unbekannter Gast
vom 15.10.2017, aktuelle Version,

Lidia Baich

Lidia Baich, Eröffnung des Life Ball 2013

Lidia Baich (* 29. November 1981 in Leningrad) ist eine österreichische Geigerin.

Biografie

Die in St. Petersburg (damals noch Leningrad) geborene Österreicherin entstammt mütterlicherseits aus einer russischen Musikerfamilie, ihr österreichischer Vater ist Cellist. Im Alter von vier Jahren erhielt sie Geigenunterricht durch ihren Großvater auf einer eigens für sie gebauten Sechzehntelgeige. Danach studierte sie bei Boris Kuschnir in Wien. Mit acht Jahren gewann sie ihren ersten internationalen Wettbewerb, dem zahlreiche weitere erste Preise folgten. Ihre außergewöhnliche musikalische Leistung brachte ihr schließlich als sechzehnjährige den Sieg beim Eurovision Young Musicians 1998 und die Auszeichnung „Europäischer Musiker des Jahres“, welche ihr von Lord Yehudi Menuhin persönlich überreicht wurde.

Konzertlaufbahn

Lidia Baich tritt sowohl solistisch mit Orchester, als auch mit Rezitalen in den bedeutendsten Konzertsälen auf. Zahlreiche Tourneen führten sie nach Japan, China, Russland, USA, Korea, Südafrika, Argentinien, Brasilien und England. Dabei spielte sie unter Dirigenten wie Lorin Maazel, Vladimir Fedoseyev, Juri Temirkanov, Jukka-Pekka Saraste, Kristian Järvi, Bertrand de Billy oder Jakov Kreizberg mit den größten Orchestern der Welt wie den New Yorker Philharmonikern, den Sankt Petersburger Philharmonikern, dem Philharmonieorchester Tokio, dem NHK-Sinfonieorchester, dem Malaysian Philharmonic Orchestra, den Berliner Symphonikern, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, den Wiener Symphonikern, dem Orchestre National de France, der Filarmonica “Arturo Toscanini” di Parma oder der Camerata Salzburg.

Sie gastierte bei Festivals wie den Wiener Festwochen, den Salzburger Festspielen, dem Dubrovnik Festival, beim Moritzburg Festival oder beim Johannesburg Mozart Festival.

2002 wurde Lidia Baich von Lorin Maazel zu einer Welttournee an der Seite von Star-Tenor Andrea Bocelli eingeladen. Im Jahr darauf nahm sie am Zehnjahresjubiläum von Pavarotti und Friends in Modena teil.

2008 veröffentlichte sie ihre erste CD bei der Deutschen Grammophon. 2009 war sie offizielle Botschafterin des Haydn-Jahres. Lidia Baich ist auch als Jurorin bei renommierten Violinwettbewerben tätig, wie z. B. beim Eurovisons- oder dem Menuhin-Wettbewerb.

Im Jahr 2011 veröffentlichte sie ihre zweite CD/DVD mit Pianist Matthias Fletzberger mit gemeinsamen Arrangements von bekannten symphonischen Ballettwerken unter dem Titel Violin in Motion. bei der Deutschen Grammophon.

2015 war sie an der Eröffnung des Finales des Eurovision Song Contest in Wien beteiligt. Sie spielte einen Teil von Udo Jürgens' Lied Merci, Chérie.

Instrument

Baich spielt auf einer Violine von Joseph Guarnerius del Gesù „ex Guilet“ aus dem Jahre 1732, die ihr von der österreichischen Nationalbank zur Verfügung gestellt wurde.

Aufnahmen

2008 hat Baich ihre Debüt-CD bei der Deutschen Grammophon/Universal veröffentlicht und trat sowohl als Geigerin als auch als Moderatorin bei der Eröffnung der Wiener Festwochen auf.

  • Violin in Motion, CD/DVD 4764638 (2011), Universal Music / Deutsche Grammophon
  • Violinkonzerte, CD 4766765 (2008), Universal Music / Deutsche Grammophon
  • Wertvolle Klänge - Violinkonzerte, CD 1999, Label oebs
  • Concerti für eine, zwei und drei Violinen, CD 1999, Label: WKO
  Commons: Lidia Baich  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien