unbekannter Gast
vom 22.03.2018, aktuelle Version,

Liste der Buslinien in Linz

Der Busverkehr in Linz wird weitgehend von der Linz Linien GmbH betrieben. Der 1928 aufgenommene Omnibus-Verkehr ergänzt dabei die 1880 eröffnete Straßenbahn Linz sowie den 1944 eröffneten Oberleitungsbus Linz.

Zwei inzwischen ausgemusterte Dieselbusse auf den Linien 12 und 14
Ein Erdgasbus auf der Linie 33 beim Mühlkreisbahnhof
Ein Erdgasbus auf der Linie 12 vor der ehemaligen Eisenbahnbrücke
Ein Kleinbus der Linz AG Linien

Geschichte

Im Jahre 1928 wurde in Linz der Autobusbetrieb der ESG mit drei Linien begründet:

  • Blumauerplatz–Franckstraße–St. Peter
  • Pfarrplatz–Freinberg
  • Pfarrplatz–St. Margarethen.

Später wurde eine vierte Linie (Neue Welt–Wegscheid) eingeführt, die mangels Fahrgastfrequenz kurz darauf wieder aufgelassen wurde.

Fuhrpark

Die Linz Linien GmbH hat derzeit 88 Erdgasbusse im Bestand, davon 74 Gelenk- und 14 Solowagen. Sie wurden zwischen 2007 und 2012 als Ersatz für ältere Dieselbusse geliefert und sind alle niederflurig. Ab 2017 werden 20 neue elektrisch betriebene Doppelgelenk-Obusse mit einer Länge von 24 Metern als Ersatz für die älteren Oberleitungsbusse angeschafft. Den Zuschlag bekam der belgische Nutzfahrzeughersteller Van Hool mit dem Modell EXQUI.CITY 24T. Die Fahrgastkapazität liegt dabei bei circa 180 Personen pro Bus.[1]

Reguläre Linien

Linie 11

Ein Erdgasbus auf der Linie 11*

Die Linie 11 führt vom Pichlinger See bis zur Sporthalle Leonding und wird an allen Wochentagen betrieben. Bis auf einige Fahrten am Morgen verkehrt die Linie seit einigen Jahren untertags nur mehr als Linie 11* zwischen Pichlinger See und Wegscheider Straße.[2]

Linie 12

Die Linie 12 führt von Auwiesen bis nach Karlhof. An Werktagen verkehrt die Linie grundsätzlich viertelstündlich, am Wochenende und an Feiertagen halbstündig. Sie hält an 32 Haltestellen.

Linie 17

Die Linie 17 führt vom Fernheizkraftwerk bis nach Hitzing, wo sie sich mit der der Linzer Lokalbahn trifft.

Linie 18

Die Linie 18 fährt nur an Wochentagen vier Fahrten in der früh und zwei Fahrten am Abend und bedient das Werksgelände der Voestalpine.

Linie 19

Die Linie 19 führt vom Pichlinger See über das Stadtgebiet von Leonding zum Linzer Fernheizkraftwerk.

Linie 25

Ein Erdgasbus auf der Linie 25

Die Linie 25 führt vom Karlhof durch das Industriegebiet im Osten von Linz bis in den Stadtteil Oed. An Wochentagen verkehrt die Linie viertelstündlich, am Wochenende und an Feiertagen halbstündlich.

Linie 26

Die Linie 26 führt vom Linzer Stadion über den Freinberg bis nach St. Margarethen. Sie verkehrt täglich halbstündlich.

Linie 27

Die Linie 27 führt vom Fernheizkraftwerk über den Freinberg und den Linzer Hauptbahnhof zum Chemiepark. Die Fahrzeit beträgt rund 47 Minuten.

Linie 33

Ein Erdgasbus auf der Linie 33 in der Schleife Pleschinger See

Die Linie 33 führt vom Riesenhof zum Pleschinger See in Steyregg. Die Linie verkehrt an allen Wochentagen.

Linie 33a

An den Tagesrandzeiten ersetzt die Linie 33a die Linie 33 und führt von Plesching zur Rudolfstraße. Die Haltestellen Pleschinger See sowie jene von Biegung ab in Richtung Riesenhof werden von der Linie 33a nicht befahren.

Linie 38

Die Linie 38 führt vom Hinsenkampplatz bis in den Haselgraben. Die Linie verkehrt an allen Wochentagen.

Schnelllinien

Alle Schnelllinien verkehren nur wochentags.

Linie 70

Die Linie 70 verkehrt zwischen dem Trauner Stadtfriedhof und der Schiffswerft. Die Fahrtzeit beträgt rund 38 Minuten.

Linie 71

Die Linie 71 verkehrt zwischen der Baintwiese und der Quelle. Die Fahrzeit beträgt rund 36 Minuten.

Linie 72

Die Linie 72 führt vom Stadtfriedhof über den Linzer Hauptbahnhof zur Schiffswerft. Die Linie hat ihren Betrieb am 16. Dezember 2013 aufgenommen.

