unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Lustenau

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Lustenau enthält die 22 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Vorarlberger Marktgemeinde Lustenau.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
BW Datei hochladen Villa
ObjektID: 7734

seit 2017

Dammstraße 1
Standort
KG: Lustenau
BW Datei hochladen Wohnhaus, Villa Athen
ObjektID: 7541

seit 2017

Grindelstraße 10
Standort
KG: Lustenau

Datei hochladen
Gasthaus Lamm
ObjektID: 130688

seit 2016

Hohenemser Straße 20
Standort
KG: Lustenau
erbaut um 1900; seit 1902 als Gasthaus Lamm genutzt; der südliche Teil ist geschindelt und hat überhelmte Ecken

Datei hochladen
Hofammannhaus
ObjektID: 7540
Hofsteigstraße 46
Standort
KG: Lustenau
Von einem um 1452 erbauten Haus des Zweiraumtypus mit Stube und Flurküche sind nur noch die Grundmauern erhalten. Der Kern des Erd- und Obergeschoßes wurde Mitte des 17. Jahrhunderts aus Holz erbaut, das damals aus dem Abriss eines hundert Jahre alten anderen Hauses stammte. Später wurde der Stall neu errichtet, das Haus um ein weiteres Geschoß erhöht und um einen ostseitigen Anbau erweitert. Ende des 18. Jahrhunderts wurde die Fassade mit Klebdächern und Rocaillenmalerei verziert. Im späten 19. Jahrhundert musste der östliche Anbau einem Sticklokal weichen.
Das Haus wird im Volksmund mit dem einflussreichen Ammann Hans Hagen in Verbindung gebracht, tatsächlich hat dieser aber nie darin gewohnt, sondern es in den 1650er Jahren für seinen jüngsten Sohn erbaut. Es war dann über Jahrhunderte im Besitz der Ammannfamilien Hagen und Hollenstein, wurde aber nur vier Jahre lang vom tatsächlich amtierenden Ammann bewohnt. Die landläufige Bezeichnung als „Ammannhaus“ oder „Hofammannhaus“ entspricht daher nicht dem wirklichen geschichtlichen Hintergrund, die subjektiv von der Bevölkerung empfundene starke Verwurzelung des Hauses in der Ortsgeschichte dürfte aber neben der historischen Bausubstanz eine wesentliche Rolle gespielt haben, als das Gebäude 1978 unter Denkmalschutz gestellt wurde.[2]

Datei hochladen
Wallfahrtskapelle Maria Loreto "Am Hag"
ObjektID: 6936
Kapellenstraße
Standort
KG: Lustenau
Ein 1645 erbauter Rechteckbau unter Satteldach mit 5/8-Chor sowie einem Glockenturm mit Zwiebeldach über dem Chor.

Datei hochladen
Katholischer Friedhof
ObjektID: 6938
Maria-Theresien-Straße
Standort
KG: Lustenau
Der Friedhof wurde 1834 angelegt und 1896 erweitert.

Datei hochladen
Priestergrab
ObjektID: 6939
Maria-Theresien-Straße
Standort
KG: Lustenau
Das Grab mit Kruzifix wurde Anfang des 17. Jahrhunderts errichtet.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche Hll. Peter und Paul
ObjektID: 7736
Maria-Theresien-Straße
Standort
KG: Lustenau
1830 nach Plänen von Alois Negrelli von Moldelbe erbaute Kirche mit neuromanischem Langhaus unter Satteldach und einem Ostturm mit Spitzhelm. 1872–75 in eine Hallenkirche verändert und 1951–54 nach Plänen von Otto Linder renoviert.
Datei hochladen Musikschule, ehem. Handelsschule
ObjektID: 130785

seit 2016

Maria-Theresien-Straße 61
Standort
KG: Lustenau
um 1910 erbaut; mit reicher Dachpartie und Türmchen im Heimatstil; ursprünglich als Handelsschule genutzt, später als Musikschule

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche Zum göttlichen Erlöser
ObjektID: 6943
Maria-Theresien-Straße 85
Standort
KG: Lustenau
Eine basilikale Anlage mit Chorapsis und Südturm, die 1933/34 nach Plänen von Willibald Braun und Emanuel Thurnherr errichtet wurde. 1935 erfolgte die Einweihung.
Hauptartikel: Erlöserkirche (Lustenau)
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 20275
Maria-Theresien-Straße 85
Standort
KG: Lustenau

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche, Pfarrzentrum zum Guten Hirten in Lustenau-Hasenfeld
ObjektID: 130746

seit 2016

Pestalozziweg 3
Standort
KG: Lustenau
1969 bis 1975 nach Plänen von Heinrich Tritthart erbaute moderne Kirche mit angeschlossenem Pfarrzentrum; sechseckiger Zentralraum mit Stahlrohrdachkonstruktion

Datei hochladen
Rheinbrücke
ObjektID: 7749
Philipp-Krapf-Straße
Standort
KG: Lustenau

Datei hochladen
Kriegerdenkmal
ObjektID: 6942
Rathausstraße
Standort
KG: Lustenau
Das Kriegerdenkmal besteht aus einer rund drei Meter hohe Bronzestatue auf einem 2,5 Meter hohen Steinsockel, das 1932 ursprünglich zum Gedenken an die Gefallenen des Ersten Weltkrieges an der Ostseite der Pfarrkirche St. Peter und Paul aufgestellt wurde.
Hauptartikel: Trauernde Frau

Datei hochladen
Rathaus
ObjektID: 130094

seit 2013

Rathausstraße 1
Standort
KG: Lustenau
Geplant vom Architekturbüro Gnaiger, Götsch, Griss und im Jahre 1958 fertiggestellt. Für den späteren Erweiterungsbau, das Bauamt, zeichnet der Architekt Erich Steinmayr verantwortlich.[3]
BW Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus mit angebautem Wirtschaftsgebäude
ObjektID: 7740

seit 2017

Reichsstraße 58
Standort
KG: Lustenau
Datei hochladen Villa Robert Bösch
ObjektID: 7742

seit 2017

Rheinstraße 4
Standort
KG: Lustenau

Datei hochladen
Bauernhaus, "Tatschhaus"
ObjektID: 8674
Roseggerstraße 18, 18a
Standort
KG: Lustenau
Datei hochladen Versorgungs- und Entbindungsheim
ObjektID: 7746
Schützengartenstraße 8
Standort
KG: Lustenau
1922 von Willibald Braun in Heimatstil erbaut.

Datei hochladen
Kapelle Hl. Antonius am Wiesenrain
ObjektID: 7743
St.-Antonius-Straße
Standort
KG: Lustenau
Ein Rechteckbau aus dem Jahr 1901 unter Satteldach und Glockenturm mit Spitzhelm über dem Chor.

Datei hochladen
Wohnhaus
ObjektID: 6937
Staldenstraße 4
Standort
KG: Lustenau
Ein Rheintalhaus aus der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts. Wohnteil mit dreiachsige Giebelfront ist ein verschindelter Blockbau auf Kellersockel.
Datei hochladen Villa Hofer
ObjektID: 130081

seit 2014

Steinackerstraße 3
Standort
KG: Lustenau

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Lustenau  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Vorarlberg – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 8. Juni 2017.
  2. Ein Stück Gemeindegeschichte für die Zukunft bewahren. In: Marktgemeinde Lustenau (Hrsg.): Lustenauer Gemeindeblatt. Nr. 23, 2014, S. 8 f. (online [abgerufen am 12. Juni 2014]).
  3. Rathaus Lustenau in ORF-Reihe „40 Denkmäler“. In: Marktgemeinde Lustenau (Hrsg.): Lustenauer Gemeindeblatt. Nr. 14, 2014, S. 10 (online [abgerufen am 19. April 2014]).
  4. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.