unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Großgöttfritz

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Großgöttfritz enthält die 8 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Großgöttfritz.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Ortskapelle hl. Laurentius
ObjektID: 75434
Engelbrechts
Standort
KG: Engelbrechts
Datei hochladen Ortskapelle Frankenreith
ObjektID: 75435

Standort
KG: Frankenreith
Die Ortskapelle am Rand des Angers von Frankenreith ist ein schlichter Bau von 1841 mit runder Apsis und einem vorgestellten Turm mit Pyramidenhelm. Der Innenraum ist flach gedeckt. Zur Ausstattung zählen barocke Figuren der Hll. Rochus und Sebastian aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts.

Datei hochladen
Karner
ObjektID: 70718
Großgöttfritz
Standort
KG: Großgöttfritz
Der Karner von Großgöttfritz ist ein unverputzter gotischer Rundbau aus Bruchstein. Er hat eine Halbkreisapsis und wird von einem Kegeldach bekrönt. Der Grufteingang ist mit der Bezeichnung „AEIOU 1483“ versehen. Im Westen ist der Bau durch ein Spitzbogenportal zugänglich. Daneben befindet sich die Bodenplatte der ehemaligen Außenkanzel. Im Süden gibt es ein Kleeblattfenster und ein schmales Rundbogenfenster. Das Untergeschoß verfügt über eine Kuppel mit Stickkappen. Das Obergeschoß ist durch eine Halbkugel gewölbt. In der Apsis ist die Jahreszahl „1495“ zu sehen.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Leonhard
ObjektID: 53957
Großgöttfritz
Standort
KG: Großgöttfritz
Die Pfarrkirche und ehemalige Burgkirchenanlage hl. Leonhard, mit Pfarrhof, Karner und Kirchhofmauer auf einer Anhöhe im Osten von Großgöttfritz gelegen, ist eine gotische Ostturmkirche aus dem frühen 14. Jahrhundert, die im dritten Viertel des 15. Jahrhunderts erweitert wurde. Ihr Langhaus ist durch ein hohes Satteldach gedeckt. Die Westfassade ist schlicht gestaltet. Seitlich sind teilweise gotische Spitzbogenfenster zu sehen; im Norden barocke Flach- und Rundbogenfenster. An der Südseite ist die Kirche durch ein spätgotisches Kielbogenportal zugänglich. Der Ostturm geht auf das frühe 14. Jahrhundert zurück. Er verfügt über Kleeblattfenster und wird von einem Pyramidenhelm von 1865 bekrönt. Der Chor verfügt über einen Fünfachtelschluss, über Strebepfeiler mit doppelten Wasserschlägen und über zum Teil vermauerte Spitzbogenfenster. Die Sakristei im Norden wurde Anfang des 14. Jahrhunderts errichtet. Die Sakristei im Süden stammt aus dem dritten Viertel des 15. Jahrhunderts. Die Vorhalle wurde in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts hinzugefügt.
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 53956
Großgöttfritz 1
Standort
KG: Großgöttfritz
Der Pfarrhof von Großgöttfritz ist ein zweigeschoßiges Gebäude aus dem 18. Jahrhundert, mit Walmdach und Putzfaschen.
Datei hochladen Ortskapelle Großweißenbach
ObjektID: 54001

Standort
KG: Großweißenbach
Die auf einer Anhöhe am Rande des Angers von Großweißenbach gelegene Ortskapelle ist ein schlichter barocker Bau von 1726 mit eingezogener Rundapsis. Im Osten liegt ein etwas niedrigerer quadratischer Sakristeianbau. Der Dachreiter wird von einem Pyramidenhelm bekrönt. Der Innenraum ist durch eine Tonne mit Stichkappen und Apsiskonche gewölbt. Die Sakristei verfügt über ein Kreuzgratgewölbe. Der Barocke Holzaltar mit gedrehten Säulen wurde im zweiten Viertel des 18. Jahrhunderts angefertigt. Am Altarblatt ist Maria mit Kind abgebildet. Zur weiteren Ausstattung zählen Figuren der Heiligen Petrus und Paulus, am Altaraufsatz ein Bildnis des hl. Sebastian und des hl. Antonius aus der Zeit um 1900 sowie barocke Kruzifixe.
Datei hochladen Ortskapelle Rohrenreith
ObjektID: 69915

Standort
KG: Rohrenreith
Die Ortskapelle am Anger von Rohrenreith ist ein schlichter Bau von 1819, mit dreiseitigem Schluss und einem später vorgebauten quadratischen Turm. Dieser verfügt über zwei Geschoße, Rundbogenfenster und einen Zwiebelhelm. Der Innenraum der Kapelle ist flach gedeckt. Zur Ausstattung zählen Figuren der hl. Maria aus dem frühen 17. Jahrhundert (?), eine Figur des hl. Florian aus dem 17./18. Jahrhundert sowie ein Kruzifix aus dem 18. Jahrhundert.

Datei hochladen
Ortskapelle Sprögnitz
ObjektID: 75440

Standort
KG: Sprögnitz
Die Ortskapelle von Sprögnitz ist ein schlichter Bau von 1859 mit dreiseitigem Schluss. Der Turm von 1908 wird von einem Giebelspitzhelm bekrönt. Der Innenraum ist flach gedeckt und mit der Jahreszahl 1867 bezeichnet. Die Apsis verfügt über ein Gratgewölbe.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Großgöttfritz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 9. Juni 2017.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.