unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Grabern

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Grabern enthält die 24 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der niederösterreichischen Marktgemeinde Grabern im Bezirk Hollabrunn.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Schloss Mittergrabern
ObjektID: 11709
Mittergrabern 1
Standort
KG: Mittergrabern
Das mächtige dreigeschoßige Schloss wurde im 16. Jahrhundert als hakenförmige Anlage mit Attikageschoß erbaut. 1834 wurden Turm und Attikageschoß abgetragen und die Anlage durch Zubau von zwei Flügeln und ein Stiegenhaus an der Rückseite im Jahre 1874 erweitert. Eine Restaurierung erfolgte 1986/87. Die Fassade ist schlicht gegliedert: Eckquaderung, im Erdgeschoß faschengerahmte Fenster, in den Obergeschoßen gekehlte Fersterverdachungen, im 2. Obergeschoß zusätzlich gekehlte Sohlbänke.
Datei hochladen Wappenkartusche
ObjektID: 128916
Mittergrabern 100
Standort
KG: Mittergrabern
Im Dreiecksgiebel des Gartentores zum Pfarrhof von Mittergrabern befindet sich eine mit 1797 bezeichnete Wappenkartusche mit dem Wappen von Baumburg.[2]
Datei hochladen Schüttkasten (herrschaftlich), ehemaliger Fruchtspeicher
ObjektID: 11711
Mittergrabern 109
Standort
KG: Mittergrabern
Der zweigeschoßige Bau mit Satteldach und geschweiften Giebeln wurde 1828 errichtet. Die Fassade ist durch Putzfelder gegliedert und wird zum Giebel hin durch ein mehrfach gekehltes Kranzgesims abgeschlossen.
Datei hochladen Katholische Pfarrkirche heiliger Johannes der Täufer
ObjektID: 11705

Standort
KG: Mittergrabern
Die kleine im Kern gotische Staffelhallenkirche mit frühbarockem Nordturm stammt aus dem 13. Jahrhundert. Rundbogenfenster und verschieden geformte gotische Stützpfeiler charakterisieren die Südfassade. Der Turm ist dreizonig aufgebaut und durch Lisenen, Eckpilaster im Schallgeschoß sowie Uhrengiebel mit reich profiliertem Gebälk gegliedert.

Datei hochladen
Grabstein / Grabplatte
ObjektID: 11715

Standort
KG: Mittergrabern
Vor dem Friedhof von Mittergrabern stehen 8 Grabsteine aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts mit verschiedenen Reliefierungen, wie Fegefeuer, Kreuzigung oder Gnadenstuhl.
Datei hochladen Friedhofskapelle
ObjektID: 11718

Standort
KG: Mittergrabern
Neugotische Gruftkapelle als Backsteinbau mit Rundapsis im Jahre 1897 errichtet.

Datei hochladen
Bildstock
ObjektID: 11719

Standort
KG: Mittergrabern
Abgefaster Pfeiler mit Quaderaufsatz. Im Quader Relief Kruzifix und die Bezeichnungen 1695 und 1905.
Datei hochladen Figur heiliger Johannes Nepomuk
ObjektID: 25785

Standort
KG: Mittergrabern
Auf einem mächtigen Sockel mit Volutenaufsatz steht die Figur des hl. Johannes Nepomuk aus dem beginnenden 18. Jahrhundert flankiert von zwei Putten.
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 11720

Standort
KG: Obergrabern
Abgefaster Pfeiler mit Tabernakelaufsatz und Steinkreuzbekrönung.
Datei hochladen Figurenbildstock
ObjektID: 11721

