unbekannter Gast
vom 23.10.2016, aktuelle Version,

Konzerthaus Klagenfurt

Konzerthaus Klagenfurt Nordansicht

Das Konzerthaus Klagenfurt ist ein Veranstaltungsort für musikalische Aufführungen in der Kärntner Landeshauptstadt Klagenfurt am Wörthersee. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz.

Geschichte

1900 eröffnete die Kärntner Sparkasse ein „Musiksaalgebäude“ - das heutige Konzerthaus - und widmete es dem Musikverein Kärnten. Der 1898 bis 1900 nach Plänen von Leopold Theyer errichtete historistische Bau wurde 1944 bis auf einen Saal fast völlig zerstört.

Nachdem 1947 der Westtrakt wieder hergestellt war, nahm das Landeskonservatorium den Unterrichtsbetrieb wieder auf. 1951 war die Sanierung der Kriegsschäden durch einen kompletten Umbau des Gebäudes abgeschlossen und das Konzerthaus konnte 1952 mit einem Konzert der Wiener Philharmoniker wieder eröffnet werden.

1994/95 wurde das Gebäude nach Plänen von Eduard Egger aufgestockt. In diesem neuen Dachgeschoss ist nun das Landeskonservatorium untergebracht.[1]

Literatur

  • Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 384.

Einzelnachweise

  1. Geschichte des Hauses auf der Website des Konzerthauses Klagenfurt, abgerufen am 23. Oktober 2016