unbekannter Gast
vom 11.11.2017, aktuelle Version,

Krone (Vereinsgoldmünze)

Die Goldmünzen „Krone“ und „Halbe Krone“ sind Handelsmünzen, die von 1857 bis 1871 als Vereinsgoldmünzen gemäß Wiener Münzvertrag vom 24. Januar 1857 ausgeprägt wurden.

Kaisertum Österreich Franz Joseph
Krone und Halbe Krone 1858

Vorgeschichte

Die revolutionären Ereignisse von 1848, die fehlende Zolleinigung mit Deutschland und der Machtkampf mit Preußen lösten in Österreich eine Währungskrise aus. Es gab kaum Umlaufmünzen zur Sicherung des täglichen Zahlungsverkehrs. Österreich hoffte durch einen neuen Zoll- und Handelsvertrag mit den deutschen Staaten die Probleme lösen zu können. Es kam 1853 zum Abschluss eines Handelsvertrages, der auch eine neue Münzkonvention vorsah. Die 1854 aufgenommenen Verhandlungen scheiterten jedoch. Österreich wollte eine Goldwährung, während Preußen und andere deutsche Länder an der bewährten Silberwährung festhielten. Sie waren nur bereit, eine gemeinsame Handelsgoldmünze ohne fixen Kassenkurs zu akzeptieren.[1]

Dem neuen Finanzminister Karl Ludwig von Bruck (1798–1860) war eine Einigung in der Münzfrage wichtiger als der Übergang Österreichs zu einer Goldwährung. Er erreichte eine Wiederaufnahme der Verhandlungen im Januar 1856. Als Ergebnis vereinbarten Österreich, Lichtenstein und die deutschen Zollvereinsstaaten den Wiener Münzvertrag vom 24. Januar 1857. Der Vertrag trat am 1. Mai 1857 in Kraft und sollte zunächst bis Ende 1878 dauern.[2]

Vertragsvereinbarungen über eine Vereinsgoldmünze

Königreich Preussen König Wilhelm
Halbe Krone 1868
Mzz. A = Berlin 91.794 Stück
Auflage 1862–1868 gesamt 128.729 Stück
Randschrift: GOTT ~*~ MIT ~*~ UNS ~*~

Mit Einigung auf die neue Silberwährung und auszuprägenden Vereinstalern war auch klar, dass für die Teilnahme am Welthandel eine gemeinsame Goldmünze notwendig war. Die Artikel 18 bis 20 des Wiener Münzvertrages enthalten die dafür notwendigen Bestimmungen.

Name der Vereinsgoldmünze

Bei der Suche nach dem Namen für die neue Goldmünze hatte man zunächst Jacob Grimm um Hilfe gebeten. Sein Vorschlag war, in Anlehnung an das Wort „Silberling“ von Martin Luther, den Namen „Goldling“ bzw. "Golding" zu verwenden. Doch man hatte sich entschieden, der neuen Münze mit einem oben offenen Eichenkranz ein unverwechselbares Aussehen zu geben. Der Eichenkranz entsprach der Gestalt der römischen Corona und damit entstand die deutsche MünzbezeichnungKrone.[3]

Hinweis: Jeweils mit Gesetz vom 2. August 1892 führten Österreich und Ungarn eine neue Goldwährung unter der Bezeichnung „ Kronenwährung“ ein. Die danach geprägten Kronenstücke haben nichts mit der Vereinskrone zu tun. [4]

Münzgewicht

Österreich und weitere deutsche Länder konnten Preußen überzeugen, die Kölner Mark zu 233,8555 g laut Dresdner Münzkonvention nicht mehr als Münzgewicht zu verwenden. Das Zollpfund zu 500 g wurde neues gemeinsames Münzgewicht mit dezimaler Unterteilung.

Stückelung und Münzfuß

Bei den Verhandlungen über den Münzfuß wollte Österreich einen geringen Goldgehalt. Die vorgeschlagenen 70 Stück aus dem Zollpfund würden je Münze 7,143 g Gold entsprechen (ähnlich dem späteren 20-Goldmark-Stück der Reichswährung). Preußen bevorzugte jedoch wie bei den britischen und russischen Goldmünzen, ein Feingewicht von 10 g Gold. Nachdem Bayern und Sachsen diesen Vorschlag unterstützten, kam es zur Einigung über den Münzfuß:

  • Krone zu 1/50 aus dem Pfund (= 500 g) Feingold
  • Halbe Krone zu 1/100 aus dem Pfund (= 500 g) Feingold.

