unbekannter Gast
vom 31.01.2018, aktuelle Version,

Kreischberg

Der Kreischberg ist ein Wintersportgebiet in der Steiermark in Österreich.

Ausblick von der 10er Gondel auf die Niederen Tauern.

Dieses erstreckt sich auch auf die benachbarte Rosenkranzhöhe und bietet insgesamt 42 Pistenkilometer und seit Dezember 2013 die erste 10er Gondelbahn der Steiermark. In den letzten Jahren wurde das Skigebiet mehrmals für dessen Pistenqualität ausgezeichnet[1][2].

Das Skigebiet Kreischberg hat im Vergleich zu anderen Skigebieten einen überdurchschnittlichen Anteil an Snowboardern zu verzeichnen, was auf die sehr breiten und verhältnismäßig flachen Pisten zurückzuführen ist, die besonders für Snowboarder attraktiv sind. Entsprechend konnte sich das Skigebiet auch als Austragungsort für nationale und internationale Snowboard-Wettbewerbe profilieren.

Neben der FIS-Snowboard-WM im Jahr 2003, der FIS-Telemark-WM im Jahr 2009 und weiteren internationalen Bewerben, wurde vom 15. bis 25. Jänner 2015 die FIS Freestyle Ski & Snowboard WM am Kreischberg und im Skigebiet Lachtal ausgetragen.

Geschäftsführer sind seit August 2014 Karl Fussi und Reinhard Kargl.

Der Kreischberg ist seit August 2012 am Lachtal mit 88,5 % beteiligt. Seit der Beteiligung gibt es eine enge Kooperation zwischen den Skigebieten, unter anderem gibt es ein gemeinsames Ticketangebot[3].

Das Skigebiet ist benannt nach der Verflachung am Nordrücken der Rosenkranzhöhe (2118 m) und liegt im nordöstlichen Teil der Gurktaler Alpen im Gratzug der Prankerhöhe (2166 m) auf 1981 m ü. A. Der Berg ist vor allem von Norden her (Sankt Georgen ob Murau, Stadl an der Mur) durch zahlreiche Forststraßen und Wanderwege erschlossen.

Internationale Bewerbe

Das Skigebiet Kreischberg liegt bei Murau und hat vom 15. bis zum 25. Jänner 2015 die FIS Freestyle Ski & Snowboard WM ausgetragen. Der Kreischberg besitzt die nach eigenen Angaben größte Halfpipe Europas und trägt regelmäßig Snowboard-Weltcuprennen aus. Dabei wurde im Jahr 2003 die FIS-Snowboard-WM ausgetragen und diente in der Saison 2004/05 als erstes Skigebiet Österreichs als Austragungsort des FIS-Skicross-Weltcups. Im Jänner 2009 wurde am Kreischberg die FIS-Telemark-WM ausgetragen.

Liftbetrieb und weitere Ausstattung

Der Kreischberg besitzt folgende Liftanlagen:

  • 10er Gondelbahn
  • 2 Gondelbahnen "Gondelbahn 1. und 2. Sektion"
  • Sechser-Sesselbahn "Sixpack"
  • Vierer-Sesselbahn "Schopfart"
  • zwei Doppel-Sesselbahnen "Ochsenberg" und "Rosenkranz"
  • vier Schlepplifte "Kreischi", "Sunshine I & II" und "Rosenkranz"
  • zwei Übungslifte
  • Tubinglift
    Snowpark Kreischberg, Beginner Line
Snowpark Kreischberg, Beginner Line, Rainbow Butterbox

Im Dezember 2015 wurde am Kreischberg auf 1900 m ü. A. ein großer Freestyle-Park für Snowboarder und Freeskier namens “Snowpark Kreischberg”[4] von den Betreibern von QParks errichtet.[5]

In diesem finden sich eine Beginner Line mit drei Kicker Jumps, eine Wave Run Jump, 4 Butter Boxes (Dance Floor, Rainbow, Wave, Flat/Down), sowie eine Beginner Banked Pipe (eine kleine Halfpipe aus den Anfängen der Freestyle-Szene).

Des Weiteren finden sich in der Medium Line verschiedenste Kicker, Tubes, Jibs, Rails und Funboxen (insgesamt 11 verschiedene Hindernisse).

Die 6er-Sesselbahn stammt aus der Saison 2008/09. Im Sommer 2012 wurde das Gebiet „Riegleralm“ mit Pisten neu erschlossen. Im Sommer 2016 wurden am Rosenkranz zwei neue Pisten dazugebaut (10a und 7a). Mit dieser Erweiterung verfügt der Kreischberg nunmehr über 42 Kilometer Pisten.

Im Sommer 2017 wurde beim Kreischi-Lift eine zusätzliche breite, flache Übungspiste gebaut und der Verlauf des Dino-Waldes in den Zirbenwald verlegt.

Am 29. Januar 2018 ab etwa 14.30 Uhr musste wegen eines Lagerschadens in der Bergstation der Rosenkranz-Doppelsessellift gestoppt werden. Mehr als 150 Personen wurden daraufhin in einem rund 3-stündigen Einsatz von Polizei, Bergrettung und 6 Hubschrauber-Teams von den Sesseln zu Boden abgeseilt.[6]

  Commons: Kreischberg  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Testsieger 2014 - Einzelkriterien. Website des Testportals für Skigebiete skiresort.de. Abgerufen am 21. Juli 2015.
  2. Steirisches Pistengütesiegel. Website der Wirtschaftskammer Steiermark. Abgerufen am 21. Juli 2015.
  3. Lachtal und Kreischberg in einer Hand - Onlineartikel. Website des ORF Steiermark. Abgerufen am 21. Juli 2015
  4. Snowpark Kreischberg. Website von Murtal Seilbahnen Betriebs GmbH. Abgerufen am 10. Jänner 2016.
  5. Eröffnung Snowpark Kreischberg. Website von young mountain marketing / QParks. Abgerufen am 10. Jänner 2016.
  6. Kreischberg: 150 Skifahrer von Lift gerettet orf.at, 29. Januar 2018, abgerufen 29. Januar 2018.