Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 18.06.2020, aktuelle Version,

Klaus Wildbolz

Klaus Wildbolz in einem Riley Sprite beim Gaisbergrennen 2006 in Salzburg

Klaus Wildbolz (* 25. August 1937 in Wien, Österreich; † 4. Jänner 2017 ebenda)[1] war ein Schauspieler mit Schweizer Staatsbürgerschaft.[2] Er wurde durch zahlreiche Serien im deutschsprachigen Fernsehen bekannt.

Leben

Klaus Wildbolz stammte von einem alteingesessenen Geschlecht der Stadt Bern ab.[3] Der als Berner Platzkommandant während des Landesstreiks 1918 bekanntgewordene Eduard Wildbolz war sein Großvater. Sein Vater war der Generaldirektor der Bally Schuhfabrik Georg Wildbolz. Er wuchs gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Jost, der als Fotograf in der Schweiz lebt, in Österreich und der Schweiz auf. Bevor er in Wien Musik und darstellende Kunst am Max-Reinhardt-Seminar studierte, absolvierte er eine kaufmännische Ausbildung und leistete Militärdienst in der Schweizer Armee.

Nach einem Engagement am Theater in der Josefstadt in Wien wurde er in den 1970er Jahren einem breiten Publikum durch die Moderation des ARD-Fernsehquiz Schnickschnack bekannt. Er hatte viele Fernsehserienhauptrollen wie in Schlosshotel Orth, Ringstraßenpalais, Hotel Paradies und Der Bergdoktor. Außerdem spielte er Gastrollen in Krimiserien wie Der Kommissar, Der Alte, Derrick. 1996 agierte er als Ermittler in der Tatort-Folge Mein ist die Rache unter der Regie von Houchang Allahyari mit Fritz Karl und Andrea Händler.

Mit seinem Zwillingsbruder nahm er häufiger an Oldtimerrennen teil. Er war in erster Ehe mit seiner Schauspielkollegin Christiane Pauli verheiratet, danach mit einer Bankangestellten[4] und in dritter Ehe mit der Regieassistentin Barbara Matula, die 2008 an Krebs verstarb.[5]

Grabstätte von Klaus Wildbolz

Danach lebte er bis zu seinem Tod mit der Hamburgerin Nadine von Vöhren zusammen. Er wohnte zuletzt im Bezirksteil Hietzing des 13. Wiener Bezirks. Klaus Wildbolz starb am 4. Jänner 2017 nach kurzer Krankheit in Wien.[2] Sein ehrenhalber gewidmetes Grab befindet sich auf dem Hietzinger Friedhof in Wien, Gruppe 65, Reihe 4, Grab Nr. 13.[6]

Filmografie

Literatur

Commons: Klaus Wildbolz  – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. Gräberverzeichnis der Wiener Friedhöfe. In: friedhoefewien.at. Abgerufen am 3. März 2017.
  2. 1 2 Schweizer Serienheld. In: faz.net. Abgerufen am 3. März 2017.
  3. Schauspieler Klaus Wildbolz ist tot. In: orf.at. Abgerufen am 3. März 2017.
  4. Klaus Wildbolz und Ex-Ehefrau Gisela bei gettyimages.de, abgerufen am 12. November 2018.
  5. Klaus Wildbolz (72) sagt JA! zu seiner jungen Liebe bei bild.de, abgerufen am 12. November 2018.
  6. Klaus Nerger: Das Grab von Klaus Wildbolz. In: knerger.de. Abgerufen am 25. Dezember 2019.