Im Gegenzug wurde Österreich gestattet, den bisherigen Dukaten als Handelsmünze für die südöstlichen Nachbarn zeitlich begrenzt bis 1865 prägen zu dürfen. Er sollte jedoch keine kleinste Vereinsmünze sein.[5] Die Ausprägung des Dukaten regelt Artikel 20 Kaiserliches Patent vom 19. September 1857: [6]

  • Münzfuß 81 189/855 Stück aus 0,561288 Pfund Feingold (alt = 1 Wiener Mark)
  • Feingehalt 23 Karat 8 Gran = 986,5 ‰
Königreich Hannover König Georg V.
Halbe Krone 1866
Mz. Hannover 2.909 Stück
Mmz. B = Theodor Wilhelm Brüel (1844–1868)
Auflage 1857–1866 gesamt 20.210 Stück
Randschrift: NEC ~*~ ASPERA ~*~ TERRENT ~*~ (Selbst) Schwierigkeiten (wörtlich: die rauen Dinge) schrecken uns nicht.

Österreich nutzte diese Ausnahmeregelung für eine umfangreiche Dukatenprägung in den Jahren von 1857 bis 1867 und erfüllte sich somit seine Wünsche nach einer kleinen Goldmünze:

  • Prägung von 1 und 1/2 Kronen im Wert von 498.656,5 Kronen = 4.637.505 Taler
  • Prägung von 1 und 4 Dukaten im Wert von 15.055.019 Dukaten = 48.185.093 Taler

Mischungsverhältnis

Nach langwierigen Verhandlungen einigten sich alle Länder auf das Mischungsverhältnis von Gold 900 ‰ und Kupfer 100 ‰. Unter Berücksichtigung des Münzfußes ergab sich ein Gewicht von 45 Kronen bzw. 90 Halbe Kronen auf jeweils 1 Pfund (= 500 g). Argumente für diese Einigung waren, dass die Feinheit der damals umlaufenden Goldmünzen überwiegend bei 900 ‰ Gold lag.

  • nordamerikanische, französische, belgische und holländische Goldmünzen 900 ‰
  • britische und russische Goldmünzen 917 ‰
  • Dukaten 986 ‰
  • Hannover Pistolen 896 ‰
  • Friedrich d'or 903 ‰

Es wurde angenommen, dass Großbritannien auch in absehbarer Zeit auf 900 ‰ wechselt. Die russischen Goldmünzen mit 917 ‰ konnten ohne Probleme eingeschmolzen und mit 900 ‰ wieder ausgeprägt werden. Hannover und Preußen wollten auf die weitere Prägung ihrer bisherigen Goldmünzen mit dem abweichenden Mischungsverhältnis verzichten. Dafür wurde Hannover gestattet, auch Landesgoldmünzen aus dem Harz-Gold als Gedenkmünzen im Umfang von jährlich 2,5 Pfund Gold zu prägen (tatsächlich sind keine Prägungen bekannt).

Königreich Sachsen König Johann
Halbe Krone 1857
Mz. Dresden 4.831 Stück
Mmz. F - Gustav Theodor Fischer
Auflage 1857–1858 gesamt 7.286 Stück
Randschrift: GOTT * SEGNE * SACHSEN * ~♔~ *

Die Prägung anderer Goldmünzen wurde im Vertrag untersagt. Es gab jedoch keine Regelungen zum Einziehen der bisher ausgeprägten Goldmünzen. Allerdings wurde eine allmähliche Einziehung vorausgesetzt.[5]

Nur im nicht öffentlichen Separat-Artikel wurde erlaubt, dass bisher geprägte Goldmünzen bei der Erfüllung gesetzlicher oder vertraglicher Verpflichtungen zugelassen waren.[7] Das Kursverhältnis zu den bisher geprägten Goldmünzen wurde durch die Länder festgelegt:

  • Königreich Sachsen: 5 Taler Goldmünze = 0,6032 Krone und 1 Dukat = 0,3442 Krone[8]
  • Königreich Hannover: Pistole = 5 Taler 13 Groschen 8 Pfennig Courant, wobei die Krone mit 9 Taler 5 Groschen Courant an öffentlichen Kassen angenommen wurde.[9]

Fehlergrenzen

Der Vorschlag der Münzsachverständigen über folgende Fehlergrenzen wurde im Münzvertrag aufgenommen:[2][7]

  • Abweichung im Feingehalt 2,0 ‰
  • Abweichung im Gewicht 2,5 ‰
  • Passiergewicht 5,0 ‰

