unbekannter Gast
vom 21.05.2017, aktuelle Version,

KkStB 37

Dalmatiner Staatsbahn 1–6
kkStB 37
JDŽ 121
Rakonitz-Protivin (1876) Nr. 201 "Beraun", später kkStB (1885) 37.01, dann (1892) 32.13
Rakonitz-Protivin (1876) Nr. 201 "Beraun", später kkStB (1885) 37.01, dann (1892) 32.13
Bauart: C n2
Fester Radstand: 2.900 mm
Gesamtradstand: 2.900 mm
Radstand mit Tender: 9.682 mm
Leermasse: 28,0 t
Dienstmasse: 31,0 t
Reibungsmasse: 31,0 t
Höchstgeschwindigkeit: 40 km/h
Treibraddurchmesser: 1.065 mm
Zylinderdurchmesser: 410 mm
Kolbenhub: 610 mm
Kesselüberdruck: 9 bar
Anzahl der Heizrohre: 158
Rostfläche: 1,67 m²
Strahlungsheizfläche: 7,00 m²
Rohrheizfläche: 97,00 m²
Tender: 15

Die Dampflokomotivreihe kkStB 37 waren Güterzug-Schlepptenderlokomotiven der kkStB, die ursprünglich von der Dalmatiner Staatsbahn stammten.

Die sechs Lokomotiven wurden 1877 von der Wiener Neustädter Lokomotivfabrik an die Dalmatiner Staatsbahn geliefert. Sie wurden nach 1896 neu bekesselt. Die Tabelle zeigt die Dimensionen mit den neuen Kesseln.

Diese Lokomotiven der Bauart C hatten bei der Dalmatiner Staatsbahn die Nummern 1–6 und wurden nach der Verstaatlichung von der kkStB als 37.01–06 eingereiht. Sie zählten zu den kleineren und schwächeren Dreikupplern der kkStB.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurden die verbliebenen Maschinen zwischen FS und JDŽ aufgeteilt. Die FS schied sie aus, ohne ihnen eine eigene Reihenbezeichnung zu geben. Die JDŽ ordnete sie als Reihe 121 ein.

Die kkStB hatte die Reihennummer 37 schon zuvor an zwölf Lokomotiven der Rakonitz-Protiviner Bahn vergeben. Diese wurden 1892 in 32.13–24 umgezeichnet.

Literatur

  • Verzeichnis der Lokomotiven, Tender, Wasserwagen und Triebwagen der k. k. österreichischen Staatsbahnen und der vom Staate betriebenen Privatbahnen nach dem Stande vom 30. Juni 1917, 14. Auflage, Verlag der k. k. österreichischen Staatsbahnen, Wien, 1918
  • Karl Gölsdorf: Lokomotivbau in Alt-Österreich 1837–1918, Verlag Slezak, 1978. ISBN 3-900134-40-5
  • Johann Stocklausner: Dampfbetrieb in Alt-Österreich, Verlag Slezak, Wien, 1979, ISBN 3-900134-41-3