unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Gaaden

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Gaaden enthält die 8 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Gaaden.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Nepomukkapelle
ObjektID: 102153
bei Hauptstraße 99
Standort
KG: Anningerforst
Figur aus dem 18. Jahrhundert in rundbogig geöffneter Kapelle
Datei hochladen Kalkofen
ObjektID: 69708

Standort
KG: Anningerforst
Der Kalkofen ist der letzte gut erhaltene von den 26 in Gaaden in Betrieb gewesenen Kalköfen. Das letzte Mal wurde im Ort im Jahr 1970 in einem dieser Kalköfen regulär gebrannt.[2]

Datei hochladen
Wilhelmswarte
ObjektID: 77983
Am Anninger
Standort
KG: Gaaden
Die am höchsten Punkt des Anningers im Jahr 1887 aus Stein gebaute Warte folgte auf eine hölzerne Aussichtswarte, die im Jahr 1878 durch den Verein der Naturfreunde in Mödling errichtet wurde. Benannt ist die Warte nach Erzherzog Wilhelm. Die Wilhelmswarte ist ein geodätischer Festpunkt.[3]

Datei hochladen
Ölberggruppe
ObjektID: 21547
Heiligenkreuzer Straße
Standort
KG: Gaaden
Freiplastiken von Giovanni Giuliani von 1699, 1989/90 restauriert

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Jakobus der Ältere mit Kirchhof und Portal
ObjektID: 17544
Kirchenplatz
Standort
KG: Gaaden
Die Pfarrkirche zum heiligen Jakobus geht auf das 12. Jahrhundert zurück. Die heutige Form geht auf Umbauten im Jahr 1740 zurück. Der Hochaltar stammt von Giovanni Giuliani.

Datei hochladen
Pfarrhof und ehemalige Volksschule
ObjektID: 1806
Kirchenplatz 1, 2
Standort
KG: Gaaden
Hakenförmiger Komplex, im 16. Jahrhundert als Jagdschloss Obergaden errichtet, 1793 um ein Stockwerk reduziert und umgebaut
Datei hochladen Heimatmuseum
ObjektID: 77975
Siegenfelder Straße 6
Standort
KG: Gaaden
Das Heimatmuseum befindet sich seit 1996 in einem der ältesten Häuser Gaadens.

Datei hochladen
Pietà
ObjektID: 126202

Standort
KG: Gaaden
Quadratischer Pfeiler mit Beweinungsgruppe, ehemals bezeichnet 1678, im 20. Jahrhundert mehrfach renoviert

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  • Bundesdenkmalamt (Hrsg.): Die Kunstdenkmäler Österreichs – Niederösterreich südlich der Donau, in zwei Teilen. Teil 1: A–L. Verlag Berger, Horn 2003 ISBN 3-85028-364-X
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Gaaden  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 9. Juni 2017.
  2. Die Kalkbrennerei in Gaaden (PDF; 243 kB) in der Geschichte von Gaaden abgerufen am 30. Juni 2011
  3. Der Anninger – Bauwerke abgerufen am 30. Juni 2011
  4. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.