unbekannter Gast
vom 26.01.2018, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Innsbruck-Arzl

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Innsbruck-Arzl enthält die 12 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Innsbrucker Katastralgemeinde Arzl.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Mariahilfkapelle
ObjektID: 97559
Arzler Straße
Standort
KG: Arzl
Die barocke Kapelle wurde 1712 errichtet und 1830 verlängert. An der Fassade befindet sich ein Mariahilf-Fresko, das 1859 von Josef Arnold dem Jüngeren geschaffen wurde.[2]
Datei hochladen Neuer Friedhof mit Friedhofskapelle
ObjektID: 117177
Canisiusweg
Standort
KG: Arzl
Der neue Friedhof wurde 1912 am nordöstlichen Ortsrand von Arzl errichtet. Die Anlage am Hang ist von einer Mauer umgeben, die treppenförmig ansteigt und mit Satteldächern gedeckt ist. Der Haupteingang im Süden ist ein Torbogen aus Rohziegeln mit einem zweiflügeligen schmiedeeisernen Portal.[3] Die zugleich errichtete Friedhofskapelle im Zentrum der Anlage ist ein schlichter Rohziegelbau mit dekorativen Zierschichten und einem an der Giebelfassade vorgezogenen Satteldach mit keramischer Deckung. Der einjochige, weiß gefärbelte Innenraum weist einen polygonalen, durch einen Bogen abgesetzten 5/8-Schluss auf.[4]
Datei hochladen Volksschule, Kunst-am-Bau-Objekte
ObjektID: 98054
Framsweg 19
Standort
KG: Arzl

Datei hochladen
Kalvarienberganlage Arzl
ObjektID: 131089

seit 2018

bei Franz-Wach-Gasse
Standort
KG: Arzl
Die Stationskapellen auf dem Weg zur Arzler Kalavienbergkapelle, sieben Nischenbauten, wurden um 1665 errichtet. Sie haben offene kreuzgratgewölbte Rundbogennischen und Satteldächer. Die relativ starken Mauern an der Vorderseite sind pfeilerartig ausgebildet, die Sockelzone besteht aus Konglomeratgestein. Die Nischen sind durch einfache Holzgitter abgeschlossen. Die Kreuzwegbilder stammen von Franz Kirchstätter aus dem Jahre 1846.[5]

Die weithin sichtbare barocke Kalvarienbergkapelle wurde 1664 errichtet. An einen oktogonalen Bau, der von einer Kuppel mit Laterne überwölbt ist, schließt sich im Südwesten ein quadratischer Chor mit Dachreiter und Sakristei, im Nordosten eine Vorhalle an. Die Deckenfresken wurden 1777 von Mathias Perathoner geschaffen.[6]

Das Kriegerdenkmal auf dem Kalvarienberg ist Teil der Anlage.

Anmerkung: Bis 2017 stand nur die Kapelle unter Denkmalschutz (ID: 97562). Seit Jänner 2018 steht die gesamte Anlage unter Denkmalschutz.


Datei hochladen
Bildstock an der Haller Straße
ObjektID: 91444
Haller Straße
Standort
KG: Arzl
Der Bildstock ist Teil der von Erzherzog Ferdinand II. Ende des 16. Jahrhunderts gestifteten lokalen Wallfahrtsstätte Maria Loreto in Thaur. Insgesamt 15, aus Brekziesteinen errichtete Bildstöcke säumen den historischen Weg von Innsbruck nach Thaur entlang der heutigen Bundesstraße. Die Bildsäulen stehen auf einem Sockel, sie haben einen abgefasten Schaft und ein quadratisches Tabernakelgehäuse, in dem sich auf Eternit gemalte Bildtafeln befinden. Die Bildtafeln wurden im 20. Jahrhundert von namhaften Tiroler Künstlern mit Darstellungen der Rosenkranzgeheimnisse neu gestaltet.

