unbekannter Gast
vom 21.02.2018, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Leiben

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Leiben enthält die 13 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Leiben.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 83116
Lehen-Donaublick 1
Standort
KG: Lehen
Der Pfarrhof nordwestlich der Kirche ist ein zweigeschoßiger Bau mit einem bemerkenswerten Dach, dem sogenannten Napoleonhut. Das Gebäude wurde um 1792 errichtet. Über den Resten eines Rundturmes aus dem letzten Viertel des 15. Jahrhunderts wurde in jüngerer Zeit eine Garage gebaut.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Blasius und Kirchhof
ObjektID: 31485
Lehen-Donaublick 1a
Standort
KG: Lehen
Die auf einem steil zur Donau abfallenden Hügel nordöstlich von Ebersdorf gelegene Pfarrkirche hl. Blasius ist ein barocker Saalbau mit einem niedrigen gotischen Nordturm. Das um 1755/1765 unter teilweiser Einbeziehung der Mauern eines frühgotischen Vorgängerbaus errichtete Langhaus und der leicht eingezogene, rechteckige Chor werden von einem gemeinsamen Walmdach gedeckt. Die Fassade ist durch Ecklisenen und Fenster mit geschwungenen, segmentbogigen Abschlüssen in Keilsteinrahmung gegliedert. In der Südwestecke stützt ein übereck gestellter, abgetreppter Strebepfeiler das Langhaus, ein weiterer an der Langhaussüdwand. Die Kirche ist westlich durch eine tonnengewölbte Eingangshalle zugänglich. Seitlich erheben sich Kapellen aus dem Jahr 1893. Der zweigeschoßige Nordturm aus dem späten 15. Jahrhundert wird von einem erneuerten Pyramidenhelm bekrönt.

Datei hochladen
Musikschule, ehem. Burg
ObjektID: 83117
Lehen-Kirchengasse 2
Standort
KG: Lehen
Die nördlich der Pfarrkirche gelegene Schule ist ein weitgehend erneuerter Bau, der im Mauerwerk angeblich Reste eines Bergfrieds aus dem letzten Viertel des 12. Jahrhunderts hat.

Datei hochladen
Schlossanlage Leiben inkl. Schlossgraben, Umfassungsmauer und Meierhof
ObjektID: 32583
Schlossstraße 1, 4
Standort
KG: Leiben
Das Schloss Leiben ist eine gestaffelte viergeschoßige Hochburg mit künstlichem Halsgraben, 1196 urkundlich erwähnt und 1617 bis 1659 maßgeblich umgebaut.
Hauptartikel: Schloss Leiben
Datei hochladen Schlosstaverne und Wirtschaftsgebäude Schloss Leiben
ObjektID: 70723
Schlossstraße 2
Standort
KG: Leiben
Die südwestlich des Schlosses gelegene Schlosstaverne ist ein zweigeschoßiger Bau mit einem hohen, holzschindelverkleideten Mansardenwalmdach und bemerkenswerten Schornsteinen über einem mehrfach profilierten Gesims aus dem letzten Viertel des 18. Jahrhunderts. Die Fassade ist in Plattendekor mit breitem, geschoßtrennendem Gesims und Fenstern in profilierten Rahmen ausgeführt. In der Mittelachse hat die Taverne ein Rundbogenportal mit Segmentbogengiebel.
Datei hochladen Ehem. Forsthaus
ObjektID: 32581
Schlossstraße 6
Standort
KG: Leiben
Das ehemalige Forsthaus ist ein eingeschoßiges Gebäude mit Mansardwalmdach und zarter Pilastergliederung aus dem späten 18. Jahrhundert.
Datei hochladen Kath. Filialkirche hl. Corona und Friedhof
ObjektID: 54806

Standort
KG: Leiben
Die auf einem Hügel nördlich des Ortes gelegene und von einem Friedhof umgebene Filialkirche hl. Corona ist eine spätgotische Hallenkirche mit Doppelchor und vorgelagertem Westturm. Langhaus und Doppelchor haben einen umlaufenden Sockel und liegen unter einem gemeinsamen Satteldach. Der Westturm hat eine gemalte Ortsteinfassung, im Untergeschoß Schlitzfenster, korbbogige Fenster- und Türöffnungen im Süden und im Obergeschoß Rundbogenfenster. Er wird durch einen Glockenhelm von 1926 bekrönt.
Datei hochladen Ansitz Erlangerhof und Wirtschaftsgebäude
ObjektID: 32668
Losau 18
Standort
KG: Losau
Der Erlangerhof ist ein zwei- bis dreigeschoßiges Schlösschen, im Kern aus dem 14. Jahrhundert, mit einem Portalvorbau aus dem späten 17. Jahrhundert.
Datei hochladen Wegkapelle mit Mondsichelmadonna
ObjektID: 105312
Wachaustraße
Standort
KG: Weitenegg
Die 1914 erbaute Kapelle beherbergt eine Madonnenstatue aus dem frühen 16. Jahrhundert.

Datei hochladen
Burgruine Weitenegg
ObjektID: 33950
Weitenegg 1
Standort
KG: Weitenegg
Die Burg in Weitenegg ist eine 1108 erstmals urkundlich erwähnte Abschnittsburg, die sich seit Mitte des 18. Jahrhunderts im Verfall befindet.[2]
Datei hochladen Straßenbrücke
ObjektID: 83120

Standort
KG: Weitenegg

Anmerkung: Die Straßenbrücke verbindet die Gemeinden Emmersdorf und Leiben über den Weitenbach.

Datei hochladen Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 83125

Standort
KG: Weitenegg
Diese Figur des hl. Johannes Nepomuk stammt aus dem 18. Jahrhundert und steht nördlich des Ortes nahe der Johannesbrücke.

Datei hochladen
Fußgängerbrücke, Johannesbrücke
ObjektID: 83126

Standort
KG: Weitenegg
Die Johannesbrücke ist eine gemauerte Bogenbrücke an der Fürnbergschen Poststraße. Die Johannesbrücke verbindet die Gemeinden Emmersdorf und Leiben über den Weitenbach.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Leiben  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 17. Jänner 2018.
  2. Eintrag über Burgruine Weitenegg auf NÖ-Burgen online – Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit, Universität Salzburg
  3. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.