unbekannter Gast
vom 12.12.2016, aktuelle Version,

Katzenturm (Feldkirch)

Der Katzenturm in Feldkirch
Zugang zum Katzenturm mit Resten der Stadtmauer

Der Katzenturm ist ein 1507 als Teil der Stadtmauer errichteter Wehrturm im österreichischen Feldkirch (Vorarlberg).

Geschichte

Der achtgeschossige runde Turm ist Teil der Feldkircher Stadtbefestigung, die unter dem deutschen König Maximilian I. und dem Habsburger Vogt Hans von Königsegg von 1491 bis 1507 erbaut wurde. Infolge des Schwabenkrieges wurde der Turm 1500 nochmals aufgestockt, so dass sich der Bau bis 1507 hinzog.

Im 17. Jahrhundert wurde er als Glockenturm umgebaut. Bei der Gelegenheit wurde 1665 die große Glocke in den Turm gehängt, da die Kirchtürme der Stadt für sie zu klein waren.[1]

Beim Stadtbrand im August 1697 wurde der Katzenturm zerstört, anschließend jedoch wieder aufgebaut. Die Glocke stürzte beim Brand herab und wurde neu gegossen. Der Turm ist 40 m hoch und hat einen Umfang von 38 m.

Der Name des Turmes stammt von ehemals auf ihm stationierten Kanonen, die mit Katzen - und Löwenköpfen als Visiereinrichtungen versehen waren.

Katzenturmglocke

In der Glockenstube hängt die größte Glocke in Vorarlberg. Die ursprünglich 1665 gegossene Glocke wurde zuletzt 1857 von Josef Anton Grassmayr umgegossen. Aus dieser Zeit stammt ebenfalls der Holzglockenstuhl. Das alte Holzjoch wurde durch ein leicht gekröpftes Stahljoch ersetzt. 2009 erfolgte eine Wägung der Glocke, welche ein deutlich höheres Gewicht, als das bis dahin angenommene (7500 kg) ergab. Die Katzenturmglocke ist die sechstgrößte Glocke Österreichs und ist Eigentum der Stadt Feldkirch. Die Anlage wurde allerdings 2010 von der Firma Perner in Passau erneuert, dabei wurde das Stahljoch durch ein neues Holzjoch ersetzt und die Glocke bekam einen neuen Klöppel, da der alte schon mal geschweißt wurde. Auch der Klöppelfänger, den die Glocke vorher hatte, wurde entfernt. An hohen Feiertagen und freitags um 15 Uhr (Todesstunde Christi) wird die Glocke geläutet.[1]

Name
 
Gussjahr
 
Gießer
 
Durchmesser
(mm)
Gewicht
(kg)
Nominal
(GT-16tel)
Katzenturmglocke 1857 Josef Anton Grassmayr II. 2430 8573 f0 +4

[1]

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 Jörg Wernisch: Glockenkunde von Österreich. Journal, Lienz ohne Jahr [2006], S. 412–413.