unbekannter Gast
vom 13.02.2018, aktuelle Version,

Landtags- und Gemeinderatswahlkreis Brigittenau

Wahlkreis Brigittenau
Staat Österreich
Bundesland Wien
Anzahl der Mandate 4
Wahlberechtigte 51.200 (2005)[1]
Wahlbeteiligung 58,08 %[1]
Wahldatum 23. Oktober 2005
Abgeordnete

Der Wahlkreis Brigittenau ist ein Wahlkreis in Wien, der den Wiener Gemeindebezirk Brigittenau umfasst. Bei der Landtags- und Gemeinderatswahl 2005 waren im Wahlkreis Brigittenau 50.140 Personen wahlberechtigt, wobei bei der Wahl die Sozialdemokratische Partei Österreichs (SPÖ) mit 60,80 % als stärkste Partei hervorging.[1] Die SPÖ erzielte bei der Wahl zwei der vier möglichen Grundmandate, die übrigen kandidierenden Parteien erreichten kein Grundmandat.[2]

Wahlergebnisse

Landtags- und Gemeinderatswahlen im Wahlkreis Brigittenau[3]
Wahltermin GM[4] SPÖ ÖVP FPÖ GRÜNE[5] LIF Sonstige
8. Oktober 1978 Stimmenanteile (%) 68,69 23,63 5,39 - - 2,28
Grundmandate 4 1 0 - - 0
24. April 1983 Stimmenanteile (%) 66,78 24,62 4,70 2,33 - 1,56
Grundmandate 4 1 0 0 - 0
18. November 1987 Stimmenanteile (%) 65,55 19,23 8,93 3,47 - 2,81
Grundmandate 3 1 0 0 - 0
10. November 1991 Stimmenanteile (%) 55,91 12,16 23,17 6,70 - 2,06
Grundmandate 3 0 1 0 - 0
13. Oktober 1996 Stimmenanteile (%) 45,66 9,61 31,49 5,98 5,50 1,76
Grundmandate 2 0 1 0 0 0
25. März 2001 Stimmenanteile (%) 53,22 10,45 22,64 9,92 2,98 0,79
4 Grundmandate 2 0 1 0 0 0
23. Oktober 2005 Stimmenanteile (%) 56,67 12,10 16,81 11,65 - 2,77
4 Grundmandate 2 0 0 0 - 0

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 Land Wien Wahlergebnis der Landtagswahl 2005
  2. Land Wien Wahlergebnis der Landtagswahl 2005 im Wahlkreis Brigittenaut
  3. Wahlstatistik. Die Wahlen in den Bundesländern seit 1945. S. 436–469 bzw. Land Wien Wahlergebnisse bei Landtags- und Gemeinderatswahlen
  4. Anzahl der Grundmandate im Wahlkreis Brigittenau
  5. 1983 ALW

Literatur

  • Verbindungsstelle der Bundesländer beim Amt der Niederösterreichischen Landesregierung: Wahlstatistik. Die Wahlen in den Bundesländern seit 1945. Nationalrat und Landtage. 8. Auflage, Wien 1994