Die Bildtafel mit der Darstellung der Verkündigung an Maria stammt aus der Zeit um 1950.[7]

Datei hochladen Ehem. Pestfriedhof Arzl mit Kapellenbildstock
ObjektID: 98391
Helfentalweg
Standort
KG: Arzl
Der mittlerweile aufgelassene Pestfriedhof im Helfental wurde 1630 angelegt. Erhalten ist die offene Kapelle mit Satteldach und einer Kreuzigungsgruppe in der Spitzbogennische.[8]

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hll. Johannes d. T., Johannes der Evangelist und Johannes Nepomuk mit ehem. Friedhof
ObjektID: 99138
Johannesgasse
Standort
KG: Arzl
Die 1237 erstmals erwähnte Kirche wurde 1480 im gotischen Stil neu gebaut und 1735–1737 durch Franz de Paula Penz barockisiert.[9] An das einschiffige, fünfjochige Langhaus schließt im Osten ein Chor mit 5/8-Schluss an. Die barocke Stuckatur im Inneren wurde 1737 von Anton Gigl geschaffen.[10]
Datei hochladen Sommerhaus
ObjektID: 67687
Krippengasse 8
Standort
KG: Arzl
Das als Sommerhaus des Gasthofs Stern bezeichnete und mit 1837 datierte Gebäude ist ein kleines zweigeschoßiges Haus mit Walmdach und spätbarockem Rundbogenportal mit seitlichen Pilastern. Die geschnitzte Haustür ist mit Pilastern, Zierfeldern und Zopfmotiven verziert.[11]

Datei hochladen
Pfeishütte
ObjektID: 128199

seit 2017

Rosnerweg 201
Standort
KG: Arzl
Die Schutzhütte des Österreichischen Alpenvereins am Almboden des Samertals im Karwendel wurde 1926/27 nach Plänen von Othmar Sehrig erbaut.[12] Im Inneren sind die originalgetreuen Holz- und Wandvertäfelungen in den Gaststuben und Zimmern erhalten.
Datei hochladen Haus Proxauf
ObjektID: 39294
Wolfsgrube 9
Standort
KG: Arzl
Das viertelrunde Landhaus mit rechteckig anschließendem Eingangstrakt, Walmdach und Terrassenbalkon wurde 1931 nach Plänen von Lois Welzenbacher errichtet.[13]

Datei hochladen
Ausstieg des Alten Klammstollens
ObjektID: 74584

Standort
KG: Arzl

Datei hochladen
Trinkwasserversorgung, Hauptwasserschloss und Hauptwasserfassung Mühlau
ObjektID: 23114

Standort
KG: Arzl

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Innsbruck  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Tirol – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 22. Jänner 2018.
  2. Felmayer, Wiesauer: Wegkapelle, Kapelle Mariahilf, Mariahilfkapelle. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 12. August 2015.
  3. Fingernagel-Grüll, Wiesauer: Neuer Friedhof Arzl. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 12. August 2015.
  4. Wiesauer: Friedhofskapelle Arzl. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 22. November 2017.
  5. Wiesauer: Nischenbildstock, Stationskapellen zum Arzler Kalvarienberg. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 26. Januar 2017.
  6. Fingernagel-Grüll, Wiesauer: Kalvarienbergkapelle zur Schmerzhaften Muttergottes. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 12. August 2015.
  7. Wiesauer: Bildsäule, Stationsbildstock Mariae Verkündigung. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 6. Januar 2014.
  8. Wiesauer: Ehemaliger Pestfriedhof Arzl mit Kapellenbildstock. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 12. August 2015.
  9. Pfarrgemeinde Innsbruck-Arzl: Chronik
  10. Fingernagel-Grüll, Wiesauer: Pfarrkirche hll. Johannes d. T., Evangelist und Johannes Nepomuk. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 12. August 2015.
  11. Felmayer, Wiesauer: Wohngebäude, Sommerhaus des Gasthofes Stern. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 12. August 2015.
  12. Schutzhaus, Pfeishütte. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 29. Juni 2017.
  13. Felmayer, Wiesauer: Wohngebäude, Haus Proxauf. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 12. August 2015.
  14. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.