unbekannter Gast
vom 13.03.2018, aktuelle Version,

Landtagswahl in Kärnten 1999

1994 Landtags-
wahl 1999
2004
Wbt.: 80,50 %
 %
50
40
30
20
10
0
32,86
(-4,51)
42,06
(+8,79)
20,74
(-3,05)
3,93
(-1,52)
0,41
(+0,29)
D
Sonst.
1994



1999



     
Insgesamt 36 Sitze

Die Landtagswahl in Kärnten 1999 fand am 7. März 1999 statt. Dabei verlor die Sozialdemokratische Partei Österreichs (SPÖ) ihre Mandats- und Stimmenmehrheit sowie zwei Mandate an die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ), die drei Mandate hinzugewinnen konnte und erstmals in ihrer Geschichte in einem Bundesland zur stärksten Kraft aufstieg. Die Österreichische Volkspartei (ÖVP) konnte ihre 1994 begonnene Erholung nicht fortsetzen und erzielte ihr schlechtestes Ergebnis in Kärnten seit 1945.

Neben den drei im Landtag etablierten Parteien kandidierte auch die Plattform Demokratie 99, ein Wahlbündnis der Grünen Kärnten, der Vereinten Grünen Österreichs (VGÖ), der Einheitsliste – Enotna Lista (EL) und des Liberalen Forums (LIF) sowie die Kommunistische Partei Österreichs (KPÖ), die jedoch am Einzug in den Landtag scheiterten.

1999 waren 420.344 Menschen bei der Landtagswahl stimmberechtigt, wobei dies eine Steigerung der Wahlberechtigten um 2.724 Personen bedeutete. Die Wahlbeteiligung lag 1999 bei 80,50 % und war damit gegenüber 1994 (85,32 %) deutlich gesunken.

Gesamtergebnis

Endergebnis der Landtagswahl 1999 [1]
Ergebnisse 1999 Ergebnisse 1994 Differenzen
Wahlberechtigte 420.344 417.620 + 2.724
Wahlbeteiligung 80,50 % 85,32 % - 4,82 %
Stimmen % Mand. Stimmen % Mand. Stimmen % Mand.
Abgegebene Stimmen 338.394 356.311 - 17.917
Ungültig 6.033 1,78 %   6.414 1,80 %   - 381 - 0,02 %
Gültig 332.361 98,22 % 349.897 98,20 %   - 17.563 + 0,02 %
Partei
Sozialdemokratische Partei Österreichs (SPÖ) 109.228 32,86 % 12 130.768 37,37 % 14 - 21.540 - 4,51 % - 2
Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) 139.778 42,06 % 16 116.419 33,27 % 13 + 23.359 + 8,79 % + 3
Österreichische Volkspartei (ÖVP) 68.940 20,74 % 8 83.224 23,79 % 9 - 14.284 - 3,05 % - 1
Demokratie 99 (D)1 13.056 3,93 % 0 19.078 5,45 % 0 - 6.022 - 1,52 % ± 0
Kommunistische Partei Österreichs (KPÖ) 1.359 0,41 % 0 nicht kandidiert + 1.359 + 0,41 % ± 0
Die Beste Partei (DBP) nicht kandidiert 408 0,12 % 0 - 408 - 0,12 % ± 0
Gesamt 332.361 100,00 % 36 349.897 100,00 % 36 - 17.536

1Vergleichszahlen von 1994 Summe der Einzelergebnisse des Parteibündnisses

Folgen

Nach dem Erfolg der FPÖ bei der Landtagswahl 1999 wurde erneut Jörg Haider zum Landeshauptmann gewählt, der dieses Amt bereits von 1989 bis 1991 innehatte. Mit der nun bis 2013 andauernden Dominanz der FPÖ in der Landespolitik, begann der wirtschaftliche Abstieg Kärntens.[2]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Rauchenberger (Hrsg.): Stichwort Bundesländer – Bundesrat. S. 375 f.
  2. Bilanz: Kärnten erlebt sein blaues Wirtschaftswunder, Die Presse, 1. August 2012

Literatur

  • Josef Rauchenberger (Hrsg.): Stichwort Bundesländer – Bundesrat. Wahlen und Vertretungskörper der Länder von 1945 bis 2000. PR-Verlag, Wien 2000, ISBN 3-9011-1105-0.
  • Amt der Kärntner Landesregierung Landesstelle für Statistik. Die Landtagswahlen in Kärnten am 7. März 2004 (mit einer Aufstellung der Landtagswahlen 1945 – 2004)