unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Güssing

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Güssing enthält die 26 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der burgenländischen Bezirkshauptstadt Güssing.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Kath. Filialkirche zur Hl. Dreifaltigkeit
ObjektID: 28726

Standort
KG: Glasing

Datei hochladen
Gesamtanlage Burg Güssing samt Burgmuseum und Vorburg
ObjektID: 28717
Batthyany-Straße 10
Standort
KG: Güssing
Weithin sichtbar auf einem steilen Kegel vulkanischen Ursprungs gelegen. 1157 Schenkung des Berges Kiscen an die Grafen Wolfer und Hedrich. Errichtung einer hölzernen Burg und Stiftung eines Benediktinerklosters auf dem Berg Quizin. 1180 Aufhebung des Klosters, Bau einer Steinburg unter König Béla III: Novum Castrum. 1289 Einnahme der Burg durch Herzog Albrecht von Österreich. Nach 1327 Burg und Herrschaft in wechselndem Besitz. 1524 an Franz Batthyány übergeben, bis 1870 Familienbesitz, seither Fürst Philipp Batthyánysche Stiftung. Mittelalterliche Teile im Untergeschoß des Bergfriedes und der Wohnbauten. Ausbau des Wohntraktes und der Befestigungen im 16. und 17. Jahrhundert. 1778 Beginn der Demolierung. Seit 1957 Bestandssicherung.
Datei hochladen Kath. Pfarrkirche hl. Jakob d. Ä.
ObjektID: 28751
Batthyany-Straße 21
Standort
KG: Güssing
Romanische Kleinkirche aus Ziegel mit Eckquadern, erbaut um 1200. Rechteckiges Schiff; niedrige, eingezogene Halbkreisapsis; barocke Dachreiter. Am nördlichen Traufgesims Zahnschnittfries. In der Südwand drei romanische Fenster. In der Apsis ein originales Rundbogenfenster. Südlich angebaut neuere Sakristei und Totenkammer. Romanisches Westportal.

Datei hochladen
Teil der Stadtmauer
ObjektID: 28858
Clusiusweg 1
Standort
KG: Güssing
Ringmauer über dreieckigem Grundriss: Burg - Franziskanerkloster - ehem. Rathaus mit erhaltenem Turm.

Datei hochladen
Kastell Batthyány
ObjektID: 6798
Clusiusweg 2
Standort
KG: Güssing
Der Zweiflügelbau mit hofseitig zweigeschoßigen Arkaden wurde um 1740 erbaut.
BW
Datei hochladen
Alte Bezirkshauptmannschaft
ObjektID: 28765
Clusiusweg 4
Standort
KG: Güssing
17. Jahrhundert. Biedermeierfassade, vermauerte Pfeilerarkaden.

Datei hochladen
Ehem. Granarium und Teil der Stadtmauer
ObjektID: 28856
Clusiusweg 5
Standort
KG: Güssing

Datei hochladen
Franziskanerkloster mit Klosterkirche und Batthyanischer Familiengruft
ObjektID: 28753
Franziskanerplatz 1
Standort
KG: Güssing
Errichtet anstelle eines älteren, 1574 aufgegebenen und in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts zerstörten Augustiner Eremitenklosters. 1648 gestiftet und vermutlich nach Plänen des kaiserlichen Hofbaumeisters Filiberto Lucchese erbaut und 1649 bezogen. Dreiflügelbau, Hofmauer mit Portal mit Zinnengiebel (17. Jahrhundert). Daneben Pforte mit geschweiftem Giebel (18. Jahrhundert). Im Kreuzgang römerzeitlicher Grabstein mit Inschrift. Altar 1662 aus der Pfarrkirche. Bemerkenswerte Bibliothek (Handschriften, Inkunabeln, Erstdrucke, etc.)

Datei hochladen
Teil der Stadtmauer
ObjektID: 28855
Hauptstraße
Standort
KG: Güssing
Ringmauer über dreieckigem Grundriss: Burg - Franziskanerkloster - ehem. Rathaus mit erhaltenem Turm.

Datei hochladen
Teil der Stadtmauer
ObjektID: 28859
Hauptstraße
Standort
KG: Güssing
Ringmauer über dreieckigem Grundriss: Burg - Franziskanerkloster - ehem. Rathaus mit erhaltenem Turm.

Datei hochladen
Teil der Stadtmauer
ObjektID: 28860
Hauptstraße
Standort
KG: Güssing
Ringmauer über dreieckigem Grundriss: Burg - Franziskanerkloster - ehem. Rathaus mit erhaltenem Turm.

Datei hochladen
Teil der Stadtmauer
ObjektID: 28854
Hauptstraße 4
Standort
KG: Güssing
Ringmauer über dreieckigem Grundriss: Burg - Franziskanerkloster - ehem. Rathaus mit erhaltenem Turm.

