unbekannter Gast
vom 25.05.2018, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Ernstbrunn

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Ernstbrunn enthält die 37 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der niederösterreichischen Marktgemeinde Ernstbrunn im Bezirk Korneuburg.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Schloss Ernstbrunn
ObjektID: 20766
Dörfles 1, 39
Standort
KG: Dörfles
Das Schloss Ernstbrunn ist ein langgestreckter Bau mit vier aufsteigenden Höfen am Nordhang des Semmelberges oberhalb von Dörfles, in einem Wald nordwestlich des Ortszentrums von Ernstbrunn. Der Torturm mit dem Haupteingang trägt das Wappen der Sinzendorfer, die das Schloss vorher besaßen aber 1822 männlicherseits ausstarben. Vor dem Tor befindet sich ein barocker Brunnen. In unmittelbarer Umgebung ist eine Parkanlage, etwas weiter um das Schloss befinden sich Nebengebäude.
Hauptartikel: Schloss Ernstbrunn
Datei hochladen Ortskapelle, Marienkapelle
ObjektID: 19052

Standort
KG: Dörfles
Die in der Mitte von Dörfles erhöht gelegene Ortskapelle hl. Maria ist ein späthistoristischer, dreiseitig geschlossener Bau aus dem Jahr 1893, mit Blendrahmengliederung, Rundbogenfenstern und einem Giebelreiter mit Pyramidenhelm. An der gequaderten Fassade liegen zwischen einer Blendgliederung aus Eckpfeilern und Pilastern das Portal und ein Okulus. Der flach gedeckte Innenraum ist durch Pilaster gegliedert. Das Altarbild stellt die Schmerzhafte Muttergottes dar.

Datei hochladen
Figurenbildstock, Urlaubergruppe
ObjektID: 20761
Bründlallee
Standort
KG: Ernstbrunn
Im Süden von Ernstbrunn steht an der Abzweigung zur Bründlkapelle auf einem hohen Voluten- und Staffelsockel eine Urlaubergruppe, die mit 1720 bezeichnet ist.

Datei hochladen
Bründlkapelle hl. Maria
ObjektID: 20762
Bründlallee
Standort
KG: Ernstbrunn
Die südwestlich des Marktes gelegene Bründlkapelle wurde 1837 anstelle einer 1710/1715 erbauten und 1823 nach der 1783 erfolgten Schließung wieder abgetragenen Wallfahrtskirche errichtet. Der querrechteckige Bau hat einen Segmentbogenabschluss, ist durch Pilaster mit umlaufendem Gebälk in der Formensprache des frühen 18. Jahrhunderts gegliedert und wird von einem Dreieckgiebel bekrönt. Im halbrunden Innenraum ist eine Konchenwölbung zu sehen. Zur Ausstattung zählen eine sich oberhalb der Brunnenschale befindliche steinerne Pietà-Gruppe aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts sowie ein Mariahilf-Gnadenbild aus dem 19. Jahrhundert, das als Ersatz für ein in die Pfarrkirche übertragenes Bildnis angeschafft wurde.

Datei hochladen
Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 276
Bründlallee
Standort
KG: Ernstbrunn

Datei hochladen
Landsknechtbrunnen
ObjektID: 19057
Hauptplatz, gegenüber Nr. 30
Standort
KG: Ernstbrunn
Am Hauptplatz steht auf einem Sockel von 1803 inmitten einer Brunnenschale eine auf ein Marktwappen gestützte Landsknechtstatue, bezeichnet mit 1687.

Datei hochladen
Mariensäule, Pestsäule
ObjektID: 19058
Hauptplatz
Standort
KG: Ernstbrunn
Am Hauptplatz von Ernstbrunn steht eine mit 1714 bezeichnete, von Rochus Mayrhofer errichtete Pestsäule. Auf ihrer achteckigen, ornamental verzierten Balustrade stehen Putten mit Symbolen aus der Lauretanischen Litanei. Der Volutensockel ist mit den Reliefs Mariae Verkündigung, Geburt Christi und hl. Rosalia sowie mit Eckstatuen der hll. Sebastian, Rochus, Karl Borromäus und Franz Xaver versehen. Auf dem Sockel ruht eine Säule mit bekrönender Immaculata-Statue.

Datei hochladen
Figurenbildstock Maria Immaculata
ObjektID: 19059
Hauptplatz
Standort
KG: Ernstbrunn
Die Immaculata-Statue am Hauptplatz wird auf das späte 18. Jahrhundert datiert.
Datei hochladen Rathaus/Gemeindeamt
ObjektID: 19054
Hauptplatz 1
Standort
KG: Ernstbrunn
Das an der westlichen Schmalseite des Hauptplatzes gelegene Rathaus ist ein zweigeschoßiger Eckbau. Der Süd- und der Ostflügel sind durch eine Riesenordnung aus Pilastern mit vertieften Feldereinlagen und Abschlussgebälk gegliedert. Im Obergeschoß gibt es rustizierte Fenstergewände mit bekrönenden Sprenggiebeln und eingefügten Kugelaufsätzen aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Der nördliche Abschnitt des Osttraktes und der eingeschoßige Nordflügel wurden im 18. Jahrhundert angebaut.

Datei hochladen
Bürgerspital, Ehem. Bürgerspital, heute Gasthof Schwarzer Adler
ObjektID: 19062
Hirschmillerstraße 2
Standort
KG: Ernstbrunn
Das ehemalige Bürgerspital ist ein zweigeschoßiger Spätbarockbau aus dem Jahre 1703 mit Walmdach und einer Blendfeldergliederung mit Faschen und genuteten Fensterrahmungen. Ehemalige Mädchenschule, um 1900 Wanderherberge.

Datei hochladen
Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 19063
Huttererstraße
Standort
KG: Ernstbrunn

Datei hochladen
Pfarrhof
ObjektID: 19051
Kirchenplatz 1
Standort
KG: Ernstbrunn
Der Pfarrhof von Ernstbrunn, an der westlichen Schmalseite des Hauptplatzes neben der Pfarrkirche gelegen, ist eine zweigeschoßige und dreiflügelige Anlage mit Ziegelwalmdach, Ortsteingliederung und gekehlten Sohlbänken an der Rückseite. Vom spätgotischen Kern ist ein freigelegtes Schlitzfenster erhalten. Vom barocken Ausbau in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts stammt das von einem Segmentbogengiebel bekrönte Oberlichtportal. Die Räume im Erdgeschoß sind kreuzgratgewölbt. An der Hofseite liegt ein kreuzgratgewölbter Gang. Andere Räume verfügen über Flachdecken mit Putzschnitt- und Stuckspiegeln.
Datei hochladen Pest-/Dreifaltigkeitssäule
ObjektID: 19060
Laaerstraße 1a
Standort
KG: Ernstbrunn
Im Norden des Ortes befindet sich eine Dreifaltigkeitssäule aus dem zweiten Viertel des 18. Jahrhunderts. Der kurvierte Pfeiler ist mit einem Relief des hl. Antonius Eremita versehen und wird von einer Dreifaltigkeitsgruppe bekrönt.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Martin
ObjektID: 19055

Standort
KG: Ernstbrunn
Die westlich des Straßenplatzes gelegene Pfarrkirche hl. Martin ist eine genordete Saalkirche aus dem späten 18./frühen 19. Jahrhundert. Der rechtwinkelig herausragende gotische Chor, der gotische Ostturm und die Seitenkapelle stammen vom geosteten Vorgängerbau. Die hohe Kirche mit dem eingezogenen, segmentbogig geschlossenen Chor ist einheitlich durch Felder und Faschenraster gegliedert. Sie verfügt über Flachbogenfenster mit Ornamentbekrönungen und geschwungenen Verdachungen aus der Zeit um 1760. Die schlichte Giebelfassade mit Volutensaum und Dreieckspitze zeigt ein geschwungen verdachtes Hauptportal sowie ein westlich gelegenes Seitenportal mit Rokokobeschlägen. An der Ostflanke erhebt sich der im Kern romanische, ehemalige Chorturm mit barockem Zwiebelhelm.
Hauptartikel: Pfarrkirche Ernstbrunn

Datei hochladen
Kriegerdenkmal
ObjektID: 19056

Standort
KG: Ernstbrunn
Das Kriegerdenkmal nördlich der Pfarrkirche – ein Giebelpfeiler mit einer angegliederten Herz-Jesu-Büste – ist bezeichnet mit K. Lehrmann 1917.
Datei hochladen Kruzifix/Kreuz
ObjektID: 20763
Dreikreuzgasse
Standort
KG: Ernstbrunn

Datei hochladen
Kohlstattkreuz im Ernstbrunner Wald, Große Herrgott
ObjektID: 277

Standort
KG: Ernstbrunnerwald

Datei hochladen
Sog. Schloss Klement
ObjektID: 19046
Klement 1
Standort
KG: Klement
Das Schloss im Südwesten von Klement ist ein längsrechteckiger, zweigeschoßiger Vierflügelbau aus der Mitte des 16. Jahrhunderts, mit einem Walmdach des 18./19. Jahrhunderts. An der Nordseite ist das dritte Geschoß als Attikazone mit Kreisluken und einem hofseitigen, zum Teil auf Konsolgesims ruhenden Pultdach erhalten. An der südlichen Hauptfront ist ein rustiziertes rundbogiges Mittelportal als letztes von ehemals drei Toren erhalten. Das Obergeschoß ist mit rechteckigen Fenstergewänden der Renaissance mit eingefügten, gekuppelten und rosettenbesetzten Rundbogenprofilen ausgestattet, sowie mit einer Ritzputzgliederung durch Quader und Baluster. Ansonsten hat der Bau genutete Sohlbankfenster. In der Durchfahrt sind eine Stichkappentonne und Rundbogennischen zu sehen. Das Erdgeschoß ist kreuzgrat- und stichkappentonnengewölbt. Im Obergeschoß gibt es einen Raum mit Sterngewölbe.
Datei hochladen Schüttkasten (herrschaftlich)
ObjektID: 19045
Klement 1a
Standort
KG: Klement
Der aus dem 17. Jahrhundert stammende barocke Schüttkasten besteht aus drei Geschoßen zu je 400 m² und einen abgesetzten geschwungenen Giebel mit Kugelaufsätzen. Eine Besonderheit stellen die 32 gedrechselten Eichensäulen dar.[3]
Hauptartikel: Schüttkasten Klement
Datei hochladen Hausberg Ödes Schloss
ObjektID: 19047
Ödes Schloss
Standort
KG: Klement
Südwestlich von Klement befinden sich Hügel und Erdwerk eines spätmittelalterlichen bis frühneuzeitlichen Herrensitzes mit Resten von Mauerwerk.

Datei hochladen
Ortskapelle Klement
ObjektID: 19048

Standort
KG: Klement
Die 1910 von Franz Schiffner erbaute Ortskapelle ist ein schlichter, halbkreisförmig geschlossener Bau mit einem vorgestellten Fassadenturm mit Pyramidendach. Der Innenraum verfügt über eine hölzerne Flachdecke.

Datei hochladen
Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 279

Standort
KG: Klement
Die Statue des hl. Johannes Nepomuk stammt aus dem zweiten Viertel des 18. Jahrhunderts.

Datei hochladen
Pfarrhof
ObjektID: 19555
Maisbirbaum 1
Standort
KG: Maisbirbaum

Datei hochladen
Bildstock
ObjektID: 19552

Standort
KG: Maisbirbaum
Der Bildstock am nördlichen Ortsausgang ist ein barock geformter Mauerpfeiler mit Blendnischenaufsatz.

