unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Gitschtal

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Gitschtal enthält die 6 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Gitschtal.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Laurentius
ObjektID: 21384

Standort
KG: St. Lorenzen im Gitschtal
Der gotische Chor ist mit 1527 bezeichnet. Das neugotische Langhaus wurde 1866 bis 1869 errichtet; auch die Einrichtung ist großteils neugotisch aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. An der Südseite der Kirche ein vom Sakristeianbau verdecktes Christophorus-Bild aus dem 17. Jahrhundert.[2]
BW Datei hochladen Lacknerkapelle
ObjektID: 21388

seit 2012

bei St. Lorenzen im Gitschtal 28
Standort
KG: St. Lorenzen im Gitschtal
Die Lacknerkapelle (auch Lacknerkreuz genannt) ist eine barocke Wegkapelle mit reicher Ausstattung.[3]
BW Datei hochladen Wegkapelle, Bäckenkapelle
ObjektID: 21387

seit 2013

bei St. Lorenzen im Gitschtal 32
Standort
KG: St. Lorenzen im Gitschtal
Die Wegkapelle weist ein bemerkenswertes Schmiedeeisengitter (1816) und ein verblasstes barockes Gemälde des Martyriums des hl. Laurentius auf.[4]
BW Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 21381
Weißbriach 1
Standort
KG: Weißbriach
Der Pfarrhof neben der Kirche wurde um 1771 errichtet.[5]

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Johannes der Täufer
ObjektID: 21382
Weißbriach
Standort
KG: Weißbriach
In der spätgotischen Kirche mit südlich aus der Achse verschobenem Chor befindet sich am Triumphbogen die Jahreszahl 1520; das westliche Langhausjoch ist jünger. Wandmalereien in Chor und Langhaus stammen aus dem ersten Viertel des 17. Jahrhunderts; die Glocke stammt aus dem 15. Jahrhundert.[6]

Datei hochladen
Evang. Pfarrkirche A.B.
ObjektID: 21383
Weißbriach
Standort
KG: Weißbriach
Die neugotische Saalkirche mit vorgestelltem Westturm wurde 1882 bis 1886 errichtet. Im vierjochigen Langhaus ist eine hölzerne Empore. Der neugotische Altar mit reicher Schnitzverzierung entstand nach Plänen von Theophil Frey; das Altarblatt Christi Himmelfahrt wurde von Alfred Diethe gemalt.[7]

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Gitschtal  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Kärnten – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 7. Juni 2017.
  2. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 757.
  3. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 757.
  4. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 757.
  5. Die Kirche St. Johann zu Weißbriach und ihre Filialen. auf www.gitschtal.gv.at.
  6. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 1056–1057.
  7. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 1057.
  8. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.