unbekannter Gast
vom 16.10.2015, aktuelle Version,

LVF – Sforza bis Ariberto

LVF  Sforza bis Ariberto
LVStB  Sforza bis Ariberto
Anzahl: 4
Hersteller: Stehelin
Baujahr(e): 1844
Bauart: 1A1 n2
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Gesamtradstand: 3.523 mm
Dienstmasse: 18,0 t
Reibungsmasse: 9,0 t
Treibraddurchmesser: 1.896 mm
Zylinderanzahl: 2
Zylinderdurchmesser: 380 mm
Kolbenhub: 457 mm
Kesselüberdruck: 4,1 atm
Heizrohrlänge: 2.436 mm
Verdampfungsheizfläche: 46,8 m²

Die LVF – Sforza bis Ariberto waren Dampflokomotiven der Lombardisch-venetianischen Ferdinands-Bahn (LVF).

Die Maschinen wurden 1844 von Stehelin geliefert. Auffallend waren die sehr großen Treibräder.

Bei der LVF erhielten die hier besprochenen Maschinen die Namen SFORZA, ALCIATO, MUZZA und ARIBERTO.

Als die LVF 1852 verstaatlicht wurde, kamen sie mit denselben Namen zur Lombardisch-venetianischen Staatsbahn (LVStB).

Literatur

  • Herbert Dietrich: Die Südbahn und ihre Vorläufer, Bohmann Verlag, Wien, 1994, ISBN 3-7002-0871-5
  • Hilscher: Die Lokomotiven der ehemaligen österreichischen Staatsbahnen in den 40er und 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts III, Die Lokomotive, 1922, Nr. 9