unbekannter Gast
vom 07.05.2018, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Fendels

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Fendels enthält die 7 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Fendels.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Widum
ObjektID: 89287
Fendels 41
Standort
KG: Fendels
Der barocke, zweigeschoßige Mauerbau mit Satteldach wurde Ende des 18. Jahrhunderts errichtet.[2] Am Widum befindet sich eine Schnitzgruppe hl. Anna und hl. Maria von Andreas Kölle aus dem Jahre 1736.[3]

Datei hochladen
Dorfbrunnen hl. Martin
ObjektID: 89281

Standort
KG: Fendels
Der Dorfbrunnen besteht aus einem hölzernen, runden Brunnentrog und einer hölzernen Brunnensäule; darauf befindet sich eine Holzskulptur des hl. Martin von 1966 als Ersatz für die gestohlene barocke Originalstatue von Andreas Kölle aus dem Jahr 1736.[4][3]

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt und Friedhof
ObjektID: 89283

Standort
KG: Fendels
Eine Kapelle wird für das 13. oder 14. Jahrhundert angenommen. Barocker Saalbau mit Südturm, geweiht 1778, 1891 zur Pfarrkirche erhoben. Gemalte Rokoko-Dekoration und Bilder in Medaillons im nazarenischen Stil von Josef Haun aus dem Jahre 1913. Altarbild Antonius vor Maria von Josef Zangerl aus dem Jahre 1776. Statuen von Josef Georg Witwer und von Josef Klemens Witwer. Statuen und Kanzel von Andreas Kölle. Die Orgel schuf Franz Reinisch II. 1907.[3]

Datei hochladen
Totenkapelle
ObjektID: 89285

Standort
KG: Fendels
Die Friedhofskapelle wurde im Zuge der Friedhofserweiterung 1984/85 nach Plänen von Paul Illmer in einer Hangterrasse am nördlichen Rand des Friedhofs errichtet. Der Mauerbau mit schindelgedecktem Satteldach weist einen südseitig angestellten Glockenturm und innen einen offenen Dachstuhl auf.[5]

Datei hochladen
Kriegerdenkmal
ObjektID: 89286

Standort
KG: Fendels
Das Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges ist eine Mauernische mit Pultdach am Turm an der südlichen Langhausseite der Pfarrkirche. In der Nische befindet sich ein barocker Säulenaltar, darunter sind Inschriftentafeln mit den Namen der Gefallenen angebracht. Das Fresko an der Rückwand mit den hll. Sebastian und Georg wurde 1938 von Carl Rieder geschaffen.[6]

Datei hochladen
Lourdeskapelle
ObjektID: 89289

Standort
KG: Fendels
Die in den Hang gebaute Kapelle aus unverputztem Bruchsteinmauerwerk mit einem Dach aus Steinplatten und einem Steinkreuz am Giebel wurde Anfang des 20. Jahrhunderts errichtet. In der vergitterten Nische befindet sich eine Lourdesgrotte.[7]

Datei hochladen
Dorfkapelle
ObjektID: 89290

Standort
KG: Fendels
Der spätbarocke Mauerbau mit einer Vorhalle auf runden Mauersäulen und einem schindelgedeckten Satteldach stammt vom Ende des 18. Jahrhunderts. In der vergitterten, rundbogigen Nische befindet sich eine Pietà aus dem 18. Jahrhundert, die Wände sind mit spätbarocker Architekturmalerei sowie einer Heiliggeistdarstellung am Gewölbe und Engeln mit Leidenswerkzeugen an der Stirnwand geschmückt.[8]

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Fendels  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Tirol – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 22. Jänner 2018.
  2. Wachter, Wiesauer: Pfarrhaus Fendels. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 19. Juli 2017.
  3. 1 2 3 Dehio Tirol 1980, Fendels, S. 243f.
  4. Wachter, Wiesauer: Laufbrunnen mit Figur hl. Martin, Martinsbrunnen. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 19. Juli 2017.
  5. Krivdic, Wiesauer: Friedhofskapelle, Aufbahrungshalle, Leichenhalle. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 19. Juli 2017.
  6. Wachter, Wiesauer: Nischenbildstock, Kriegerdenkmal. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 19. Juli 2017.
  7. Wachter, Wiesauer: Nischenbildstock, Lourdeskapelle. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 19. Juli 2017.
  8. Wachter, Wiesauer: Nischenbildstock, Dorfkapelle. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 19. Juli 2017.
  9. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.