unbekannter Gast
vom 20.05.2018, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Ramingstein

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Ramingstein enthält die 14 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Ramingstein im Salzburger Bezirk Tamsweg.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Burg Finstergrün
ObjektID: 24400
Burgstraße 65
Standort
KG: Ramingstein
Die Burg wurde in zwei Bauphasen errichtet und wird heutzutage als Kinder- sowie Jugendfreizeitheim und gleichzeitig als Jugendherberge genutzt.

Datei hochladen
Oberschmelzkeusche
ObjektID: 24403
Karneralmstraße 26
Standort
KG: Ramingstein
Das Kleinbauernhaus weist ein teilweise gemauertes Erdgeschoß, ein Obergeschoß in Blockbau sowie ein Schindeldach mit kleinem Schopfwalm auf.
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 24408
Kirchtratten 66
Standort
KG: Ramingstein
Der zweigeschoßige Pfarrhof westlich der Kirche wurde 1710 errichtet, erfuhr im Jahr 1971 aber einen weitgehenden Umbau.

Datei hochladen
Bauernhof (Anlage), Platzerkeusche
ObjektID: 24391
Raffelplatz 78
Standort
KG: Ramingstein
Neben dem Blockbau des Wohnhauses steht ein zweigeschoßiger gemauerter Kornkasten mit neuen Wandmalereien an der Straßenseite.
Datei hochladen Bauernhaus, Raffelhube
ObjektID: 24406
Raffelplatz 80
Standort
KG: Ramingstein
Auch bei diesem breitgelagerten Bauernhaus befindet sich über dem gemauerten Erdgeschoß ein Obergeschoß mit Balkon in Blockbau.
Datei hochladen Getreidekasten (Pichlerkasten)
ObjektID: 24414
Ramingstein 14
Standort
KG: Ramingstein
Auf dem Getreidekasten mit Eckquaderung sind zwei Fassadenbilder aus der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts zu sehen.
Datei hochladen Volksschule
ObjektID: 24405
Ramingstein 171
Standort
KG: Ramingstein
Die Volksschule wurde 1912 nach einem Plan von Paul Geppert dem Älteren erbaut.

Datei hochladen
Schloss Wintergrün
ObjektID: 24389
Schloßgasse 58
Standort
KG: Ramingstein
Das dreigeschoßige Schloss mit Walmdach und einer Kapelle stand anfangs in der Nutzung eines Bergwerkbetriebes und dient heute der Schwarzenberg'schen Forstverwaltung.
Datei hochladen Gasthaus Durigon
ObjektID: 24401
Waagplatz 18
Standort
KG: Ramingstein
Der dreigeschoßige Bau mit abgefastem Rundbogenportal stammt im Kern aus dem Spätmittelalter.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Achatius
ObjektID: 24392

Standort
KG: Ramingstein
Die Pfarrkirche steht südlich oberhalb des Ortes auf dem Kirchberg. Nach Bränden des Vorgängerbaus wurde sie von 1890 bis 1894 in neugotischem Stil neu erbaut. Der Turm mit Spitzhelm ist der nördlichen Chorwand vorgestellt. Auch die drei Altäre und die Kanzel im Inneren sind neugotisch und stammen vom Ende des 19. Jahrhunderts.
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 24413

Standort
KG: Ramingstein
Der Bildstock an der östlichen Ortseinfahrt von Ramingstein enthält eine barocke Statue des heiligen Johannes Nepomuk.

Datei hochladen
Friedhofskapelle, Seelenkapelle
ObjektID: 24417

Standort
KG: Ramingstein
Die schlichte Kapelle mit Satteldach steht in der Südostecke des Kirchbereichs. Ihr zweijochiger Innenraum wurde um 1893 ausgemalt.

Datei hochladen
Kath. Filialkirche Maria Hollenstein, Unsere Liebe Frau Maria Heimsuchung
ObjektID: 24423

Standort
KG: Ramingstein
Die kleine Wallfahrtskirche im Mühlbachgraben ist im Kern barock und wurde 1953 erweitert. Der Altar stand einst in der Kirche von Weißpriach und ist mit 1742 bezeichnet.

Datei hochladen
Ehemalige Hochofenanlage, Schmelzofen
ObjektID: 24415

Standort
KG: Ramingstein

Ehemalige Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Flur-/Wegkapelle Achatiuskreuz
ObjektID: 24409

bis 2015[2]

bei Kirchtratten 68
Standort
KG: Ramingstein
Die kleine Wegkapelle mit Dreieckgiebel und Satteldach steht im Zentrum von Ramingstein.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Ramingstein  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Salzburg – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 18. Jänner 2018.
  2. Salzburg – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz.. Archiviert vom Original im Mai 2016. Bundesdenkmalamt, Stand: 26. Juni 2015 (PDF).
  3. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.