    Aus vorstehenden Vertragsbestimmungen ergeben sich folgende technische Daten der Vereinsgoldmünze:

    Randverzierungen von oben abwärts:
    Königreich Sachsen - Königreich Hannover - Herzogtum Braunschweig - Kaisertum Oesterreich - Königreich Sachsen - Königreich Preussen
    Nominal Feingehalt Feingewicht Rauhgewicht Durchmesser Dicke[Anm. 1]
    1 Krone 900 ‰ +/- 1,8 ‰ 10,00 g 11,111 g +/-0,027 g 24 mm 1,65-1,82 mm
    1/2 Krone 900 ‰ +/- 1,8 ‰ 5,00 g 5,555 g +/-0,013 g 20 mm 1,25-1,32 mm
    1. Die Dicke der Münzen war nicht vorgeschrieben. Es handelt sich um die gemessenen Werte der in diesem Artikel abgebildeten Münzen.

    Gepräge

    Das Aussehen der in Ringprägung herzustellenden Vereinsgoldmünze wurde im Vertrag geregelt:[2]

    • Avers: Bildnis des Landesherrn bzw. Stadtwappen für Frankfurt a.M.
    • Revers: Name der Münze und Jahreszahl der Prägung „in einem offenen Kranze von Eichenlaub (corona)“, Bezeichnung „Vereinsmünze“ und Angabe des Teilverhältnisses zum Pfund feinen Goldes
    • Rand glatt und vertiefte Randschrift mit Verzierung

    Gemäß Separat-Artikel mussten alle mit der Jahreszahl 1857 geprägten Münzen dem Wiener Münzvertrag entsprechen.[7]

    Verhältnis zur Silberwährung

    Entwicklung des Wertverhältnisses von Gold: Silber im Zeitraum von 1857 bis 1871

    Die neue Goldmünze durfte nur Handelsmünze sein, deren Silberwert durch Angebot und Nachfrage zu bestimmen war. Es gab kein festes Wertverhältnis zur Silberwährung. Für Zahlungen an die Staatskasse konnte ein Kassenkurs, jeweils für einen Zeitraum von maximal 6 Monaten, bestimmt werden. Der kursabhängige Wert der Krone schwankte wegen der stabilen Gold- und Silberpreise nur zwischen 9,1 und 9,3 Taler. Zu den drei Vertragswährungen ergab sich bei einem Gold-Silber-Wertverhältnis von 1: 15,5 folgender Kurs:

    1 Krone = 9,3 Taler Talerwährung = 16,275 Gulden süddeutsche Währung ≡ 13,95 Gulden österreichische Währung.

    Niemand war verpflichtet, die Vereinsgoldmünze als Zahlmittel anzunehmen.[2] Es sollte unbedingt verhindert werden, dass es zu einer Doppelwährung kommt bzw. die Vereinsgoldmünze die Silberwährung verdrängen könnte. Deshalb sollte sich der Wert der Vereinsgoldmünze auch nicht einem runden Vielfachen (etwa 10 Taler) der Vereinsmünze annähern. Aus diesen Gründen fehlte auf dem Gepräge, im Unterschied zu früheren Goldtalern, das Wertverhältnis zum Taler.

    Die Befürchtungen waren unbegründet. Während der Vertragszeit wurden Vereinsmünzen in Silber im Wert von 385 Mio. Taler und Vereinsgoldmünzen nur im Wert von 14,75 Mio. Taler geprägt.

    Geltungsbereich

    Das Gebiet umfasste die Länder des Zollvereins ohne Luxemburg. Außerdem im Fall von Österreich und Preußen auch die Gebiete, die nicht zum Deutschen Bund gehörten. Der Vertrag galt nicht in den Hansestädten Hamburg, Bremen und Lübeck, Mecklenburg-Schwerin und Mecklenburg-Strelitz sowie Limburg und Luxemburg. Schleswig und Holstein gehörten nach 1864 zum Münzverein. Durch Auflösungsvertrag vom 13. Juni 1867 endete ab 1. Januar 1868 die Mitgliedschaft von Österreich und Lichtenstein. Für die übrigen Mitglieder des Münzvereins galten die Bestimmungen des Münzvertrages bis zum Inkrafttreten der Reichsmünzgesetze 1871/1873.[10]

