der Kommunikationswissenschaften,[18] das sie nach ihrem Wechsel nach München an der Ludwig-Maximilians-Universität München im Mai 2015 mit dem Bachelor abschloss.[19]

Einzelnachweise

  1. Katja Schroffenegger bangt um die Fortsetzung ihrer Karriere
  2. 1 2 Katja Schroffenegger – CF Südtirol
  3. Katja Schroffenegger beste Torfrau des Jahres
  4. Italienische Nummer zwei verstärkt Jena
  5. Pressemitteilung auf der Homepage des USV Jena.
  6. Pressemitteilung auf der Homepage des FC Bayern.
  7. Die Torfrau – Katja Schroffenegger in Feuer&Flamme
  8. Bayer holt Torhüterin Schroffenegger aus München auf dfb.de.
  9. Presentata Katja Schroffenegger auf suedtiroldamen.com (italienisch)
  10. Tabelle am 22. Spieltag auf scoresway.com.
  11. Katja Schroffenegger wechselt zu Unterland Damen
  12. Katja Schroffenegger auf afcunterlanddamen.it
  13. uefa.com: „Italien löst Deutschland ab“
  14. Spielbericht auf uefa.com (engl.)
  15. figc.it: „ITALIA – RUSSIA“
  16. EM-Kader Italiens auf weltfussball.de.
  17. Calcio femminile, Europeo 2017: le convocate dell’Italia, abgerufen am 15. Juni 2017
  18. Jenas Torwart-Zugang Katja Schroffenegger erinnert vieles an Bozen
  19. Katja Schroffenegger: Erst Bachelor, dann Deutsche Meisterin