Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 28.05.2020, aktuelle Version,

Liste der Äbte von Mehrerau

Die folgende Liste zeigt Personen, die Äbte des Klosters Mehrerau waren. Sie folgt einer Aufstellung von P. Kolumban Spahr.

Name Herkunft Lebensdaten Amtszeit
Meinrad l. 1094–3. Jul. 1139
Gebhard † 7. Aug. ????
Ulrich l.
Meinrad ll. 1175–1203
Burkard l. 1203–
Gottfried
E.
Rudolf
Rupert l. 1286–1290
Johannes l.
Heinrich l. um 1299
Burkhard ll. 1300–1304
Johannes lll. Laub
Gunthelm um 1307
Rupert ll. Horb 1320–1356
Burkard lll. Stadel 1356–1388
Heinrich ll. 1388–1414
Jodok Keller † 1437 1414–1433
Andreas Keller † 1447 1433–1447
Heinrich lll., Hentz Bach † 1462 1447–1462
Johannes l., Gruell Schwarzach † 29. Apr. 1472 1462–1472
Johannes ll., Ölz (Eltz) † 27. Feb. 1502 in Lingenau 1472–1492
Georg Mag Konstanz † 26. Mär. 1510 1492–1510
Caspar l. Haberstro Bregenz † 18. Mär. 1524 1510–1524
Johann lll., Schobloch Bregenz † 1533 1524–1533
Ulrich ll., Moez (Motz) Dornbirn † 18. Jan. 1564 1533–1561
Lucas Rumer (Rummer) Bregenz † 17. Jan. 1563 1561–1563
Jacob Albrecht Markdorf † 1. Mai 1567 1563–1567
Caspar ll., Metzler Feldkirch † 27. Jan. 1582 1567–1582
Gebhard ll., Raminger Radolfzell † 17. Sep. 1616 1582–1616
Plazidus Viggel Isny † 4. Feb. 1651 1616–1650
Heinrich lV., Amberg Feldkirch † 26. Feb. 1666 1650–1666
Aloys Sprenger Staufen im Hegau † 15. Feb. 1681 1666–1681
Anton Vögel Bregenz † 27. Dez. 1711 1681–1711
Magnus Öderlin Konstanz † 27. Mär. 1728 1712–1728
Franz l., Pappus von Laubenberg, Tratzberg und Rauchenzell Bregenz † 1. Mär. 1753 1728–1748
Johannes Baptist von Meyenberg Altshausen † 12. Mär. 1782 1748–1782
Benedikt Martini Riedlingen † 24. Jun. 1791 1782–1791
Franz ll., Hund Baienfurt bei Weingarten † 8. Mär. 1805 1791–1805

Literatur

  • P. Kolumban Spahr: Die Äbteliste des Benediktinerklosters Mehrerau. in: Mehrerauer Grüße, Heft 39. Sommer 1973.
  • Herbert Mader: Grünenbacher Chronik, S. 445 f., „Die Äbte des Klosters Mehrerau“.