unbekannter Gast
vom 03.04.2018, aktuelle Version,

Landtagswahl in Südtirol 1988

1983 Landtagswahl 1988 1993
(in %)
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
60,4
10,3
9,1
6,7
4,0
3,0
2,3
1,4
2,9
SVP
MSI
DC
GAL d
PSI
PCI
SHB g
FPS h
Sonst.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1993
 %p
     6
     4
     2
     0
   -2
   -4
+1,0
+4,4
-0,5
+2,2
+0,1
-2,6
-0,1
-1,0
-3,2
SVP
MSI
DC
GAL d
PSI
PCI
SHB g
FPS h
Sonst.

Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen

Anmerkungen:
g 1983: Wahlverband des Heimatbundes

Die Südtiroler Landtagswahl 1988 fand am 20. November 1988 als Wahl zum Regionalrat Trentino-Südtirol statt. Formalrechtlich erfolgte die Wahl zum Regionalrat in zwei getrennten Wahlkreisen, von denen einer dem Gebiet der Provinz Bozen, einer dem Gebiet der Provinz Trient entsprach. Im Wahlkreis der Provinz Bozen wurden 35 Abgeordnete zum Regionalrat gewählt, in der Provinz Trient ebenfalls 35 Abgeordnete. Mit ihrer Wahl in den 70 Mandate umfassenden Regionalrat wurden die Abgeordneten des Wahlkreises Bozen gleichzeitig Mandatare des Südtiroler Landtags, jene des Wahlkreises Trient hingegen Abgeordnete zum Trentiner Landtag.

Die X. Legislaturperiode begann am 13. Dezember 1988 und endete am 12. Dezember 1993. Am 17. März 1989 wählte der Landtag die Südtiroler Landesregierung (Kabinett Durnwalder I).

Wahlergebnis

Mandatsverteilung im Südtiroler  Landtag 1988–1993
2
1
1
22
3
1
1
4
2  1  1  22  3  1  1  4 
Partei Stimmenanzahl Prozent Mandate
Südtiroler Volkspartei 184.717 60,38 %
22/35
Movimento Sociale Italiano 31.491 10,29 %
4/35
Democrazia Cristiana 27.748 9,07 %
3/35
Grün-alternative Liste 20.549 6,72 %
2/35
Partito Socialista Italiano 12.332 4,03 %
1/35
Partito Comunista Italiano 9.214 3,01 %
1/35
Südtiroler Heimatbund 7.003 2,29 %
1/35
Freiheitliche Partei Südtirols 4.133 1,35 %
1/35
Lista per Alto Adige 3.330 1,09 %
0/35
Partito Repubblicano Italiano 3.289 1,08 %
0/35
Partito Pensionati 1.426 0,47 %
0/35
Partito Popolare Pensionati 674 0,22 %
0/35

Historische Bedeutung

Während die SVP und DC ihren Stimmenanteil halten konnten, erreichte der MSI erstmals in Südtirol eine zweistellige Zustimmungsrate. Ebenfalls Gewinne einfahren konnte die GAL, sie blieb jedoch bei ihren 2 Mandaten. Der PCI und die FPS hatten dagegen spürbare Verluste.