unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Lanzenkirchen

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Lanzenkirchen enthält die 9 denkmalgeschützten unbeweglichen Objekte der Gemeinde Lanzenkirchen im niederösterreichischen Bezirk Wiener Neustadt-Land.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Anlage Schloss Frohsdorf mit Wirtschaftsgebäuden
ObjektID: 27003
Frohsdorf-Hauptstraße 1
Standort
KG: Frohsdorf
1158 urkundlich erwähnt, dreieinhalbgeschoßige Vierflügelanlage unter Walmdach mit Wassergraben und Gärten, klassizistische Fassadengliederung, 1683 durch die Türken zerstört, 1706–18 Barockisierung und Neugestaltung, Ende 18. Jahrhundert klassizistische Fassade und Anlage des Landschaftsparks, 1970 Brand und Wiederaufbau
Datei hochladen Schule, ehem. Kloster Santa Christiana
ObjektID: 27006

Standort
KG: Frohsdorf
1854 durch Graf Chambord und Schwestern des Schulordens „Töchter der Kindheit Jesu und Mariens“ gestiftet, dreigeschoßige hakenförmige Anlage, schlichte frühhistoristische Fassade, kubisches zweigeschoßiges Nebengebäude unter Walmdach, mit Hauptgebäude durch Verbindungsgang verbunden, abgerückt zweigeschoßiges ehemaliges Wirtschaftsgebäude
Datei hochladen Felixkreuz
ObjektID: 27017

Standort
KG: Frohsdorf
Figur des hl. Felix an der Straße von Lanzenkirchen nach Katzelsdorf/Sägewerkssiedlung, bezeichnet 1851 (1881?). Ein Kreuz ist am Standort nicht vorhanden
Datei hochladen Ortskapelle Kleinwolkersdorf
ObjektID: 27008

Standort
KG: Kleinwolkersdorf
Bezeichnet und erbaut 1900, neugotischer Bau mit Glockentürmchen mit Kreuzdach, Spitzbogenportal
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 27011
Hauptplatz 1
Standort
KG: Lanzenkirchen
Zweigeschoßiger Bau, im Kern spätgotisch mit Schopfwalmdach, zweigeschoßiger kubischer Zubau Anfang des 20. Jahrhunderts

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Nikolaus
ObjektID: 27009
Hauptplatz 1a
Standort
KG: Lanzenkirchen
Barockisierter romanischer Chorquadratsaal mit Krypta (13. Jahrhundert), frühgotische Seitenkapelle (13. Jahrhundert) und südliches Seitenschiff (im Kern wohl 14. Jahrhundert), 1889 im Osten angestellter Turm, Barockisierung um 1770/73, 1863 Errichtung der Sakristei und Öffnung der Seitenkapelle zum Seitenschiff bzw. Chor, vermutlich im 11. Jahrhundert Pfarre, 1146 urkundlich, nach 1200 Übertragung nach Wiener Neustadt St. Ulrich, 1445 mit Mutterpfarre an das Chorherrenstift Wiener Neustadt, dann an das Domkapitel, wieder selbstständig, 1600 als Pfarre zum Bistum Wiener Neustadt, 1786 dem Religionsfond Wiener Neustadt unterstellt
Datei hochladen Kirchhof, ehem. Friedhof
ObjektID: 27010

Standort
KG: Lanzenkirchen
Teilweise noch mittelalterliche Mauern (Opus-spicatum-Mauerwerk 13. Jahrhundert), Grabsteine 17.–19. Jahrhundert, darunter Gräber von französischen Emigranten aus dem Schloss Frohsdorf, Maria-Lourdes-Grotte um 1900, Missionskreuz von 1905, Friedhofskreuz 19. Jahrhundert
Datei hochladen Kriegerdenkmal
ObjektID: 27012

Standort
KG: Lanzenkirchen
Mariensäule in der Mitte des Hauptplatzes, Marienstatue 17. Jahrhundert, sarkophagähnlicher Sockel als Kriegerdenkmal gestaltet, 1923 errichtet

Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Veit
ObjektID: 27018
Sankt Veit
Standort
KG: Ofenbach
Frühgotische Saalkirche mit Satteldach und vorgestelltem Westturm, Langhaus im Kern spätromanisch (?), 2. Hälfte des 14. Jahrhunderts Erweiterung durch Seitenschiff im Norden und Chor mit Sakristei, 1754 barocke Veränderungen

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Lanzenkirchen  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 9. Juni 2017.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.