    Das Gebiet der Münzvereinsstaaten 1857 umfasste etwa 70 Mio. Einwohner. Es waren 16 Münzstätten eingebunden. Die Vertragsbestimmungen wurden im Wesentlichen während der Vertragslaufzeit eingehalten. Damit war die Vereinsgoldmünze neben dem Dukaten in Österreich und in Hamburg die einzige Goldmünze, die in der Zeit von 1857 bis 1871 ausgeprägt wurde. Bremen akzeptierte sie als Währungsmünze zu einem festen Kurs von 8,4 Taler Gold pro Krone.[11]

    Die Außerkurssetzung der Vereinsgoldmünzen erfolgte ab 1. April 1874 für die Halbe Krone im Wert von 13,95 Mark und für die Krone von 27,90 Mark Reichswährung.[12]

    Ausprägung der Vereinsgoldmünze

    Entwicklung der Ausprägung insgesamt

    Der Wiener Münzvertrag enthielt keine Verpflichtung, aber auch keine Beschränkung zur Ausprägung der Vereinsgoldmünze. Tatsächlich beteiligten sich während des Vertragszeitraumes nur sechs Länder an der Ausprägung:

    Auflagenhöhe, Wert der Auflage und Länderanteile
    Staaten Eine Krone Halbe Krone Gesamtwert Anteile
    Stück Stück in Krone
    Kaisertum Österreich 101.607 794.099 498.657 29,9 %
    Kgr. Hannover 774.191 20.210 784.296 47,0 %
    Kgr. Preußen 212.269 132.444 278.491 16,7 %
    Kgr. Sachsen 49.600 14.278 56.739 3,4 %
    Kgr. Bayern 1.860 4.013 3.867 0,2 %
    Hzm. Braunschweig 45.298 0 45.298 2,7 %
    Gesamt 1.184.825 965.044 1.667.347 100,0 %

    Frankfurt a.M. wollte sich ebenfalls an der Ausprägung der Vereinskrone beteiligen. Die amtliche Bekanntmachung des Bürgermeisters Neuburg erschien am 15. Mai 1858. Wegen der Annexion Frankfurts durch Preußen fand die Ausprägung nicht statt. Die schon fertiggestellten Frankfurter Stempel wurden nach Berlin abgeliefert.[13]

    Die Auflagen in den Prägejahren unterlagen aus politischen und wirtschaftlichen Gründen starken Schwankungen.

    Von 1857 bis 1859 entstand nach der Zahlungsunfähigkeit von amerikanischen Banken eine sich weltweit ausbreitende Finanz- und Wirtschaftskrise. Es kam zu einem verstärkten Geldabfluss in die USA. Friedrich Engels schrieb am 7. Februar 1857 an Karl Marx:[14]

    „Alles ist wertlos, absolut wertlos, außer Silber und Gold.“

    Königreich Sachsen König Johann
    Krone 1858
    Mz. Dresden 4.610 Stück
    Mmz. F - Gustav Theodor Fischer
    Auflage 1857–1859 gesamt 17.230 Stück
    Randschrift: GOTT * SEGNE * SACHSEN * ~ ♔ ~ *

    Um einen Zusammenbruch der Banken zu verhindern, mussten die Prägeanstalten bis an die Grenze ihrer Kapazitäten arbeiten. Der Markt wurde mit Gold- und Silbermünzen geflutet. Daraus resultierte die hohe Produktion der ersten Jahre. Es gelang die Krise relativ schnell zu überwinden. Die Kehrseite war, dass die ins Ausland abgeflossenen Goldmünzen sofort eingeschmolzen wurden. Deshalb wurden bei der Außerkurssetzung der Vereinskrone zum 1. April 1874[15] von den 2.138.256 geprägten Goldkronen, nur noch 332.091 Stück bis zum Ablauf der Umtauschfrist am 30. Juni 1874 eingelöst.[16]

    Die hohe Auflage 1865 resultierte fast vollständig aus der Prägung in Hannover vor Annexion durch das Königreich Preußen. Außerdem gab es eine eigenständige Goldwährung neben der offiziellen Silberwährung.

    Für die letzten drei Jahre gab es kaum Interesse an der weiteren Ausprägung der Vereinsgoldmünze. Nachdem am 23. Dezember 1865 in Paris die Lateinische Münzkonvention mit dem goldenen 5-Franken-Stück beschlossen wurde, verstärkten sich die Forderungen nach Abschaffung der Vereinskrone. Vom 17. Juni bis 6. Juli 1867 fand in Paris unter Teilnahme fast aller europäischen Staaten und der USA eine Münzkonferenz statt. Die Forderung nach einer Goldwährung, eventuell sogar mit einer Weltmünzeinheit, fand Anhänger. Auch der Deutsche Handelstag diskutierte 1867 und 1868 die Einführung einer Goldwährung. Auf der Vollversammlung vom 20.10. bis 21. Oktober 1868 war klar, dass es eine neue Goldmünze geben würde. Termin sollte der 1. Januar 1872 sein.

