unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Guttaring

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Guttaring enthält die 13 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Guttaring.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hll. Jakobus der Ältere und Anna, Friedhof und Karner
ObjektID: 61482
Deinsberg 1
Standort
KG: Deinsberg
Die Kirche ist ein gotischer Bau, mit gotischen Wandmalereien. In der Vorhalle vier römerzeitliche Grabinschriften. Drei Altäre aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Der Karner ist ein spätromanischer Rundbau mit bemalter Holzdecke.
Hauptartikel: Filialkirche Deinsberg

Datei hochladen
Hochofen, ehem. Floßofen
ObjektID: 34373
Urtlgraben
Standort
KG: Deinsberg
Die Floßofenanlage der Stadt St. Veit wurde 1578 als erster innerösterreichischer Hochofen errichtet. 1793 wurde hier das erste Kastengebläse in Kärnten eingebaut. 1801 ging der Floßofen an die Löllinger Union.1834 wurde die Anlage stillgelegt. Das Hüttengebäude und der Kohlbarren sind giebelständig aneinandergebaut. Der Floßofen schließt an die Außenmauer des Hüttengebäudes an. Das aus Schiefergneis ursprüngliche zweigeschoßige Gebäude besitzt im Inneren Ziegelkloster- und Tonnengewölbe. Die Mauern sind noch bis in ca. sechs Meter Höhe erhalten. Die gesamte Anlage ist in der prinzipiellen Konzeption noch mit dem 1578 errichteten Bau identisch. Der Floßofen mit den ihn umgebenden Bauten stellt damit die älteste noch erhaltene Hochofenanlage dar.[2]
Datei hochladen Pfarrhof mit ehem. Kaplanei
ObjektID: 103304
Unterer Markt 1
Standort
KG: Guttaring
Der dreiflügelige, zweigeschoßige Bau stammt im Kern vom Anfang des 16. Jahrhunderts. 1734 wurde an der Westseite des Pfarrhauses eine Kaplanei angebaut.[3]

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Rupert und Achatiuskapelle
ObjektID: 61921
Unterer Markt 21
Standort
KG: Guttaring
Die Pfarrkirche ist eine romanische Chorturmkirche mit spätgotischen Erweiterungen (Sakristei, Kapelle, Südportal, Empore). Am mächtigen barocken Hochaltar mit zweigeschossiger Säulenarchitektur Heiligenstatuen. Die kleine gotische Achatiuskapelle südlich der Kirche dient heute als Aufbahrungshalle.
Hauptartikel: Pfarrkirche Guttaring

Datei hochladen
Johannesbrücke und Bildstock mit Schnitzfigur
ObjektID: 67312

Standort
KG: Guttaring
Die Johannesbrücke ist eine einjochige Bogenbrücke aus dem 18. Jahrhundert. Die Statue des heiligen Johannes Nepomuk stammt vom Ende des 18. Jahrhunderts.[3]

Datei hochladen
Wallfahrtskirche und Kirchhof
ObjektID: 67981
Maria-Hilf 5
Standort
KG: Hollersberg
Die Kirche ist - eine Seltenheit in Kärnten - eine einheitlich spätbarocke Anlage, mit einem an ein vierblättriges Kleeblatt erinnernden Grundriss und einer weithin sichtbaren Doppelturmfassade. Das Gewölbe ist mit Stuck und Medaillons mit Fresken reich geschmückt. Am großen barocken Hochaltar ein Gnadenbild: Kopie der Innsbrucker Madonna des Lucas Cranach.
Hauptartikel: Maria Hilf ob Guttaring

Datei hochladen
Pfarrhof
ObjektID: 61920
Maria-Hilf 5
Standort
KG: Hollersberg
Der stattliche ein- bis zweigeschoßige barocke Bau aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts mit Bruchsteinmauerwerk wird von einem leicht abgeschleppten, hohen Walmdach bedeckt.[4]
Datei hochladen Kath. Filialkirche hl. Gertraud und Umfassungsmauer (Bering)
ObjektID: 63047
Sankt Gertruden 16
Standort
KG: Hollersberg
Im Inneren der kleinen Kirche mit romanischem Langhaus und gotischem Chor ist ein Wandmalereifragment aus dem 13. Jahrhundert. Tabernakelaltar mit Schnitzfiguren. Die romanische Umfassungsmauer spätgotisch verstärkt.
Datei hochladen Kath. Pfarrkirche hl. Martin
ObjektID: 61504
Dobritsch 11
Standort
KG: Verlosnitz
Die dem heiligen Martin geweihte Kirche besteht aus einem schlichten Westturm mit geschweiftem Spitzhelm. Das Gebäude hat ein saalartiges im Kern romanisches Kirchenschiff mit barocker Felderdecke und barocken Fenstern.

Datei hochladen
Bürgerhaus, Verweserhaus
ObjektID: 34372
Urtlgraben 9
Standort
KG: Verlosnitz
Das ehemalige Verweserhaus der Stadt St. Veit ist ein stattlicher zweigeschoßiger Bau mit einem quadratischen Frontturm. An der Fassade ist das Gebäude mit 1584 bezeichnet. Südlich schließt ein barocker Erweiterungsbau an.[5]

Datei hochladen
Pfarrhof
ObjektID: 63673
Waitschach 1
Standort
KG: Waitschach
Der kleine Pfarrhof wurde 1596 errichtet.[6]

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche und Wallfahrtskirche Unsere Liebe Frau, Karner und Friedhof
ObjektID: 63674

Standort
KG: Waitschach
Die große spätgotische Hallenkirche ist teilweise noch von einer Wehrmauer umgeben. Künstlerisch hochwertige Einrichtung: prunkvoller Hochaltar; Kärntner Landschaftsaltar (1626) an der Nordwand. Der Karner ist ein 8-seitiger gotischer Bau; im Untergeschoß Beinhaus; im Obergeschoß Gratgewölbe mit umfangreichen Wandmalereien.
Hauptartikel: Waitschach#Die Kirche
Datei hochladen Ehem. Röstanlage
ObjektID: 41711

Standort
KG: Waitschach
Reste eines hoch- und dadurch auch abgelegenen doppelten Erzröstofens aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts. Ein Abbau des Eisenerzes fand in unmittelbare Nähe statt.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Guttaring  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Kärnten – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 7. Juni 2017.
  2. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 993 f.
  3. 1 2 Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 271.
  4. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 503.
  5. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 993.
  6. Siegfried Hartwagner: Österreichische Kunstmonographie Band VIII: Kärnten. Der Bezirk St. Veit an der Glan. Verlag St. Peter, Salzburg 1977, ISBN 3-900173-22-2, S. 253.
  7. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.