Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 11.10.2019, aktuelle Version,

Landtagswahl in Südtirol 1956

1952 Landtagswahl 1956 1960
(in %)
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
64,4
14,5
6,0
5,6
4,0
2,2
3,4
SVP
DC
MSI
PSI
PCI
Sonst.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1952
 %p
     2
     0
   -2
   -4
-0,4
+0,8
+1,2
-0,2
+0,5
-0,9
-1,1
SVP
DC
MSI
PSI
PCI
Sonst.

Die Südtiroler Landtagswahl 1956 fand am 11. November 1956 als Wahl zum Regionalrat Trentino-Südtirol statt. Formalrechtlich erfolgte die Wahl zum Regionalrat in zwei getrennten Wahlkreisen, von denen einer dem Gebiet der untergeordneten Provinz Bozen, einer dem Gebiet der untergeordneten Provinz Trient entsprach. Im Wahlkreis der Provinz Bozen wurden 22 Abgeordnete zum Regionalrat gewählt, in der Provinz Trient 26 Abgeordnete. Mit ihrer Wahl in den 48 Mandate umfassenden Regionalrat wurden die Abgeordneten des Wahlkreises Bozen gleichzeitig Mandatare des Südtiroler Landtags, jene des Wahlkreises Trient hingegen Abgeordnete zum Trentiner Landtag.

Die III. Legislaturperiode begann am 13. Dezember 1956 und endete am 12. Dezember 1960. Am 15. Dezember 1956 wählte der Landtag die Südtiroler Landesregierung (Kabinett Pupp).

Wahlergebnis

Mandatsverteilung im Südtiroler  Landtag 1956–1960
1
1
1
15
3
1
1  1  1  15  3  1 
Partei Stimmenanzahl Prozent Mandate
Südtiroler Volkspartei 124.165 64,40 %
15/22
Democrazia Cristiana 27.676 14,35 %
3/22
Movimento Sociale Italiano 11.607 6,02 %
1/22
Partito Socialista Italiano 10.826 5,62 %
1/22
Partito Socialista Democratico Italiano 7.774 4,03 %
1/22
Partito Comunista Italiano 4.203 2,18 %
1/22
Unione Italiana 2.273 1,18 %
0/22
Partito Liberale Italiano 1.669 0,87 %
0/22
Unione Popolare Tirolese 1.416 0,73 %
0/22
Popolo Europeo 1.186 0,62 %
0/22

Historische Bedeutung

Die Wahlen verdeutlichen die beginnende Stabilisierung des Parteiensystems in der Provinz, wie sie im gesamten westeuropäischen Kontext für die Jahrzehnte des Kalten Krieges typisch war. Alle Landtagsparteien konnten 1956 exakt dieselbe Mandatszahl erreichen wie bei den vorangegangenen Wahlen aus dem Jahr 1952.