    Die auf dem Weltmarkt anerkannt englische Goldmünze Sovereign wurde weiterhin auch auf deutschen Handelsplätzen verwendet. Die Prägeauflage der Vereinskrone von insgesamt 14,75 Mio. Taler war viel zu gering. Jährlich wurden allein auf den Leipziger Messen Waren im Wert von 60 Mio Taler umgesetzt.

    Ausprägung im Kaisertum Österreich

    Kaisertum Oesterreich Franz Joseph
    Krone 1858
    Mzz. E = Karlsburg 31.000 Stück
    Randschrift: MIT VEREINTEN KRAEFTEN ~*~

    Das Kaisertum Österreich entschied sich gemäß Artikel 13 bis 18 Kaiserliches Patent vom 19. September 1857 für die Ausprägung beider Vereinsgoldmünzen. [17] Danach galt für alle Vereinsgoldmünzen folgendes Gepräge:

    • Avers: Brustbild des Kaisers mit der Umschrift „FRANZ JOSEPH I. V. G.G. KAISER V. OESTERREICH“ (Franz Joseph der Erste, von Gottes Gnaden Kaiser von Oesterreich)
    • Randschrift: Wahlspruch „MIT VEREINTEN KRAEFTEN“ und sechszackiger Stern

    Weiter wurde in Artikel 21 Kaiserliches Patent festgelegt, dass die Einfassung aller Münzstücke auf beiden Seiten aus einem flachen Stäbchen besteht, dessen innerer Umfang ein Perlkreis (Perle an Perle anliegend) berührt.

    Die Münzstücke hatten die festgelegten Münzstättenzeichen aufzuweisen: A = Wien, B = Kremnitz, E = Karlsburg, M = Mailand, V = Venedig

    Über 91 % der Gesamtauflage von 91.056 Stück der Eine-Krone-Münze wurden allein im Jahr 1858 ausgeprägt.

    Prägestätte Eine Krone
    Wien 47.000 Stück
    Karlsburg 31.000 Stück
    Prägestätte Eine Krone
    Mailand 3.974 Stück
    Venedig 1.185 Stück

    Danach gab es nur noch in Wien Prägungen:

    1860 1861 1863 1864 1865
    557 Stück 2.010 Stück 1.000 Stück 1.530 Stück 2.800 Stück

    Rund 79 % der Gesamtauflage von 794.099 Stück Halbe-Krone-Münzen wurden von 1858 bis 1861 in der Münzstätte Wien geprägt. Weitere 67.000 Stück prägte die Münzstätte Kremnitz und 97.000 Stück Karlsburg. Die Münzstätte Venedig war nur 1858 mit 947 Exemplaren beteiligt. Im Zeitraum von 1863 bis 1865 prägte nur Wien die letzten 2.370 Stück.[18]

    Von 1858 bis 1865 gab es keine Änderungen bei der Gestaltung der Münzen. Nur 1866 sollen von der Münzstätte Wien wenige Exemplare mit einem Kopfbild mit längerem Backenbart existieren.

    Ausprägung im Königreich Preußen

    Königreich Preussen König Wilhelm
    Halbe Krone 1862
    Mzz. A = Berlin 6.365 Stück
    Auflage 1862-1868 gesamt 126.690 Stück
    Randschrift: GOTT ~*~ MIT ~*~ UNS ~*~

    Das Königreich Preußen beteiligte sich gemäß § 11ff. des Münzgesetzes vom 4. Mai 1857 an der Ausprägung beider Vereinsgoldmünzen. Andere Goldmünzen durften nicht mehr gemünzt werden.[19] Einzelheiten regelte die „Verordnung, betreffend die Form und das Gepräge der Münzsorten, welche in Gemäßheit dieses Gesetzes ausgeprägt werden“ vom 21. Juni 1858.[20] Die Prägung erfolgte ab Jahreszahl 1858 im polierten Ring.

