unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Arbesbach

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Arbesbach enthält die 7 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Arbesbach.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 75336
Arbesbach 11
Standort
KG: Arbesbach
Der Pfarrhof von Arbesbach hat ein Rundbogenportal mit Steingewände und ist im Keilstein mit der Jahreszahl 1757 bezeichnet.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Ägydius
ObjektID: 53196

Standort
KG: Arbesbach
Die spätbarocke Saalkirche an der Ostseite des Marktplatzes von Arbesbach wurde nach einem Brand 1759 an Stelle eines mittelalterlichen Vorgängerbaus errichtet.
Hauptartikel: Pfarrkirche Arbesbach
Datei hochladen Pranger
ObjektID: 75341

Standort
KG: Arbesbach
Der Pranger am Marktplatz trägt die Jahreszahl 1615. Es handelt sich um einen obeliskenartigen Aufbau über einem runden Stufensockel.

Datei hochladen
Galgen
ObjektID: 87353

Standort
KG: Arbesbach
Der Galgen befindet sich etwa drei Kilometer südwestlich des Ortes und stammt aus dem 17. Jahrhundert. Er besteht aus drei Bruchsteinsäulen, die von einer kreisförmigen Sockelmauer umgeben sind.
Datei hochladen Ortskapelle Haselbach
ObjektID: 54136

Standort
KG: Haselbach
Die Ortskapelle am Rand des Angers von Haselbach ist ein schlichter Bau des Jahres 1811 mit fünfseitigem Schluss und einem Dachreiter mit Spitzhelm. Der Innenraum ist flach gedeckt. In der Apsis ist eine halbkuppelförmige Wölbung zu sehen. Am Altarbild aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts ist die Krönung Mariens dargestellt. Zur weiteren Einrichtung zählen Figuren von Christus an der Geißelsäule sowie der hll. Petrus und Paulus vom Anfang des 19. Jahrhunderts und ein spätbarockes Vortragekreuz.

Datei hochladen
Wohnhaus
ObjektID: 32126
Kamp 13
Standort
KG: Kamp
Das um 1790 errichtete Kleinhaus mit Schopfwalmdach verfügt über stuckierte Fensterrahmungen mit floralen Motiven sowie über stuckgerahmte Haussegensbilder des hl. Florian und des Heiligen Wandels.

Datei hochladen
Ludwig Haslingers Hammerwerk
ObjektID: 42246
Kamp 19
Standort
KG: Kamp
Die Hammerschmiede wurde 1802 gegründet und ist heute ein Museum, wobei alle Werkzeuge noch voll funktionstüchtig sind.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Arbesbach  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 9. Juni 2017.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.