unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Petronell-Carnuntum

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Petronell-Carnuntum enthält die 19 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der niederösterreichischen Marktgemeinde Petronell-Carnuntum.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Auxiliarkastell Carnuntum
ObjektID: 129338
Burgfeld
Standort
KG: Petronell
Das vollkommen in Stein errichtete Kastell liegt am Westrand der Lagerstadt und konnte eine 500 Mann starke Reitereinheit aufnehmen. Die Mauer war mit rechteckigen, innen angesetzten Zwischen- und trapezförmigen Ecktürmen verstärkt und zusätzlich von einem Graben umgeben. Eck- und Zwischentürme ragten nicht über die Mauerflucht hinaus. Lediglich die rechteckigen Flankentürme der Lagertore setzten sich deutlich von der Umwehrung ab. Die Mauerkrone konnte auf einem aus Erde aufgeschütteten Wehrgang begangen werden. Die Südostecke war mit Holzbohlen befestigt, die auf an der Kastellmauer angesetzten Pfeilern lagen. Die Prätorialfront war gegen das Donauufer orientiert und gleich wie das Legionslager ausgerichtet. Die Lagerfläche betrug 3,65 Hektar. An Innenbauten sind Kasernen, das Lazarett, die Wohnhäuser der Offiziere, das Kommandogebäude und das Kastellbad bekannt. Beim Bau der modernen Wohnsiedlung wurde nicht das komplette Kastell zerstört. Im Bereich des Kastellbades sowie bei zwei Abschnitten der südlichen und östlichen Mauer konnte eine moderne Überbauung verhindert werden.[2]
Datei hochladen Schüttkasten (herrschaftlich)
ObjektID: 11542
Gutshof 11
Standort
KG: Petronell
Monumentaler viergeschoßiger Bau von 1774 mit ziegelgedecktem Walmdach und profilierten Steinfenstern. Laut Inschrift von 1774 auf römischen Resten und mit römischen Ziegeln erbaut.
Datei hochladen Figur hl. Florian
ObjektID: 11550
Hauptstraße 2
Standort
KG: Petronell

Anmerkung: siehe Fehlerliste
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 11545
neben Hauptstraße 20
Standort
KG: Petronell

Anmerkung: siehe Fehlerliste

Datei hochladen
Figuren von zwei Mautmännchen
ObjektID: 77334
Hauptstraße 47 + 54
Standort
KG: Petronell
Zwei steinerne Torfiguren auf Mauerteil, bezeichnet 1731.
Datei hochladen Wohnhaus Bei den Mautmandln
ObjektID: 11537
Hauptstraße 49
Standort
KG: Petronell
Barockes giebelständiges Häuschen aus dem 2. Viertel des 18. Jahrhunderts

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Petronella
ObjektID: 11486
Kirchengasse 37
Standort
KG: Petronell
Romanische Saalkirche im Nordosten des Ortes, von der mittelalterlichen Friedhofsmauer umgeben. Dreiteiliger Baukörper aus Langhaus, Chor und mächtigem Westturm. Südliche Seitenkapelle vom Ende des 14. Jahrhunderts und das Schallgeschoß des Kirchenturmes aus dem Ende des 17. Jahrhunderts.

Datei hochladen
Schloss Abensperg-Traun
ObjektID: 11541
Schloss 1, 3
Standort
KG: Petronell
Eine frühbarocke, vierflügelige Anlage, die ab 1660 unter Ernst III. von Abensperg und Traun ausgebaut wurde.
Datei hochladen Kriegerdenkmal
ObjektID: 11532

Standort
KG: Petronell
Kriegerdenkmal an der nordwestlichen Giebelmauer der Pfarrkirche mit Relief von 1920
Datei hochladen Friedhof christlich
ObjektID: 11534

Standort
KG: Petronell
Umgibt die Pfarrkirche, im 20. Jahrhundert Erweiterung nach Osten. Mittelalterliche Umfassungsmauer.
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 11536

Standort
KG: Petronell
Datei hochladen Pest-/Dreifaltigkeitssäule
ObjektID: 11538

Standort
KG: Petronell
Datei hochladen Kapelle hl. Anna
ObjektID: 11543

Standort
KG: Petronell
Hoher genordeter Zentralbau über kreuzförmigem Grundriss, 1744 im Westen des Ortes erbaut.
Datei hochladen Figurenbildstock
ObjektID: 11548

Standort
KG: Petronell
Datei hochladen Sonstige Kleindenkmale
ObjektID: 11485

Standort
KG: Petronell

Datei hochladen
Heidentor
ObjektID: 20254
Heidentoräcker
Standort
KG: Petronell
Der antike Quadrifrons ist dass Wahrzeichen der Region Petronell-Carnuntum. Das Bauwerk stand ursprünglich auf vier massiven, quadratischen Pfeilern, die durch ein Kreuztonnengewölbe miteinander verbunden waren. Seine Fläche betrug 16,2 × 16,2 m, die 4,35 m breiten Pfeiler standen in einem Abstand von 5,83 m zueinander. Sie reichen über die Gewölbezone hinaus und trugen über dem Gebälk eine waagrechte Attika. Es wurde wahrscheinlich unter Kaiser Constantius II. (337-361) als Siegesdenkmal errichtet. Seine beiden westlichen Pfeiler und ein Bogengewölbe sind bis heute erhalten geblieben. Die Statuenbasis im Zentrum wurde zwischen 1998 und 2003 rekonstruiert, die Mauerreste restauriert und konserviert.
Datei hochladen Tiergartenmauer und Spolien
ObjektID: 11533
Tiergarten
Standort
KG: Petronell
Datei hochladen Zivilstadt West
ObjektID: 130306

seit 2014

Tiergarten, Gstettenbreiten, Auen
Standort
KG: Petronell
In der Regierungszeit des Claudius entstand parallel zu einem Holz-Erde-Lager mit angeschlossenem Lagerdorf auch eine Zivilsiedlung. Zu Beginn des 2. Jahrhunderts lebten dort bereits rund 50.000 Menschen. Seit Beginn des 2. Jahrhunderts n. Chr. war sie Verwaltungszentrum der römischen Provinz (Ober-)Pannonien. Sie zählt zu den bedeutendsten und am umfangreichsten erforschten antiken Ausgrabungsstätten in Österreich. Ihre Ost-West-Ausdehnung betrug ca. 2, die von Norden nach Süden etwa 1,5 Kilometer. Im Westen reichte ihr Areal bis etwa 1,5 Kilometer westlich des heutigen Petronell-Carnuntum in Richtung Wildungsmauer, Flur Gstettenbreite. Im Norden war sie durch den Steilhang der Donau mit ihren nur schwer zugänglichen Auwäldern und ihrer Nebenarme begrenzt. Im Süden reichte die Bebauung in etwa bis zur heutigen Ortsumfahrung an der Bundesstraße 9 (Amphitheater II).
Hauptartikel: Carnuntum (Zivilstadt)

Anmerkung: großflächiges Gebiet, Koordinaten beziehen sich auf eines der Grundstücke

Datei hochladen
Rundkapelle hl. Johannes der Täufer
ObjektID: 11544

Standort
KG: Petronell
Der um 1200 errichtete romanische Sakralbau wird seit dem 18. Jahrhundert als Abensperg-Traun'sche Familiengruft (Petroneller Linie) genutzt.
Hauptartikel: Rundkapelle Petronell

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Petronell-Carnuntum  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 9. Juni 2017.
  2. Werner Jobst 1983, S. 75–81.
  3. lt. BDA
  4. lt. NÖ Atlas
  5. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.