    • Avers: Brustbild des Königs mit der Umschrift FRIEDR. WILHELM IV KOENIG V. PREUSSEN, unter dem Hals das Münzzeichen A
    • Revers: Eichenkranz in Gestalt der römischen Corona, oben geöffnet, darin die Aufschrift 1 KRONE mit der Jahreszahl darunter; über dem Kranze die Umschrift VEREINSMÜNZE und unter dem Kranze in kleiner Schrift: 50 EIN PFUND FEIN, beide Umschriften getrennt durch zwei Rosetten auf der Mittellinie, die das Wort KRONE der Länge nach durchschneidet;
    • Rand: auf beiden Geprägeseiten am Rande ein Perlkreis mit flachen Randstäbchen; auf dem glatten Kantenrand die vertiefte Inschrift: GOTT MIT UNS, die einzelnen Worte getrennt durch vertiefte laubähnliche Verzierungen.

    Analog war die Gestaltung der Halben Krone. Die Ausprägung erfolgte unter Regentschaft von König Friedrich Wilhelm IV. und Wilhelm I.

    König Friedrich Wilhelm IV
    Prägezeitraum Eine Krone Halbe Krone
    Münzstätte Berlin
    1858-1860 57.047 Stück 2.036 Stück
    König Wilhelm I
    Prägezeitraum Eine Krone Halbe Krone
    Münzstätte Berlin
    1861-1864 11.491 Stück 14.847 Stück
    1866-1868 102.171 Stück 20.049 Stück
    1870 1.764 Stück -
    Münzstätte Hannover
    1867-1868 39.796 Stück 3.718 Stück

    Die in der Münzstätte Hannover 1867 und 1868 unter preußischer Herrschaft geprägten Stücke waren preußische Kronen.[21][22]

    Ausprägung im Königreich Hannover

    Königreich Hannover König Georg V.
    Krone 1859
    Mz. Hannover 19.983 Stück
    Mmz. B = Theodor Wilhelm Brüel (1844-1868)
    Signatur am Halsabschnitt von Medailleur Heinrich Fr. Brehmer
    Auflage 1857-1866 gesamt 774.191 Stück

    Das neue Münzgesetz wurde in der Gesetzessammlung für das Königreich Hannover am 3. Juni 1857 bekannt gegeben. Die Münzstätte Hannover prägte unter König Georg V. von 1857 bis zur Besetzung durch Preußen im Juni 1866 mit Abstand die meisten Ein-Kronen-Stücke. Die sehr hohe Auflage von 774.191 Stück rührte daher, dass durch die frühere Bindung an England eine eigenständige Goldwährung neben der Silberwährung existierte. Außerdem verfügte das Land über Goldbergwerke im Harz. Hinzu kam die Finanzierung des Krieges, die 1865 mit 319.603 Stück Ein-Kronen-Münzen zur höchsten Jahresproduktion aller Staaten des Wiener Münzvertrages führte.

    Die Bildseite stammt vom Medailleur Heinrich Friedrich Brehmer, dessen Signatur sich beim Ein-Kronen-Stück am Halsabschnitt befindet. Das Münzmeisterzeichen B unter dem Kopfbildnis steht für den Münzmeister Theodor Wilhelm Brüel.

    Die Randschrift NEC ASPERA TERRENT = (Selbst) Schwierigkeiten (wörtlich: die rauen Dinge) schrecken uns nicht. ist die Devise des Guelphen-Ordens. Der Guelphen-Orden war eine Auszeichnung des Königreichs Hannover und wurde am 12. August 1815 von dem Prinzregenten und späteren König Georg IV. gestiftet. Diese Devise wird auch für die Randschrift der Braunschweiger Kronen verwendet.

    Der Umrechnungskurs zur Talerwährung wurde 1858 für Zahlungen an die Königlichen Kassen wie folgt bekanntgemacht: 1 Krone = 9 Taler 5 Groschen und 1 Pistole (5 Goldtaler) = 5 Taler 13 Groschen 8 Pfennige. [23]

    Ausprägung im Königreich Sachsen

    Königreich Sachsen König Johann
    Halbe Krone 1861
    Auflage 3.908 Stück
    Münzstätte Dresden
    Mmz. B - Gustav Julius Buschick
    Auflage 1860-1871 gesamt 32.370 Stück
    Randschrift: GOTT * SEGNE * SACHSEN * ~ ♔ ~ *
    Königreich Sachsen König Johann
    Halbe Krone 1866
    Auflage 1.559 Stück
    Münzstätte Dresden
    Mmz. B - Gustav Julius Buschick
    Auflage 1862-1870 gesamt 6.992 Stück
    Randschrift wie Eine Krone

    Das Königreich Sachsen regelte mit § 7ff. der Verordnung wegen vertragsmäßiger Modifizierung der hierländischen Münzverfassung vom 19. Mai 1857 die Ausprägung beider Vereinsgoldmünzen. [24]

    Alle Prägungen erfolgten unter König Johann in der Münzstätte Dresden. Beim Wechsel der Münzmeister gab es, abgesehen vom Münzmeisterzeichen, keine Änderungen am Gepräge.

