unbekannter Gast
vom 25.01.2018, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Persenbeug-Gottsdorf

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Persenbeug-Gottsdorf enthält die 11 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Persenbeug-Gottsdorf.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hll. Petrus und Paulus
ObjektID: 53881
Kirchenstraße
Standort
KG: Gottsdorf
Die Pfarrkirche hll. Petrus und Paulus in Gottsdorf ist eine spätgotische, im Kern frühgotische Staffelkirche mit mächtigem barockisiertem Westturm. Das ungegliederte Langhaus ist von einem steilen Satteldach gedeckt und durch Fenster aus dem 17. Jahrhundert sowie durch Seitenportale mit Vorhallen des 19. Jahrhunderts geöffnet. Der niedrige Chor mit Strebepfeilern und Spitzbogenfenstern stammt aus der Mitte des 14. Jahrhunderts. Die südlichen Anbauten sind spätgotisch. Die Sakristei, errichtet im frühen 16. Jahrhundert, verfügt über verstäbte Fenstergewände. Der Westturm hat abgefaste Schlitzfenster, eine Putzgliederung aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, rundbogige Schallfenster mit segmentbogigen Verdachungen sowie Uhrengiebel und einen Spitzzwiebelhelm.
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 53880
Kirchenstraße 36
Standort
KG: Gottsdorf
Der Pfarrhof südwestlich der Kirche ist ein zweigeschoßiger Bau mit hakenförmigem Grundriss. Er hat ein Walmdach, ein gebändertes Erdgeschoß, Lisenengliederung im Obergeschoß und ein Portal mit dekorativer Stuckbekrönung, das im Schlussstein mit 1760 (1769 ?) bezeichnet ist. Die Räume im Westtrakt sind platzlgewölbt und zeigen zum Teil schlichten Stuckdekor.
Datei hochladen Bürgerhaus, Großes Schiffmeisterhaus
ObjektID: 55295
Hauptstraße 8
Standort
KG: Persenbeug
Das Große Schiffmeisterhaus ist ein breit gelagerter Bau, der im Kern aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts stammt. Es hat eine mehrfach gestufte Fassade mit Dekor aus der Zeit um 1800. Im Hausflur liegen weite Gewölbe des Baukerns mit Stichkappen und plastischen Graten.
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Felix
ObjektID: 81153
Rathausplatz
Standort
KG: Persenbeug
In der Südostecke des Marktplatzes steht ein Bildstock mit einer Steinskulptur des hl. Felix aus dem zweiten Viertel des 18. Jahrhunderts.
Datei hochladen Rathaus
ObjektID: 33134
Rathausplatz 1
Standort
KG: Persenbeug
Das Rathaus von Persenbeug ist ein großer, blockhafter Bau mit Mansardenwalmdach, der im Kern aus dem 16. Jahrhundert stammt. Es hat schmiedeeiserne Fensterkörbe aus der Zeit um 1740. Die breite Erdgeschoßhalle ist durch eine Tonne mit Stichkappen gewölbt. Im Obergeschoß befindet sich ein Sitzungssaal mit einer Stuckdecke aus dem zweiten Viertel des 18. Jahrhunderts. Eine spätbarocke Holztür und ein Ofen mit Reliefschmuck wurden ebenfalls im zweiten Viertel des 18. Jahrhunderts angefertigt. Die Decke des Trauungssaales ist mit einem schlichten Stuckspiegel des 18. Jahrhunderts ausgestattet.