Datei hochladen
Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 19553

Standort
KG: Maisbirbaum
In der Ortsmitte von Maisbirbaum steht eine Statue des hl. Johannes Nepomuk, die mit 1762 bezeichnet ist.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Barbara
ObjektID: 19554

Standort
KG: Maisbirbaum
Die am Anger von Maisbirbaum gelegene Pfarrkirche hl. Barbara ist eine barocke Saalkirche mit gotischem Kern, barockem Westturm und gotischem Chor. Der Westturm hat rundbogige Schallfenster aus der Zeit des Umbaus und einen Pyramidenhelm. Das schlichte Langhaus verfügt über eine geschwungene Giebelmauer aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts, Rundbogenfenster und an der Ostseite Eckstrebepfeiler vom gotischen Kern. Der gotische, dreiseitig geschlossene Chor ist mit Strebepfeilern und Spitzbogenfenstern ausgestattet. An der Südseite steht ein Sakristeianbau aus der Zeit um 1960.

Datei hochladen
Ehem. Pfarrhof
ObjektID: 19551
Merkersdorf 1
Standort
KG: Merkersdorf
Der Pfarrhof von Merkersdorf, westlich der Pfarrkirche im 18. Jahrhundert errichtet, ist ein zweigeschoßiger Bau mit gefaschten Fenstern.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Jakobus der Ältere
ObjektID: 19550

Standort
KG: Merkersdorf
Die erhöht im Norden über dem Ort auf einer Geländestufe gelegene Pfarrkirche hl. Jakobus der Ältere ist eine Saalkirche, die durch ihre Nordung mit dem Fassadenturm der Ortschaft zugewandt steht und von einer ehemaligen Kirchhofmauer umgeben ist. Sie hat einen vorgestellten Fassadenturm. Das Langhaus und der eingezogene, dreiseitig geschlossene Chor sind durch Faschen und Felder einheitlich gegliedert. Der Turm ist durch ein mit 1764 bezeichnetes Volutengiebelportal mit Rokokoornamenten und -beschlägen zugänglich. Er hat einen sich zwischen Volutenanläufen mit Eckpilastern erhebenden Aufsatz, rundbogige Schallfenster und ein Pyramidendach.
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 273

Standort
KG: Naglern
In Naglern steht am Angerbach eine Johannes-Nepomuk-Statue aus dem 18. Jahrhundert.
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 19049
Oberleis 1
Standort
KG: Oberleis
Der Pfarrhof von Oberleis ist ein mächtiger, mehrgeschoßiger, im Kern spätgotischer Bau, der wohl ursprünglich als Speicher genutzt und später verändert wurde.
Datei hochladen Befestigte Höhensiedlung Oberleiserberg
ObjektID: 66360
Oberleiserberg
Standort
KG: Oberleis
Am Plateau des Oberleiser Berges konnte eine Besiedelung in der Jungsteinzeit, der Bronzezeit und der Latènezeit nachgewiesen werden. Der Wall, der das Plateau umgibt, wurde in der Urnenfeldzeit errichtet und in der Latènezeit ausgebaut. Innerhalb der urzeitlichen Befestigung gab es eine spätrömische Anlage aus dem 4./5. Jahrhundert mit Holz- und Steinbauten, die über Steinbauten verfügte, deren Grundrisse bis in die Gegenwart im Gelände ersichtlich sind. Außerdem konnten unterhalb der 1787 abgetragenen Wallfahrtskirche ein slawisches Körpergräberfeld und die Fundamente einer hoch- bis spätmittelalterlichen Kirche lokalisiert werden. Siehe auch: Keltensiedlung Oberleiserberg.