    Es wird unverändert das Kopfbild des Königs von 1855 verwendet, entworfen vom ersten Graveur der Königlichen Münzstätte Karl Christian Friedrich Ulbricht, der von 1848 bis 1860 in Dresden tätig war. Ulbricht gestaltete das Porträt nach der im Jahr 1855 vom Bildhauer Ernst Rietschel geschaffenen Büste des Königs im Stil des Klassizismus. König Johann war der letzte sächsische König, der in der Titelumschrift nicht auf das Gottesgnadentum verzichtete.

    Münzmeister Eine Krone Halbe Krone
    F = Gustav Theodor Fischer von 1857-1859 17.230 Stück 7.286 Stück
    B = Gustav Julius Buschick von 1860-1871 32.370 Stück 6.992 Stück

    Der Jahrgang 1871 wurde nur in Sachsen geprägt und damit auch die letzte Vereinskrone. [25]

    Obwohl die Stückzahlen niedrig sind, bedeuten sie doch eine deutlich höhere Goldausprägung gegenüber dem Zeitraum der Dresdner Münzkonvention.[26]

    Zeitraum Jahre Anteile am Gesamtwert Taler Gold
    Wiener Münzkonvention 1806 - 1837 32 91,8% 8.457.232
    Dresdner Münzkonvention 1838–1857 20 2,5 % 228.943
    Wiener Münzvertrag 1858 - 1871 / 1873 14 5,7% 521.996
    Gesamtwert 9.208.171

    Der in Sachsen bis 1873 nachgeprägte Sophiendukat war keine Handelsmünze, sondern Medaille und bedurfte dafür keiner Genehmigung.

    Ausprägung im Königreich Bayern

    Königreich Bayern, König Maximilian II. Joseph
    Halbe Krone 1857 Mz. München 1.749 Stück
    Auflage 1857–1864 gesamt 4.001 Stück
    Randschrift: GOTT * SEGNE * BAYERN * - *

    Das Königreich Bayern regelte die Ausprägung in § 16ff. der Königlich Allerhöchste Verordnung, die Ausführung des Münzvertrages vom 24. Januar 1857 betreffend vom 25. August 1858. [27] Fast alle Stücke wurden in äußerst geringer Auflage von 1857 bis 1861 in der königlichen Münzstätte München unter König Maximilian II. Joseph geprägt. Die einzelnen Exemplare von 1864 bis 1869 unter König Ludwig II., sind wohl eher zu den Probeprägungen zu rechnen.

    Die Bildseite beider Münzen stammt vom Medailleur Carl Friedrich Voigt. Dessen Signatur befindet sich jeweils unter dem Kopfbildnis. [28]

    Der Umrechnungskurs zur süddeutschen Guldenwährung wird mit etwa 1 Vereinskrone = 15 Gulden 54 Kreuzer angegeben.

    Ausprägung im Herzogtum Braunschweig

    Herzogtum Braunschweig Herzog Wilhelm
    Krone 1858 Mz. Braunschweig 31.865 Stück
    Mmz. B - Johann W.Chr. Brumleu
    Auflage 1858–1859 gesamt 45.298 Stück
    Randschrift: NEC ~*~ ASPERA ~*~ TERRENT ~*~ Übersetzung siehe Hannover

    Das Gesetz, die neue Münzverfassung betreffend, stammte vom 15. Mai 1857. [29] Gemäß Anlage zu § 25 der Münzverfassung wird die äußere Form der Münzen gemäß Wiener Münzvertrag beschrieben.

    Nach § 30 Münzverfassung blieben die alten Goldmünzen (Pistolen) zu 10, 5 und 2 1/2 Goldtaler für Zahlungen laut Gesetz oder Vertrag Zahlungsmittel zum Kurs von 1 Krone = 8 393/1000 Taler Gold.

    Die Prägung aus Harzgold in der Münzstätte Braunschweig unter Herzog Wilhelm erfolgte nur 1858 mit 31.865 Stück und 1859 mit 13.433 Stück Ein-Kronen-Münzen. [30]

    Unter dem Kopfbild befindet sich das Münzmeisterzeichen B für Münzmeister Johann W. Chr. Brumleu. Die Münzstätte wurde 1860 geschlossen.

