Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 10.04.2018, aktuelle Version,

Landesregierung und Stadtsenat Häupl II

 
Landesregierung und Stadtsenat Häupl II
Landeshauptmann Bürgermeister Michael Häupl
Wahl 1996
Legislaturperiode 16.
Ernannt durch Wiener Gemeinderat
Bildung 27. November 1996
Ende 27. April 2001
Dauer 4 Jahre und 151 Tage
Vorgänger Landesregierung und Stadtsenat Häupl I
Nachfolger Landesregierung und Stadtsenat Häupl III
Zusammensetzung
Partei(en) SPÖ und ÖVP
Repräsentation
Wiener Gemeinderat und Landtag
58/100

Landesregierung und Stadtsenat Häupl II war die Bezeichnung für die zweite Wiener Landesregierung und den Wiener Stadtsenat unter Bürgermeister und Landeshauptmann Michael Häupl zwischen 1996 und 2001. Die Stadtregierung wurde nach der Landtags- und Gemeinderatswahl 1996 am 27. November 1996 angelobt und löste die Landesregierung Häupl I ab. Nach dem Verlust der absoluten Mehrheit bildete Häupl eine Koalitionsregierung mit der ÖVP. Im 14 köpfigen Stadtsenat bzw. der Landesregierung stellte die SPÖ 7 Mitglieder, die ÖVP 2. Die 4 Mitglieder des Wahlsiegers FPÖ blieben wie die Vertreterin der Grünen ohne Ressort.

Während der Regierungsperiode schied Rudolf Edlinger nach seiner Berufung in die Bundesregierung aus der Landesregierung aus, ihm folgte am 31. Jänner 1997 Brigitte Ederer als Stadträtin für Finanzen, Wirtschaftspolitik und Wiener Stadtwerke nach.[1] Nachdem Ederer am 14. Dezember 2000 ihr Mandat niedergelegt hatte um in die Privatwirtschaft zu wechseln, übernahm der bisherige Stadtrat für Gesundheits- und Spitalswesen Sepp Rieder das Finanzressort. Rieders Gesundheitsressort wechselte an die neue Stadträtin Elisabeth Pittermann, die am 14. Dezember 2000 gewählt worden war.[2]

Wahl der Regierung

Michael Häupl wurde mit den 65 Stimmen von SPÖ, ÖVP und Grünen zum Bürgermeister gewählt. Grete Laska erhielt bei der Wahl zur Vizebürgermeisterin 62 Stimmen, Bernhard Görg 64 Stimmen. Renate Brauner, die gegen Bernhard Görg als Vizebürgermeisterin zur Stärkung des Frauen- und Integrationsressorts angetreten war, hatte 9 Stimmen erreicht.

Die Stimmverteilung bei der Wahl der Stadträte lautete: Renate Brauner (70 Stimmen), Rudolf Edlinger (65 Stimmen), Margarete Laska (62 Stimmen), Sepp Rieder (60 Stimmen), Werner Faymann (65 Stimmen), Friedrich Svihalek (63 Stimmen), Lothar Gintersdorfer (34 Stimmen), Johann Herzog (33 Stimmen), Karin Landauer (33 Stimmen), Walter Prinz (32 Stimmen), Bernhard Görg (60 Stimmen), Peter Marboe (62 Stimmen) und Friedrun Huemer (49 Stimmen). Brigitte Ederer war 1997 mit 65 von 98 abgegebenen Stimmen gewählt worden.[1]

Regierungsmitglieder

Amt Name Partei Ressortverteilung am Ende der Regierungsperiode
Landeshauptmann
Bürgermeister
Michael Häupl SPÖ
1. Landeshauptmann-Stellvertreterin
1. Vizebürgermeisterin
Amtsführende Stadträtin
Margarete Laska SPÖ Jugend, Soziales, Information und Sport
2. Landeshauptmann-Stellvertreter
2. Vizebürgermeister
Amtsführender Stadtrat
Bernhard Görg ÖVP Planung und Zukunft
Amtsführende Stadträtin Renate Brauner SPÖ Integration, Frauenfragen, Konsumentenschutz und Personal
Amtsführender Stadtrat Werner Faymann SPÖ Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung
Amtsführende Stadträtin Elisabeth Pittermann SPÖ Gesundheits- und Spitalswesen
Amtsführender Stadtrat Sepp Rieder SPÖ Finanzen, Wirtschaftspolitik und Wiener Stadtwerke
Amtsführender Stadtrat Friedrich Svihalek SPÖ Umwelt und Verkehrskoordination
Amtsführender Stadtrat Peter Marboe ÖVP Kultur
Stadtrat Lothar Gintersdorfer FPÖ ohne Ressort
Stadtrat Johann Herzog FPÖ ohne Ressort
Stadtrat Karin Landauer FPÖ ohne Ressort
Stadtrat Walter Prinz FPÖ ohne Ressort
Stadtrat Friedrun Huemer Grüne ohne Ressort
Vorzeitig ausgeschiedene Mitglieder der Landesregierung
Amtsführende Stadträtin Brigitte Ederer SPÖ Finanzen, Wirtschaftspolitik und Wiener Stadtwerke
Amtsführender Stadtrat Rudolf Edlinger SPÖ Finanzen, Wirtschaftspolitik und Wiener Stadtwerke

Einzelnachweise

  1. 1 2 Rathauskorrespondenz vom 31. Jänner 1997
  2. Rathauskorrespondenz vom 14. Dezember 2000