Linie 73

Ein älterer, inzwischen ausgemusterter Dieselbus der Type MAN NG 272(2) auf der Schnelllinie 73

Die Linie 73 führt von der Baintwiese zum Fernheizkraftwerk. Die Buslinie verkehrt über die Mühlkreisautobahn.

Linie 77

Die Linie 77 verkehrt zwischen dem Linzer Hauptbahnhof und der Johannes-Kepler-Universität. Da sie wie die Linie 73 über die Mühlkreisautobahn führt, beträgt die Fahrtzeit nur 18 Minuten.

Stadtteillinien

Stadtteilbus auf der Linie 102 in der Knabenseminarstraße
Midibus auf der Linie 192 am Hauptplatz

Alle Stadtteillinien verkehren nur werktags Montag bis Freitag ganztägig und Samstag bis Mittag. Die Linien werden mit Kleinbussen der Fa. Sabtours im Auftrag der Linz AG betrieben.

Linie 101

Die Linie 101 verkehrt vom Urnenhain Urfahr über St. Magdalena bis zum Aichinger.

Linie 102

Die Linie 102 verkehrt von der Rudolfstraße auf den Bachlberg bis zum Worathweg und befährt auf ihrem Weg auch die Hauptstraße.

Linie 103

Die Linie 103 verkehrt von der Turmstraße über die Spaunstraße zum Lißfeld/Weinheberstraße und über die Glimpfingerstraße zurück zur Turmstraße. Es handelt sich um eine Ringlinie.

Linie 104

Die Linie 104 verkehrt vom Sennweg über die Wambachsiedlung bis zur Waldesruh.

Linie 105

Die Linie 105 verkehrt von der Solarcity/Siriusweg über Pichlinger See zum Südpark.

Linie 106

Die Linie 106 verkehrt vom Ennsfeld/Florianer Straße über die Wambacher Straße zum Wambacherberg/Wolfsjäger (im Gemeindegebiet von St. Florian).

Linie 107

Die Linie 107 verkehrt von Froschberg/Ziegeleistraße über Grabnerstraße und Keferfeld zur Hatschekstraße.

Linie 191

Die Linie 191 verkehrt in Leonding von Gaumberg über Leonding/Stadtplatz nach St. Martin.

Linie 192

Die Linie 192 verkehrt von der Theatergasse in Linz über St. Margarethen und Aichbergstraße nach Leonding/Stadtplatz.

Nachtlinien

Die Linzer Nachtlinien verkehren grundsätzlich im 30-Minuten-Takt. Bis 2016 existierten neben der Straßenbahnlinie N1 drei Nachtlinien als Busse, seitdem bedienen die Linz Linien die Stadt mit zwei Straßenbahnlinien und einer Buslinie während der Nachtstunden.

Linie N83

Die Nachtlinie N83 verkehrt vom Linzer Hafen über die Grüne Mitte, den Linzer Hauptbahnhof und den Bindermichl zur Neuen Heimat. Der Großteil der Strecke wurde zuvor von den Linien N3 und N4 bedient.

Ehemalige Linien

Linie 10

Die Liniennummer 10 wurde im Lauf der Geschichte mehrmals vergeben. Eingeführt wurde sie als Ersatz der Straßenbahnlinie E nach Ebelsberg und verkehrte in den 1970er-Jahren zwischen Laskahofstraße bzw. Zöhrdorferfeld und Hillerstraße. Sie wurde später durch die Linie 11, die bis Falterweg fuhr ersetzt. Zeitweise gab es in den 1990ern eine Linie 10 von der Simonystraße in das VÖEST-Gelände; diese ging später in der geänderten Linie 18 auf. Vor der Fertigstellung der Straßenbahn in die Solarcity 2005 verkehrte eine Linie 10 zwischen Hillerstraße und Solarcity.

Linie 13

Die Linie 13 war der Vorläufer der heutigen Linie 27 und verkehrte vom Blumauerplatz über die Franckstraße zur Chemie, später Hanriederstraße–Chemie bzw. Froschberg–Chemie. Sie wurde um 1990 mit der ursprünglich nur zwischen Kollegiumgasse und Froschberg verkehrenden Linie 27 zusammengefasst. Später wurde die Liniennummer 13 nochmals für kurze Zeit Mitte der 1990er vergeben für eine Linie von der Laskahofstraße zur Sporthalle Leonding, ehe diese in die Linie 11 bzw. 19 einbezogen wurde.

Linie 14

Die Linie 14 führte vom Linzer Hauptbahnhof zur Meixnerkreuzung. Sie wurde nach der Inbetriebnahme der Straßenbahnlinie 3 am 14. August 2011 eingestellt.

Linie 15

Die Linie 15 führte vom Linzer Hauptbahnhof über Leonding nach Pasching. Als Ersatz diente bis zur Eröffnung der Straßenbahnlinie 3 zur Trauner Kreuzung die Linie 610 der Wilhelm-Welser-Verkehrsbetriebe. Sie wurde Ende September 2012 eingestellt.

