unbekannter Gast
vom 12.04.2018, aktuelle Version,

Linde Prelog

Linde Prelog (* 25. August 1949 in Hartberg, Steiermark) ist eine österreichische Schauspielerin, Autorin, Liedermacherin, Sängerin und Kabarettistin. Seit 1980 lebt sie hauptsächlich in Wien.

Prelog absolvierte eine Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Graz. Sie spielte in zahlreichen Theater-Produktionen, u. a. im Theater in der Josefstadt, im Theater Drachengasse, im Wiener Volkstheater, im Theater der Jugend oder von 1998 bis 2001 im Stadttheater Bozen. Als Theater-Autorin feierte sie mit „Bruchstücke. Paarweise“ ihr Debüt im Theater Drachengasse (1996).[1]

Darüber hinaus wirkte sie in zahlreichen TV- und Kinofilm-Produktionen mit, u. a. in der Alpensaga (1976−1979) von Peter Turrini und Wilhelm Pevny, im TV-Fünfteiler Lebenslinien (1984/1987) von Käthe Kratz, in Atemnot (1985), in Indien (1993) von Paul Harather, im Kaisermühlen Blues (1998) und in Revanche (2008) von Götz Spielmann.[1] 2016 trat sie auch in Die Nacht der 1000 Stunden von Virgil Widrich auf.

Als Kabarettistin debütierte Linde Prelog 1985 bei Vorlaute Emmis (Theater in der Drachengasse). Sie ist Mitbegründerin der freien Grazer Theatergruppe Kukuruz des Frauenkabarett-Ensembles Menubeln und wirkte beim ersten Programm "Jetzt erst recht" (1987) mit. Daneben hat sie Soloprogramme mit Musik und eigenen Texten gestaltet.[1][2]

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 Linde Prelog auf den Webseiten des Österreichischen Kabarettarchivs. Abgerufen am 7. Dezember 2016.
  2. Biografie von Linde Prelog im Wiener Salon. Abgerufen am 7. Dezember 2016.