Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 09.09.2019, aktuelle Version,

Landfriedstein

Landfriedstein
Höhe 2536 m ü. A.
Lage Steiermark/Oberösterreich
Gebirge Dachsteinmassiv
Dominanz 1,06 km Eselstein
Schartenhöhe 127 m Koppenkarhöhe
Koordinaten 47° 27′ 45″ N, 13° 40′ 2″ O
Landfriedstein (Österreich)
Landfriedstein
Gestein Dachsteinkalk
Alter des Gesteins Trias
Normalweg keiner
Besonderheiten alte Grenzmarke

Der Landfriedstein ist ein Berggipfel im Dachsteinmassiv nördlich von Ramsau am Dachstein und ist 2536 m ü. A. hoch. Er liegt auf der Landesgrenze SteiermarkOberösterreich.

Lage

Der Gipfel liegt 6½ Kilometer östlich des Dachsteingipfels, am Südrand der Hochfläche Auf dem Stein. Zum Koppenkarstein (2863 m ü. A.) im Westen erstreckt sich das Koppenkar, zur Scheichenspitze (2667 m ü. A.) im Süden das Landfriedtal. Beide gehören hydrographisch noch zum Einzugsgebiet Hallstättersee (Dachstein-Nordflanke) – was aber wegen der komplexen Grundwasserhydrographie des Karsts des Dachsteinmassivs hier wenig aussagekräftig ist. Die Oberflächen-Wasserscheide TraunEnns, die den Abbruch zur Dachstein-Südflanke darstellt, verläuft über Koppenkarstein (Edelgrieß zur Enns) – Scheichenspitze – Eselstein (2556 m ü. A., Seetal zur Enns) – Hundsofen (2158 m ü. A.).

Der Berg liegt oberösterreichischerseits im Europaschutzgebiet Dachstein (FFH/BSG, AT3101000/EU02) und Naturschutzgebiet Dachstein in den Gemeinden Gosau, Hallstatt und Obertraun (N098), steirischerseits im Landschaftsschutzgebiet Salzkammergut-Ost (LS 14 a), und gehört zur UNESCO-Welterbestätte Kulturlandschaft Hallstatt–Dachstein/Salzkammergut (WHS 806).

Name

Der Name bezeichnet die alte Grenze Herzogtum Steiermark – kaiserliches Salzkammergut, auf der sich die Spitze markant und von weitem sichtbar erhebt.[1] Die Grenze wurde traditionell geradlinig Koppenkarstein – Landfriedstein – Lackner Miesberg eingemessen.[2]

Wege

Der Berg ist unwegsam. Bestiegen wird er von Süden von der Koppenkarhöhe (2409 m ü. A.), am Weg zwischen Edelgrieß und Gruberscharte (2409 m ü. A.),[3] der Talaufstieg erfolgt also von der Talstation der Hunerkogelbahn (Türlwandhütte, Austriahütte) oder über das Guttenberghaus.

Nordöstlich passiert der Höhenweg HunerkogelGjaidstein – Feisterscharte – Guttenberghaus oder weiter ostwärts.

Einzelnachweise

  1. vergl. den Eintrag des sonst nicht besonders hohen Berges in Historisch-statistischer Umriß von der Österreichischen Monarchie. Fest'sche Verlags-Buchhandlung, Leipzig 1834, Verzeichnis aller Provinzen, Stäte, Kreise, merkwürdiger Flüsse, Berge, Seen und Kanäle im österreichischen Kaiserstaate, S. 229 (Google eBook, vollständige Ansicht; Verzeichnis ab S. 211; Autor/Herausgeber ohne Angabe).
  2. Franziszäischer Kataster 1817–1861 (Urmappe, als Layer online bei DORIS, diverse Kartenthemen, Urmappe quality insb. Kulturatlas)
  3. Durch das Edelgrieß auf den Landfriedstein / Wander Tour (Schwer). Christian Suschegg, auf alpintouren.com, 12. Jänner 2006.