unbekannter Gast
vom 25.01.2018, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Rastenfeld

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Rastenfeld enthält die 16 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Rastenfeld.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Ortskapelle
ObjektID: 54900
Marbach im Felde
Standort
KG: Marbach im Felde
Die Ortskapelle von Marbach im Felde ist ein schlichter Rechteckbau mit Giebel, hölzernem Dachreiter und flacher Apsis. Sie stammt im Kern aus dem frühen 19. Jahrhundert und wurde seitdem mehrmals erneuert. Zur Ausstattung zählen ein Altar, ein Säulenretabel sowie Figuren der hl. Dreifaltigkeit aus dem frühen 19. Jahrhundert, eine Herz-Jesu-Figur und eine Figur der Maria Immaculata des späten 19. Jahrhunderts und ein Kruzifix aus dem 19. Jahrhundert.
Datei hochladen Kath. Pfarrkirche hll. Philippus und Jakobus sowie Kirchhof
ObjektID: 55151
Niedergrünbach
Standort
KG: Niedergrünbach
Die Pfarrkirche Hll. Philippus und Jacobus am östlichen Ortsrand von Niedergrünbach ist ein barocker Saalbau mit Südturm, errichtet im Jahre 1739. Das Langhaus ist an der Westseite durch Pilaster mit profiliertem Kranzgesims gegliedert. Das Tor verfügt über einen Rundgiebel und in der Giebelmauer ist eine halbrunde Nische zu sehen. Darüber ist ein kleines ovales Fenster angebracht. Die Fenster an Langhaus, Chor und Apsis sind rundbogig. Der quadratische Turm südlich des Chores ist durch Gesimse in drei Geschoße gegliedert und hat im dritten Geschoß rechteckige Schallfenster. Südlich des Langhauses ist eine Vorhalle angebaut.
Datei hochladen Gutshof/Meierhof (herrschaftlich)
ObjektID: 33025
Niedergrünbach 1, 2
Standort
KG: Niedergrünbach
Der ehemalige Meierhof des Schlosses stammt im Kern aus dem 16./17. Jahrhundert und verfügt über mehrere kreuzgratgewölbte Räume.
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 55150
Niedergrünbach 19
Standort
KG: Niedergrünbach
Der im 18. Jahrhundert errichtete Pfarrhof von Niedergrünbach ist ein zweigeschoßiger Bau mit Ortsteinquaderung und Schopfwalmdach. An der Schmalseite sind in einer Nische Figuren von Maria mit Johannes dem Täufer und Johannes dem Evangelisten zu sehen. An der Längsseite befindet sich über der Tür das Wappen der Familie Lemberg. Innen gibt es Räume mit Stuckdecken des 18. und des frühen 19. Jahrhunderts.
Datei hochladen Ortskapelle hl. Anna
ObjektID: 55312
Peygarten-Ottenstein
Standort
KG: Peygarten
Die Ortskapelle hl. Anna ist ein schlichter, flach gedeckter Bau von 1899 mit eingezogener Rundapsis. Der vorgestellte Turm mit Pyramidendach wurde 1925 erneuert. Zur Ausstattung zählen ein neugotischer Altar mit Statuen der hll. Joachim und Anna, Statuen der hll. Petrus und Paulus sowie ein barockes Reliquienkästchen.

Datei hochladen
Burg Rastenberg
ObjektID: 33296
Rastenberg 1
Standort
KG: Rastenberg
Die Burg Rastenberg, weithin sichtbar auf einem Bergkegel gelegen, wurde 1204 erstmals urkundlich erwähnt. Die langgezogene, schmale, geschlossene Anlage hat zwei kleine Höfe. Durch die in verschiedenen Höhen gestaffelten, hohen Baukuben mit Walmdächern und einem in der Mitte der Anlage dominierenden Bergfried zeigt sie eine mehrteilige Silhouettenwirkung.
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 90495

Standort
KG: Rastenberg
Nördlich von Rastenberg steht ein abgefaster Pfeiler aus dem frühen 16. Jahrhundert mit Tabernakelaufsatz und Steinpyramide.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche Mariae Himmelfahrt
ObjektID: 55454
Rastenfeld
Standort
KG: Rastenfeld
Die südlich des Hauptplatzes von Rastenfeld gelegene Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt war ursprünglich vermutlich als dreischiffige Basilika konzipiert. Sie hat heute ein zweischiffiges, im Kern romanisches Langhaus mit romanischer Südkapelle, einen gotischen Chor und an der Westseite einen gedrungen Turmaufsatz.
Datei hochladen Gutshof/Meierhof (herrschaftlich)
ObjektID: 47997
Rastenfeld 14
Standort
KG: Rastenfeld
Das Haus Nummer 14 hat eine stichkappengewölbte Einfahrt des späten 16. Jahrhunderts und ein Holztor aus der Zeit um 1820/1830.
Datei hochladen Gasthof Huber
ObjektID: 47999
Rastenfeld 16
Standort
KG: Rastenfeld
Der Gasthof Huber hat eine stichkappengewölbte Einfahrt und eine Fassade in barocken Formen.
Datei hochladen Ehem. Gerichtshaus
ObjektID: 68530
Rastenfeld 51
Standort
KG: Rastenfeld
Das ehemalige Gerichtshaus in Rastenfeld verfügt über eine kreuzgratgewölbte Durchfahrt sowie an der Hofseite im Obergeschoß über Reste von Sgraffitomalereien.
Datei hochladen Kulturhaus
ObjektID: 55452
Rastenfeld 53
Standort
KG: Rastenfeld
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Florian
ObjektID: 90489

Standort
KG: Rastenfeld
Auf einem klassizistischen Sockel mit der sekundären Inschrift „1803“ steht eine Terrakottafigur des hl. Florian.
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 90714

Standort
KG: Rastenfeld
Der verputzte und weiß-beige getünchte, im 17. oder 18. Jahrhundert aus Gneis gefertigte Bildstock bei Haus 120 verfügt über einen würfelförmigen Sockel, einen wuchtigen achtseitigen Pfeiler und ein nach einer Seite geöffnetes Tabernakel, das von einem übergangslos aufgesetzten Steindach mit Eisenkreuz bekrönt wird. In der Nische befindet sich ein Hinterglasbild mit Kreuzigungsgruppe.[2]
Datei hochladen Pranger
ObjektID: 65872

Standort
KG: Rastenfeld
Die im 17. Jahrhundert angefertigte pyramidenbekrönte Prangersäule von Rastenfeld erhebt sich auf einem mit 1783 bezeichneten Sockel.

Datei hochladen
Burganlage Ottenstein
ObjektID: 128995
Ottenstein 1, 2, 3, 4
Standort
KG: Zierings
Die Burg Ottenstein ist eine vierteilige, einheitlich wirkende, im Kern romanische Burganlage, die sich hoch über dem Kamp auf einem steilen Granitfelsen am östlichen Ende des Ottensteiner Stausees erhebt. Sie war einst ein bedeutendes Glied im Wehrgürtel der 1156 vergrößerten Ostmark gegen die Böhmen.
Hauptartikel: Burg Ottenstein

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Rastenfeld  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 17. Jänner 2018.
  2. Bildstock beim Haus Hagel. In: www.kleindenkmaeler.com. Salzburger Bildungswerk, abgerufen am 17. März 2014.
  3. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.