Standort
KG: Obersteinabrunn
Neben der Ortskapelle befindet sich ein Figurenbildstock mit einem Kruzifix. An den Balkenenden des Kreuzes Engelsköpfe.
Datei hochladen Rolandsfigur
ObjektID: 11745
bei Schöngrabern 40
Standort
KG: Schöngrabern
Aus der Zeit um 1600 stammt die Säule mit der Rolandsfigur.
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 11727
Schöngrabern 174
Standort
KG: Schöngrabern
Vielachsiger zwei- und dreigeschoßiger Bau, im Kern aus dem Mittelalter, im späten 18. Jahrhundert erweitert hat er seine heutige Form erhalten.
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 11746
bei Schöngrabern 210
Standort
KG: Schöngrabern
Spätgotischer Achtseitpfeiler mit Nasung, Tabernakelaufsatz und abschließendem Patriarchenkreuz aus Metall aus der Zeit um 1700.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche Mariae Geburt
ObjektID: 11723

Standort
KG: Schöngrabern
Der spätromanische Saalbau aus dem 1. Drittel des 13. Jahrhunderts wurde seither mehrfach – insbesondere nach einem Brand im Jahre 1809 – aus- und umgebaut. Bekannt ist die Kirche wegen der Steinernen Bibel an der Außenseite der Apsis, einer besonderen Art der Biblia pauperum.
Hauptartikel: Pfarrkirche Schöngrabern

Datei hochladen
Figur heiliger Florian
ObjektID: 11742

Standort
KG: Schöngrabern
Barocke Postamentfigur aus dem Jahre 1768.

Datei hochladen
Figur heiliger Johannes Nepomuk
ObjektID: 11744

Standort
KG: Schöngrabern
Barocke Postamentfigur, bezeichnet 1768.
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 11749

Standort
KG: Schöngrabern
Vermutlich spätgotischer gekehlter Achtseitpfeiler, darüber Quaderaufsatz mit Spitzbogen aus der 1. Hälfte des 16. Jahrhunderts. Beschädigtes Pyramidendach (fehlende Steinkreuzbekrönung?).
Datei hochladen Wegkapelle
ObjektID: 11751

Standort
KG: Schöngrabern
Anstelle einer kleinen Kirche vom Ende des 17./Anfang des 18. Jahrhunderts wurde im Jahre 1846 die dreieckübergiebelte Wegkapelle mit pilastergerahmter Rundbogenöffnung erbaut.
Datei hochladen Wegkapelle, ehemaliger Friedhof
ObjektID: 11753

Standort
KG: Schöngrabern
Neugotischer Backsteinbau mit Rundapsis und neugotischem Kruzifix aus dem Jahre 1923. An der Außenseite der Apsis befindet sich ein Grabstein des aufgelassenen Friedhofes.
Datei hochladen Mariensäule, Maria Immaculata
ObjektID: 11755

Standort
KG: Schöngrabern
Über einem Quadersockel erhebt sich eine Säule mit der Figur der Maria Immaculata. Das Kapitell der Säule ist mit 1704 bezeichnet.
Datei hochladen Kriegerdenkmal
ObjektID: 11757

Standort
KG: Schöngrabern
An die Schlacht bei Hollabrunn und Schöngrabern im Jahre 1805 erinnert der Gedenkstein an der B 303 zwischen Schöngrabern und Suttenbrunn.
Datei hochladen Katholische Filialkirche heiliger Jakob
ObjektID: 11762

Standort
KG: Windpassing
Kleine Kirche mit Rundapsis, Segmentbogenfenstern und Südturm aus dem Ende des 18. Jahrhunderts.
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 11766

Standort
KG: Windpassing
Abgefaster Pfeiler mit reliefiertem Quaderaufsatz aus dem 18. Jahrhundert.
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 11764

Standort
KG: Windpassing
Abgefaster Pfeiler mit Tabernakelaufsatz und Steinkreuzbekrönung aus dem späten 17. Jahrhundert.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Grabern  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 9. Juni 2017.
  2. Baumburg an der Alz Hrsg. von Walter Brugger, Anton Landersdorfer, Christian Soika im Verlag Schnell + Steiner, Regensburg, ISBN 978-3-7954-1710-9.
  3. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.