Datei hochladen
Schlossanlage Persenbeug
ObjektID: 129056
Schloßstraße 1
Standort
KG: Persenbeug
Das im Westen des Ortes auf einem hohen Felsen gelegene Schloss Persenbeug ist ein mehrflügeliges, im Kern teilweise mittelalterliches Schloss der Spätrenaissance mit zwei Türmen und einer nach Westen markant vorkragenden Kapelle. Eine befestigte Anlage an dieser Stelle ist seit dem 10. Jahrhundert nachweisbar.
Hauptartikel: Schloss Persenbeug
Datei hochladen Kleines Schiffmeisterhaus
ObjektID: 33133
Schloßstraße 2
Standort
KG: Persenbeug
Das sogenannte Kleine Schiffmeisterhaus aus der Mitte des 16. Jahrhunderts verfügt über Pseudo-Sgraffitodekor mit stilisierten Delphinen, Scheinbalustraden, Eckquaderung und Bänderung.
Datei hochladen Wohnhaus
ObjektID: 81156
Schloßstraße 5
Standort
KG: Persenbeug
Das Wohnhaus in der Schlossstraße 5 ist ein lang gestreckter Bau, der straßenseitig zwei fragmentierte Wandbilder mit der Bezeichnung „1518“ zeigt. Die bunt facettiere Eckquaderung und die Umrahmungen vermauerter Fenster stammen aus dem ersten Viertel des 16. Jahrhunderts. Zwei Fensterkörbe wurden in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts angefertigt.
Datei hochladen Wohnhaus
ObjektID: 81157
Schloßstraße 6
Standort
KG: Persenbeug
Das Wohnhaus in der Schlossstraße 6 zeichnet sich durch einen übereck gestellten, im Brüstungsfeld mit 1562 bezeichneten Flacherker aus. Dieser ruht auf profilierten Keilsteinen mit Blendarkaden und (Pseudo?)Sgraffitodekor mit zwei Wappen und zwei knienden Engeln. Der Rest des Äußeren wurde 1962 durch eine Fassadenrestaurierung verändert.

Datei hochladen
Kapelle, ehem. Pfarrkirche hll. Florian und Maximilian
ObjektID: 55293

Standort
KG: Persenbeug
Die als Marktkapelle bezeichnete ehemalige Pfarrkirche hll. Florian und Maximilian an der Südwestecke des Marktplatzes ist ein kleiner spätgotischer Bau mit eingestelltem Westturm und seitlichen Anbauten des 19. Jahrhunderts. Ihr kurzes Langhaus stammt aus der Zeit um 1537, ist durch ein Satteldach gedeckt und durch barocke Rundbogenfenster geöffnet. Westlich erhebt sich in der gesprengten Giebelfassade der barocke, 1698/1699 errichtete und 1751 veränderte Turm. Sein oberer Teil verfügt über Eckpilaster, rundbogige Schallfenster, Uhrengiebel und einen achtseitigen Pyramidenhelm. Der durch ein Satteldach gedeckte Chor aus der Zeit um 1493/1515 wird durch Strebepfeiler gestützt, die oberhalb der Wasserschläge übereck gestellt sind. Der Sakristeianbau im Süden stammt aus dem ersten Viertel des 16. Jahrhunderts, der nördliche aus dem Jahr 1824.
BW
Datei hochladen
Friedhof und Grabdenkmale
ObjektID: 81149

Standort
KG: Persenbeug
Der im Osten des Ortes nördlich der Donauuferbahn gelegene Friedhof von Persenbeug wurde um 1780/1785 angelegt. In den Jahren 1883/1884 wurde vergrößert. 1914 und 1970 erfolgten weitere Erweiterungen. Er beherbergt einige bemerkenswerte Grabdenkmale: Die Feldmüllergruft ist ein klassizistischer, kubischer Bau mit Walmdach, der über dem Portal mit 1837 bezeichnet ist. Innen verfügt sie über eine Pilastergliederung, eine gemalte Kassettendecke und ein Kruzifix aus der Bauzeit. Die 1892 geweihte Lapanagruft erhebt sich über einem quadratischen Grundriss. Sie wird von einem Glockendach und einem Glockenstuhl bekrönt. Die Christengruft – früher auch als Ellingergruft bekannt – ist ein im Jahr 1880 von Franz Teufel errichteter schlichter Bau mit stark profiliertem Abschlussgesims, Walmdach und Dachreiter.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Persenbeug-Gottsdorf  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 17. Jänner 2018.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.