unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Burgkirchen (Oberösterreich)

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Burgkirchen enthält die 6 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Burgkirchen im Bezirk Braunau am Inn.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Biburger Kapelle
ObjektID: 104673
Biburg
Standort
KG: Biburg

Datei hochladen
Schloss Forstern
ObjektID: 36943
Forstern 1
Standort
KG: Forstern
Hauptartikel: Schloss Forstern
f1
Datei hochladen Sog. Estherbauerkapelle, Zum blutenden Heiland
ObjektID: 104675

seit 2013

bei Grillham 1
Standort
KG: Hartberg

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Maximilian und Friedhof mit Ummauerung und Toranlage
ObjektID: 58148
Kirchenplatz
Standort
KG: St. Georgen an der Mattig
Die Pfarrkirche Hl. Maximilian wurde urkundlich um 1130 erstmals erwähnt. Ursprünglich als gotischer Tuffsteinbau ausgeführt, erfolgte 1742 die Barockisierung. Das Langhaus ist einschiffig und fünfjochig, der zweijochige Chor besitzt einen 5/8-Schluss. Die gesamte Decke wurde durch Johann Michael Vierthaler mit zarten Band- und Gitterwerkstukkaturen ausgestattet. Der Westturm zeigt sich seit 1653 mit einer Überführung ins Achteck und einem Zwiebelhelm. Von Martin und Michael Zürn stammen die Bildwerke auf dem Hochaltar von 1645, die Kreuzgruppe im Chor wird ebenfalls der Zürn-Werkstätte zugeschrieben. Die Friedhofsmauer hat eine Keilsteinabdeckung.[2]
Datei hochladen Englmüllerkapelle
ObjektID: 104677
St.Georgen
Standort
KG: St. Georgen an der Mattig

Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Georg und Kirchhof mit Ummauerung
ObjektID: 59739
St.Georgen
Standort
KG: St. Georgen an der Mattig
Der gotische Kirchenbau hat im Langhaus und Chor Netzrippengewölbe und in der Turmhalle und Sakristei ein Sternrippengewölbe. Die barocken Altäre schuf die Bildhauerfamilie Zürn.

Ehemalige Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
BW Datei hochladen Altes Schulhaus

bis 2010[3]

St.-Georgen 21
Standort
KG: St. Georgen an der Mattig

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Burgkirchen  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 8. Juni 2017.
  2. Bundesdenkmalamt (Hrsg.): Dehio-Handbuch Oberösterreich. 3. Auflage. Anton Schroll & Co, Wien 1958, S. 48.
  3. Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz.. Archiviert vom Original im Mai 2016. Bundesdenkmalamt, Stand: 22. Juni 2010 (PDF).
  4. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.