Datei hochladen
Teil der Stadtmauer
ObjektID: 28857
Hauptstraße 8
Standort
KG: Güssing
Ringmauer über dreieckigem Grundriss: Burg - Franziskanerkloster - ehem. Rathaus mit erhaltenem Turm.

Datei hochladen
Kapelle hl. Franz Xaver
ObjektID: 28770
Langzeil 32
Standort
KG: Güssing
An der Mauer der Franziskanerkirche. Steinstatue auf Sockel, Inschrift mit Chronogramm 1846.

Datei hochladen
Teil der Stadtmauer
ObjektID: 28741
P.Gratian Leser-Straße 1
Standort
KG: Güssing
Ringmauer über dreieckigem Grundriss: Burg - Franziskanerkloster - ehem. Rathaus mit erhaltenem Turm.

Datei hochladen
Latzer-Haus, ehem. Hotel Zum Hirschen
ObjektID: 28763
P.Gratian Leser-Straße 6
Standort
KG: Güssing
Zweigeschoßiges, zwölfachsiges Gebäude; im Erdgeschoß Arkaden. Fassadengliederung aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.
Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus
ObjektID: 28766
P.Gratian Leser-Straße 13
Standort
KG: Güssing
Großer zweigeschoßiger Komplex, durch Fassade in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts zusammengefasst. Im Mittelteil Erdgeschoßarkaden.

Datei hochladen
Wohnhaus, sog. Judengebäude
ObjektID: 28768
P.Gratian Leser-Straße 15
Standort
KG: Güssing
Errichtet um 1740. Großer freistehender, vierseitiger, zweigeschoßiger, gegen den Marktplatz dreigeschoßiger Bau. Zur Straße Mittelrisalitgliederung mit flachen Pilastern, an der östlichen Hofseite zweigeschoßige Pfeilerarkaden.

Datei hochladen
Zollgebäude
ObjektID: 8003
Punitzer Straße 7
Standort
KG: Güssing

Datei hochladen
Kapelle zur seligsten Jungfrau Maria
ObjektID: 28738
Rosenberg 12
Standort
KG: Güssing
Steinguss in barocker Form aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.
Datei hochladen Schloss Draskovich
ObjektID: 28760
Schloßgasse 12
Standort
KG: Güssing
Erbaut 1804. Klassizistischer Bau, an der Ostfront drei, an der Rückfront zwei Geschoße. Dreiachsiger Mittelrisalit mit Giebel und Halbsäulengliederung; Seitenflügel mit je fünf Achsen. In der Hauskapelle befindet sich der einzige gotische Flügelaltar des Burgenlandes, lt. Inschrift aus dem Jahr 1469.
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 28739
Schulstraße 2a
Standort
KG: Güssing
Ehemals an der 1788 errichteten Brücke über den Strembach, heute an einer Hausecke. Errichtet Ende des 18. Jahrhunderts.

Datei hochladen
Alte Hofmühle (= Auswanderer- + Joseph-Reichl-Museum)
ObjektID: 28771
Stremtalstraße 2
Standort
KG: Güssing
Errichtet Ende des 18. Jahrhunderts.
Hauptartikel: Alte Hofmühle (Güssing)

Datei hochladen
Ehem. Jüdischer Friedhof
ObjektID: 28735
Stremtalstraße 13
Standort
KG: Güssing
Hauptartikel: Jüdischer Friedhof Güssing
f1
Datei hochladen Kath. Filialkirche St. Nikolaus
ObjektID: 28725
St. Nikolaus 15
Standort
KG: St. Nikolaus
Nachdem die Vorgängerkirche bei einem Brand 1897 vollständig abgebrannt ist, wurde die Kirche neu errichtet und am 22. September 1907 vom Erzpriester Kanonikus Franz Baumgartner eingeweiht. Die 4 Linden vor der Kirche wurden 1908 gepflanzt.[3]
Datei hochladen Kath. Filialkirche zur seligsten Jungfrau Maria
ObjektID: 28734
Urbersdorf 19
Standort
KG: Urbersdorf

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  • Friedrich Berg, Clara Prickler-Wassitzky, Hannsjörg Ubl: Dehio Handbuch – Die Kunstdenkmäler Österreichs: Burgenland. Hrsg. vom Institut für österreichische Kunstforschung des Bundesdenkmalamtes mit Unterstützung der Burgenländischen Landesregierung. Verlag Anton Schroll & Co. Wien 1980. ISBN 3-7031-0493-7. 346 Seiten.
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Güssing  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Burgenland – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 7. Juni 2017.
  2. lt. GIS Burgenland liegt die GstNr. 34/1 abseits und nicht am Clusiusweg.
  3. St-nikolaus.com: Über unsere Kirche; abgerufen am 8. Okt. 2014
  4. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.