Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 10.01.2020, aktuelle Version,

Landesregierung Sausgruber III

Landesregierung Sausgruber III
Landeshauptmann Herbert Sausgruber
Wahl 2004
Legislaturperiode XXVIII.
Ernannt durch Vorarlberger Landtag
Bildung 5. Oktober 2004
Ende 14. Oktober 2009
Dauer 5 Jahre und 9 Tage
Vorgänger Landesregierung Sausgruber II
Nachfolger Landesregierung Sausgruber IV
Zusammensetzung
Partei(en) ÖVP und FPÖ
Repräsentation
Vorarlberger Landtag
26/36

Die Landesregierung Sausgruber III war die Vorarlberger Landesregierung von 2004 bis 2009 unter Landeshauptmann Herbert Sausgruber. Die Mitglieder der Landesregierung wurden am 5. Oktober 2004 vom Vorarlberger Landtag gewählt. Die Österreichische Volkspartei bildete nach der Landtagswahl 2004 eine Koalition mit der Freiheitlichen Partei Österreichs, wodurch die FPÖ seit 1974 ununterbrochen an der Regierung beteiligt war. Die FPÖ stellte dabei ein Mitglied der siebenköpfigen Landesregierung. Die ÖVP stellte mit der dritten Landesregierung unter Herbert Sausgruber ihre 15. Landesregierung in Folge seit der Wiedererlangung der Vorarlberger Souveränität im Jahr 1945.

Während der Gesetzgebungsperiode kam es am 13. Dezember 2006 zu einem ersten Wechsel im Regierungsteam. Landesstatthalter Hans-Peter Bischof schied aus gesundheitlichen Gründen aus dem Amt aus. Ihm folgte der damalige Klubobmann der Volkspartei im Landtag, Markus Wallner, nach, der am selben Tag vom Landtag in sein neues Amt gewählt wurde.

In der Landtagssitzung vom 10. Dezember 2008 schied zudem Landesrat Manfred Rein aus seinem Amt aus, nachdem er bereits am 20. November zum Präsidenten der Wirtschaftskammer Vorarlberg gewählt worden war. Sein Nachfolger als Wirtschaftslandesrat wurde Karlheinz Rüdisser, der zuvor die Wirtschaftsabteilung im Amt der Vorarlberger Landesregierung geleitet hatte.

Regierungsmitglieder

Amt Bild Name Partei Zuständigkeitsbereiche
Landeshauptmann
Herbert Sausgruber ÖVP Personal, Finanzangelegenheiten, Vermögensverwaltung, Gebarungskontrolle, Regierungsdienste, Europaangelegenheiten und Außenbeziehungen, Wissenschaft, Studienförderung, Feuerpolizei, Hilfs- und Rettungswesen, Katastrophenbekämpfung
Landesstatthalter
Markus Wallner
ab 13. Dezember 2006
ÖVP Gesundheitsrecht und Sozialversicherung, Sanitätsangelegenheiten, Kultur, Weiterbildung, Archiv- und Bibliothekswesen, Musikschulen, Behindertenhilfe
Landesrat
Dieter Egger FPÖ Hochbau, Wasserwirtschaft und Gewässerschutz, Maschinenwesen, Elektro- und Seilbahntechnik, Aufzugstechnik, Abfallwirtschaft
Landesrat
Karlheinz Rüdisser
ab 10. Dezember 2008
ÖVP Allgemeine Wirtschaftsangelegenheiten, insbesondere Wirtschafts- und Verkehrspolitik, Tourismus, Wirtschaftsrecht, insbesondere Gewerbe- und Wasserrecht, Raumplanung und Baurecht, Wohnbauförderung, Verkehrsrecht, Straßenbau
Landesrätin
Greti Schmid ÖVP Familie, Frauen, Jugend und Senioren, Soziales, Pflege und Betreuung, Angelegenheiten der Entwicklungszusammenarbeit, Informatik, Telekommunikationspolitik
Landesrat
Erich Schwärzler ÖVP Landwirtschaft, Umweltschutz, Innere Angelegenheiten und Integration, Forstwesen, Energie, Veterinärangelegenheiten, Wildbach- und Lawinenverbauung, Landwirtschaftlicher Wasserbau
Landesrat
Siegmund Stemer ÖVP Gesetzgebung, Amtsführender Präsident des Landesschulrates für Vorarlberg, Schule, Sport
Vorzeitig ausgeschiedene Mitglieder der Landesregierung
Landesstatthalter
Hans-Peter Bischof
ausgeschieden am 13. Dezember 2006
ÖVP Gesundheitsrecht und Sozialversicherung, Sanitätsangelegenheiten, Kultur, Weiterbildung, Archiv- und Bibliothekswesen, Musikschulen, Behindertenhilfe
Landesrat
Manfred Rein
ausgeschieden am 10. Dezember 2008
ÖVP Allgemeine Wirtschaftsangelegenheiten, insbesondere Wirtschafts- und Verkehrspolitik, Tourismus, Wirtschaftsrecht, insbesondere Gewerbe- und Wasserrecht, Raumplanung und Baurecht, Wohnbauförderung, Verkehrsrecht, Straßenbau