    Einzelnachweise

    1. Wilhelm Zich, Dissertation an der Universität Wien, August 2009, S.64ff.
    2. 1 2 3 4 Reichs-Gesetz-Blatt für das Kaiserthum Oesterreich, Jahrgang 1857, XXIII.Stück.Nr.101. vom 6. Juni 1857, S. 373ff.
    3. Hermann Grote, Die Geldlehre, 1865, S.152
    4. Reichsgesetzblatt für die im Reichsrathe vertretenen Königreiche und Länder, Jahrgang 1892,XLIII.Stück.Nr.126. vom 11. August 1892,S.641ff.
    5. 1 2 Wilhelm Zich, Dissertation an der Universität Wien, August 2009, S.73-95
    6. Reichs-Gesetz-Blatt für das Kaiserthum Oesterreich, Jahrgang 1857, XXXIII.Stück.Nr.169. vom 19. September 1857, S. 489
    7. 1 2 3 Wilhelm Zich, Dissertation an der Universität Wien, August 2009, S.105ff.
    8. Gesetz-und Verordnungsblatt für das Königreich Sachsen, Jahrgang 1857, 6.Stück, Nr.40, § 12, S.96ff.
    9. Sammlung der Gesetze, Verordnungen und Ausschreiben für das Königreich Hannover, Jahr 1858,No.36.S.305
    10. Wilhelm Zich, Dissertation an der Universität Wien, August 2009, S.114
    11. H. Jungk, Die Bremischen Münzen, Bremen 1875, S.178, Nr.84
    12. Deutsches Reichsgesetzblatt: Bekanntmachung, betreffend die Außerkurssetzung der Landesgoldmünzen und der landesgesetzlich den inländischen Münzen gleichgestellten ausländischen Goldmünzen vom 06.12.1873, RGBl. S.375
    13. Wilhelm Zich, Dissertation an der Universität Wien, August 2009, S.240
    14. Karl Marx Friedrich Engels, Briefwechsel, Bd. II S. 300.
    15. Bekanntmachung vom 6. Dezember 1873, RGBl. 1873 Nr. 32 S.375
    16. Karl Helfferich, Die Folgen des deutsch-österreichischen Münzvereins von 1857, Strassburg 1894
    17. Reichs-Gesetz-Blatt für das Kaiserthum Oesterreich, Jahrgang 1857, XXXIII.Stück.Nr.169. vom 19. September 1857, S. 487ff.
    18. Wilhelm Zich, Dissertation an der Universität Wien, August 2009, S.221
    19. Gesetz-Sammlung für die Königlichen Preußischen Staaten, Jahrgang 1857, Nr. 24 vom 23. Mai 1857,S.305ff.
    20. Gesetz-Sammlung für die Königlichen Preußischen Staaten, Jahrgang 1858, Nr. 33, S.365ff.
    21. Wilhelm Zich, Dissertation an der Universität Wien, August 2009, S.125ff.
    22. Arnold/Küthmann/Steinhilber, neu bearbeitet und erweitert von Faßbender, Dieter „Grosser Deutscher Münzkatalog von 1800 bis Heute“, 29.Auflage 2014, Land: Preussen Nr. 67, 68, 93 und 94
    23. Bekanntmachung des Finanz-Ministerium vom 24. September 1858, Gesetz-Sammlung für das Königreich Hannover, 1858, No.36., S.305
    24. Gesetz-und Verordnungsblatt für das Königreich Sachsen, Jahrgang 1857, 6.Stück, Nr.40, S.96ff.
    25. Arnold/Küthmann/Steinhilber, neu bearbeitet und erweitert von Faßbender, Dieter „Grosser Deutscher Münzkatalog von 1800 bis Heute“, 29.Auflage 2014, Land: Sachsen, Königreich Nr. 122 und 124
    26. Lorenz, Rudolf, Die Münzen des Königreichs Sachsen 1806-1871, HOBRIA Berlin, 1968, S.19
    27. Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 752. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource
    28. Arnold/Küthmann/Steinhilber, neu bearbeitet und erweitert von Faßbender, Dieter „Grosser Deutscher Münzkatalog von 1800 bis Heute“, 29.Auflage 2014, Land: Bayern Nr. 140, 141, 170 und 171
    29. Gesetz- und Verordnungs-Sammlung Braunschweig 1857, No.28 vom 2. Juni 1857, S.85ff.
    30. Arnold/Küthmann/Steinhilber, neu bearbeitet und erweitert von Faßbender, Dieter „Grosser Deutscher Münzkatalog von 1800 bis Heute“, 29.Auflage 2014, Land: Braunschweig Nr. 68