Datei hochladen
Wallfahrtskirche hll. Mauritius und Maria
ObjektID: 19050

Standort
KG: Oberleis
Die am Abhang des Oberleiser Berges gelegene Pfarr- und Wallfahrtskirche hll. Mauritius und Maria ist eine im Kern auf einen romanischen Saalbau zurückgehende, in der Gotik durch den Chorbau und das südliche Seitenschiff erweiterte, im Barock wenig veränderte Kirche mit einem Westturm von 1807. Um den Chor liegt ein Friedhof. Der schlichte Westturm wird von Rundbogenfenstern und einem Zwiebelhelm bekrönt. Die Nordseite des Langhauses ist durch barocke Blendrahmen und Rundbogenfenster gegliedert. Im Westen ragt der romanische Mauerkern hervor. Das südliche Seitenschiff, errichtet im späten 15./frühen 16. Jahrhundert, wird von Strebepfeilern gestützt und ist durch kleeblattförmig geschlossene Spitzbogenfenster geöffnet. Die Kirche ist im Westen durch ein Spitzbogenportal und im Süden durch einen kreuzgratgewölbten Vorbau mit abgefastem Spitzbogenportal zugänglich. Der eingezogene, einjochige Chor des 14. Jahrhunderts hat einen Fünfachtelschluss, giebelbekrönte Strebepfeiler und Spitzbogenfenster. Der südliche Nebenchor, gegenüber dem Seitenschiff erhöht gelegen und gleichzeitig mit diesem erbaut, ist durch die Ausfüllung des Winkels zwischen den Polygonen unmittelbar angeschlossen. Er hat ein Spitzbogenfenster und einen südlich angrenzenden Sakristeianbau mit Spitzbogenportal aus dem 16. Jahrhundert.
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 19556

Standort
KG: Simonsfeld
Der Bildstock am südöstlichen Ortsausgang ist ein gemauerter Pfeiler mit einem pyramidenbekrönten Bildquaderaufsatz, der ein Marmorrelief mit Darstellung der biblischen Ölbergszene und eine Inschriftentafel trägt, die mit 1507 bezeichnet ist.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Martin
ObjektID: 19559

Standort
KG: Simonsfeld
Die erhöht am nördlichen Ortsausgang gelegene Pfarrkirche hl. Martin ist eine barockisierte, im Kern gotische Saalkirche mit Westturm und barockem Seitenschiff. Der zum Großteil gotische Westturm wird durch eine neuzeitliche Erhöhung und einen Pyramidenhelm bekrönt. Langhaus und Chor sind durch eine mehrfach geschwungene Giebelmauer getrennt und durch barocke Rundbogenfenster geöffnet. Der dreiseitig geschlossene Chor wird durch abgetreppte Strebepfeiler gestützt. Der an der Nordseite barocke, im Kern wahrscheinlich gotische Seitenschiffanbau hat Flachbogenfenster und wird durch mächtige Strebepfeiler abgestützt. Der abschließende Nebenchor ist aus einem dreiseitig geschlossenen, im Kern gotischen Kapellenanbau mit barocken Rundbogenfenstern hervorgegangen. Der Südliche Anbau dient als Portalvorbau und Sakristei. Er ist teils im Barock und teils im 19. Jahrhundert entstanden.

Datei hochladen
Hausberganlage
ObjektID: 272

Standort
KG: Simonsfeld

Anmerkung: Grundstücksnummer, Adresse und Koordinaten überprüfen!

Datei hochladen Befestigte Siedlung Bauernäcker
ObjektID: 20769
Bauernäcker
Standort
KG: Steinbach
Datei hochladen Ortskapelle hl. Anna
ObjektID: 278

Standort
KG: Steinbach
Die um 1930 errichtete Ortskapelle hl. Anna ist ein dreiseitig geschlossener Bau mit Rechteck- und Rundbogenfenstern sowie einem aus der Achse gerückten Fassadenturm mit Pyramidenhelm.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Ernstbrunn  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 17. Jänner 2018.
  2. nach BDA zusätzlich noch GstNr. 1118/2
  3. Evelyn Benesch, Bernd Euler-Rolle, Claudia Haas, Renate Holzschuh-Hofer, Wolfgang Huber, Katharina Packpfeifer, Eva Maria Vancsa-Tironiek, Wolfgang Vogg: Niederösterreich nördlich der Donau (= Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs). Anton Schroll & Co, Wien u. a. 1990, ISBN 3-7031-0652-2, S. 531.
  4. lt. NÖ Atlas, 95 lt. BDA nicht zutreffend.
  5. GstNr. nach NÖ Atlas, GstNr. 135/1 nach BDA nicht zutreffend.
  6. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.