Linie 16

Die Linie 16 verkehrte nach der Erbauung der Wohnsiedlung Auwiesen in den 1980er-Jahren von Auwiesen bis Spinnereistraße. Nach Verlängerung der Straßenbahnlinie 1 wurde sie eingestellt. In den 1990ern wurde wieder eine Linie 16 zwischen Simonystraße und Hartheimer Straße eingeführt, die später bis Hillerstraße verlängert wurde. Mit Eröffnung der Straßenbahnlinie 2 wurde sie eingestellt.

Linie 19a

die Linie 19a fuhr an Sonn- und Feiertagen von der Linzer Industriezeile über die Meixnerkreuzung und den Leondinger Stadtteil Doppl nach Traun-St. Martin, da diese Strecke von der Linie 191 nur unter der Woche befahren wird. Wegen der geringen Nachfrage wurde die Linie 19a 2010 eingestellt.[3]

Linie 19/22

Die Linie 19/22 fuhr bis Mitte der 1990er-Jahre an Werktagen als Kopplung der alten Linien 19 und 22 von St. Margarethen bis Leonding bzw. St. Martin über Schiffswerft und Industriezeile. Später wurde die Bezeichnung in 19 geändert und die Linie 22 aufgelassen.

Linie 20

Die Linie 20 war der Nachfolger der Straßenbahnersatzlinie M und fuhr bis zur Errichtung der Obuslinie 21 im Jahr 1991 vom Hauptbahnhof zur Garnisonstraße.

Linie 21

Die Linie 21 verkehrte bis 1991 als Autobuslinie, dann bis 2002 als Obus, vom Hauptbahnhof bis Hafen wie heute die Nachfolgelinie 46, jedoch nicht über Volksgarten und Coulinstraße, sondern über Waldeggstraße und Stockhofstraße.

Linie 22

Die Linie 22 fuhr von St. Margarethen bis Schiffswerft entlang der Donaulände. Sie ging Mitte der 1990er in der Linie 19 auf.

Linie 23

Die Linie 23 fuhr anfangs von Auwiesen - wie heute die Linie 12 - bis Ehrentletzbergerstraße, später nur mehr vom Hauptbahnhof bis Ehrentletzbergerstraße. Sie wurde Mitte der 1990er durch die über die Pummererstraße umgeleitete Linie 17 ersetzt.

Linie 24

Die Linie 24 war eine Verstärkung der Linie 25 in der Morgenspitze und verkehrte von Chemie bis Karlhof (wie die Linie 25).

Linie 30

Die Linie 30 fuhr bis zur Verlängerung der Straßenbahn nach St. Magdalena zwischen Urfahr/Sonnensteinstraße und St. Magdalena wie die heutige Linie 33 bis Steg und dann über die Pulvermühlstraße.

Linie 31

Die Linie 31 fuhr bis zur Verlängerung der Straßenbahn nach Auhof zwischen Urfahr/Sonnensteinstraße und Auhof/Schleife wie die heutige Linie 33 bis Altenberger Straße und dann über die Altenberger Straße.

Linie 32

Die Linie 32 fuhr von Urfahr/Sonnensteinstraße (später Rudolfstraße) bis Katzbach (später Plesching) und wurde Ende der 1990er durch die auf den Auberg führende Linie 33 ersetzt.

Linie 37

Die Linie 37 verkehrte als Kurzführung zur Verstärkung der Linie 38 zwischen Urfahr/Sonnensteinstraße und Gründberg/Schleife.

Linie 75

Die Schnellbuslinie 75 verkehrte in der Hauptverkehrszeit morgens und nachmittags anstelle der Linie 16 bis zur Fertigstellung der Straßenbahnlinie 2 im Jahre 2002 vom Hauptbahnhof über die Wiener Straße (wie heute die Straßenbahn) bis zur Hillerstraße.

Linie N2

Die Linie N2 war eine Nachtlinie und fuhr von der Simonystraße in die solarCity. Durch die (Ende 2016 eingeführte) Straßenbahnlinie N82 (Universität - HBHF - Simonystraße - solarCity) wurde die Linie N2 aufgelassen.

Linie N3

Die Linie N3 war eine Nachtlinie und führte von der VOEST-Alpine in die Neue Heimat. Seit 2016 wird die Neue Heimat in der Nacht vom Hauptbahnhof aus mit der Linie N83 bedient.

Linie N4

Die Linie N4 war eine Nachtlinie und führte von der Pummererstraße zum Stadion. Während Ende 2016 die Strecke vom Hauptbahnhof zum Stadion aufgegeben wurde, wird der östliche Teil durch die Linie N83 bedient.

Literatur

  • Gottfried Kure: Linz an der Tramway. 1997.
  Commons: Busverkehr in Linz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Linz AG Pressemeldung
  2. Linie 11 (Linz Linien) – LinzWiki. In: www.linzwiki.at. Abgerufen am 12. September 2016.
  3. Linie 19 (Linz Linien) – LinzWiki. In: www.linzwiki.at. Abgerufen am 12. September 2016.