unbekannter Gast
vom 21.04.2017, aktuelle Version,

Kurt Haertel

Kurt Werner Haertel (* 26. September 1910 in Berlin; † 30. März 2000 in Seefeld am Ammersee) war Jurist und von 1963 bis 1975 Präsident des Deutschen Patentamts.

Werdegang

Haertel begann 1948 im Rechtsamt des Vereinigten Wirtschaftsgebietes als Leiter des Referats „Gewerblicher Rechtsschutz“ und war maßgeblich am Aufbau des gewerblichen Rechtsschutzes in Deutschland beteiligt.[1] Er war von 1963 bis 1975 Präsident des Deutschen Patentamts in München und gilt als „Vater des europäischen Patentrechts“.[2] Unter anderem ist nach ihm das Kurt-Haertel-Institut für geistiges Eigentum an der FernUniversität Hagen benannt. Sein Nachlass floss als Spende in das Zentrum für angewandte Rechtswissenschaft (ZAR) der Universität Karlsruhe mit ein.[3]

Veröffentlichungen

  • Münchner Gemeinschaftskommentar zum EPÜ, hrsg. mit Friedrich Karl Beier und Gerhard Schricker (in Lieferungen), ab 1983, Köln u.a: Carl Heymanns Verlag
  • Die Rückgliederung des Saarlandes auf dem Gebiet des gewerblichen Rechtsschutzes, des Wettbewerbsrechts und des Urheberrechts, GRUR 1957, 98 (mit Albrecht Krieger)
  • Das neue europäische Patentsystem, sein gegenwärtiger Stand und seine Bedeutung, GRUR Int 1978, 423, such in englischer Sprache in I.I.C., Vol. 19, Nr. 6 (1978)
  • Die Harmonisierungswirkung des Europäischen Patentrechts, GRUR Int. 1981, 479
  • Die Luxemburger Konferenz über das Gemeinschaftspatent 1985 und ihre wesentlichen Ergebnisse, GRUR Int. 1986, 293

Auszeichnungen

Europäisches Patentamt, Kurt-Haertel-Passage

Literatur

Einzelnachweise

  1. Kurt-Haertel-Institut: Dr.iur. h.c. Kurt Haertel, Hagen, 22. Februar 2005
  2. München.de: Straßenneubenennung Kurt-Haertel-Passage (Stand: März 2007)
  3. ZAR der Univ. Karlsruhe: Tätigkeitsbericht 1999- 2004,Karlsruhe, Dezember 2004
  4. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)
  5. Technische Universität München: Mitteilungen der TUM, Ausgabe 1 (00/01)